Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzengene überspringen Artgrenzen

20.03.2012
Wichtige Photosynthese-Gene wurden nicht durch Fortpflanzung, sondern durch horizontalen Genaustausch im Pflanzenreich weitergegeben. Auf diese Weise ist vermutlich der alternative Photosyntheseweg der C4-Pflanzen entstanden, der beispielsweise den Mais in trockenen Regionen zu einem besonders effizienten Biomasselieferanten macht.

C4-Pflanzen sind in warmen und sonnigen Regionen besonders effiziente Kohlenstoff-Fixierer. Im Gegensatz zu den C3-Pflanzen, können sie CO2 aus der Luft in einem zusätzlichen Photosyntheseschritt vorfixieren.


Abkürzung der Evolution? Durch horizontalen Gentransfer können auch entfernt-verwandte Arten Gene austauschen. Ein Mechanismus, der möglicherweise die Evolution vieler Pflanzeneigenschaften beschleunigte. (Quelle: ©Les Watson / Wikipedia Commons)

Das erste Produkt der C4-Photosynthese ist demnach, wie schon der Name sagt, eine Verbindung mit vier statt drei Kohlenstoffatomen. Die Vorfixierung und eigentliche Photosynthese findet in spezialisierten Zellen statt. In ihnen wird auch CO2 wieder zurückgewonnen, das in C3-Pflanzen normalerweise bei der Atmung verloren geht.

Bei Wärme und Trockenheit, wenn Pflanzen ihre Spaltöffnungen schließen, um die Verdunstung zu drosseln, hat dieser alternative Photosyntheseweg einen entscheidenden Vorteil: Durch den effizienteren Photosyntheseapparat, ist auch bei geschlossenen Spaltöffnungen genug CO2 vorhanden, um weiterhin Photosynthese zu betreiben. C4-Pflanzen, wie beispielsweise Mais, Hirse und Zuckerrohr, sind daher um rund 50% Prozent effizienter als C3-Pflanzen. In internationalen Forschungsprojekten, versuchen Wissenschaftler aus diesem Grund C3- in C4-Pflanzen umzuwandeln, um die Erträge von Kulturpflanzen zu verbessern.

Eine genetische Studie zeigt, wie Pflanzen im Laufe der Evolution zu effizienten C4-Pflanzen wurden. Die Wissenschaftler verglichen die Verwandtschaftsverhältnisse zweier wichtiger C4-Photosynthesegene in Süßgräsern der Gattung Alloteropsis, zu der sowohl C3- als auch C4-Pflanzen gehören. Bei den Genen handelte es sich um Enzyme, die bei der Vorfixierung des Kohlenstoffs eine wichtige Rolle spielen, der Phosphoenolpyruvate-Carboxylase (PEP-C) und der Phosphoenolpyruvate- Carboxykinase (PEP-KC). Auch in C3-Pflanzen sind diese Gene bereits vorhanden- ohne jedoch eine Photosynthese-Funktion zu übernehmen. Die Wissenschaftler gingen ursprünglich davon aus, dass C4-Pflanzen ihre PEP- Gene von den C3-Vorfahren übernommen haben und diese erst daraufhin ihre C4-Photsynthesefunktionen entwickelten.

Erstaunlicherweise stellten die Forscher jedoch keine enge Verwandtschaft zwischen den PEP-Genen der C3- und C4- pflanzen innerhalb der Alloteropsis–Arten fest. Stattdessen zeigte sich die größte Ähnlichkeit zwischen PEP-Genen von C4-Pflanzen, die nur entfernt mit den Alloteropsis-Gräsern verwandt sind, wie beispielsweise die Unterfamilien von Mais und Hirse.

Das überraschende Ergebnis erklären sich die Wissenschaftler mit einem Phänomen, dass bisher relativ selten im Tier- und Pflanzenreich beschrieben wurde, dem sogenannten horizontalen Gentransfer. Gene werden dabei nicht durch Fortpflanzung von einer Generation an die nächste, sondern durch nicht verstandene Mechanismen zwischen artfremden Organismen weitergegeben. Eine Hypothese ist beispielsweise, dass Viren und Bakterien die Gene ihrer Wirte im Tier- und Pflanzenreich verbreiten. In diesem Fall ist allerdings noch völlig unklar, wie die Gene von einer Pflanzengruppe in die andere gelangten. „Unsere Vermutung ist derzeit, dass genetisches Material mit den Pollen auf einer anderen Pflanze landete. Durch einen bisher unverstandenen Mechanismus hat die Pflanze dieses Erbgut bei der Befruchtung in ihr Genom eingebaut.“, sagt Erika Edwards, Autorin der Studie.

Bisher glaubte man, dass horizontaler Gentransfer bei Pflanzen extrem selten stattfindet. Die Forscher nehmen jedoch an, dass es sich bei dem Austausch der Photosynthese-Gene um keinen Einzelfall handelt. Vielmehr gehen sie davon aus, dass man zukünftig noch weitere Spuren dieses natürlichen, artübergreifenden Genaustausches im Pflanzenreich entdecken wird. Möglicherweise ist die Evolution vieler wichtiger Pflanzeneigenschaften auf diese Weise beschleunigt worden. Damit wird auch deutlich, dass gentechnische Methoden zur Übertragung von Genen oder Genomabschnitten zwischen verschiedenen Arten, durchaus natürliche Vorbilder besitzen.

Quellen:
P. Christin et al. (2012): Adaptive Evolution of C4 Photosynthesis through Recurrent Lateral Gene Transfer In: Current Biology. Online Publikation, März 2012,

DOI: 10.1016/j.cub.2012.01.054

P. Christin et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics