Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenbestimmung leicht gemacht

01.10.2012
Senckenberg-Fotoarchiv „Tropical African Plants“ erweitert
Die Pflanzenbestimmung in Afrika ist einfacher geworden: Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes haben ihre rund 16.000 Bilder umfassende Online-Bestimmungshilfe „Tropical African Plants“ um die Regionen Zentral – und Ostafrika erweitert. Die Fotodatenbank hilft beim Erhalt von Heilpflanzenbeständen und der Ausweisung von Schutzgebieten.

Wer vor der eigenen Haustür eine Pflanze bestimmen möchte, kann auf eine ganze Reihe botanischer Bestimmungsbücher und eine wachsende Anzahl von Internetseiten zurückgreifen. Befindet sich das gesuchte Gewächs aber in einer tropischen Region, wird es für den botanisch Interessierten wesentlich schwieriger. Häufig existieren für exotischere Reisegebiete keine nützlichen Bestimmungshilfen.

Wer dennoch wissen möchte, welche Pflanze er vor sich hat, kann auf die vom Senckenberg eingerichtete Fotodatenbank „Tropical African Plants“ zurückgreifen, zu der weltweit zahlreiche Wissenschaftler beitragen. Seit 2008 finden dort Fachleute und Laien Fotos aus der tropischen Flora Westafrikas – alle von Experten bestimmt und mit ihren Fundorten dokumentiert. Nun ist der virtuelle Pflanzenführer um die Regionen Zentral- und Ostafrika erweitert.
„Die Grundlage unserer Datenbank bilden über 16.000 Fotos zuverlässig bestimmter Arten“, erklärt Dr. Marco Schmidt aus der Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt. „Unbekannte Pflanzen lassen sich so und in Kombination mit Merkmalsdaten von etwa 2.700 dokumentierten Arten problemlos und ohne botanische Vorkenntnisse benennen.“

Mehr als 140.000 Personen haben den Service bereits genutzt – „dabei reicht die Spanne vom Touristen im afrikanischen Nationalpark bis hin zu Forschern, die sich seit Jahren mit der afrikanischen Flora beschäftigen“, ergänzt der Frankfurter Botaniker.

Erstmals gibt es für die botanisch Interessierten die Möglichkeit, sich den Standort der Pflanze direkt über das Internet anzusehen und so eine bessere Vorstellung von deren Lebensraum zu gewinnen. Durch die Verknüpfung mit weiteren Datenbanken wie der „Global Biodiversity Information Facility“ oder der „Map of Life“ werden so völlig neue Nutzungsmöglichkeiten erschlossen: Die mit Koordinaten versehenen Fotos stellen genau lokalisierbare Vorkommensnachweise einer Art dar und können so auch Veränderungen in der Pflanzenwelt dokumentieren. Eine wichtige Voraussetzung, um beispielsweise neue Schutzgebiete auszuweisen.

Ebenfalls hilfreich kann das Bestimmungswerkzeug bei der Sicherung von Heilpflanzenbeständen sein. In Afrika hat die Nutzung von Pflanzen zu medizinischen Zwecken traditionell einen sehr hohen Stellenwert. Etwa ein Drittel aller in der Datenbank dokumentierten Gewächse können zu den Heilpflanzen gezählt werden.
„Letzlich dient die Datenbank aber auch dazu, einem großen Nutzerkreis die Schönheit und Einzigartigkeit tropischer Pflanzen näher zu bringen – eine wichtige Grundlage für die Bereitschaft die biologische Vielfalt in den Tropen zu schützen und zu erhalten“, schließt Schmidt.

Mehr Informationen unter: www.westafricanplants.senckenberg.de

Kontakt
Dr. Marco Schmidt
Senckenberg Forschungsinstitut
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel. 069 97075 1615
marco.schmidt@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemiker lassen Bor-Atome wandern
17.01.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Infektiöse Proteine bei Alzheimer
17.01.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics