Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenbestimmung leicht gemacht

01.10.2012
Senckenberg-Fotoarchiv „Tropical African Plants“ erweitert
Die Pflanzenbestimmung in Afrika ist einfacher geworden: Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes haben ihre rund 16.000 Bilder umfassende Online-Bestimmungshilfe „Tropical African Plants“ um die Regionen Zentral – und Ostafrika erweitert. Die Fotodatenbank hilft beim Erhalt von Heilpflanzenbeständen und der Ausweisung von Schutzgebieten.

Wer vor der eigenen Haustür eine Pflanze bestimmen möchte, kann auf eine ganze Reihe botanischer Bestimmungsbücher und eine wachsende Anzahl von Internetseiten zurückgreifen. Befindet sich das gesuchte Gewächs aber in einer tropischen Region, wird es für den botanisch Interessierten wesentlich schwieriger. Häufig existieren für exotischere Reisegebiete keine nützlichen Bestimmungshilfen.

Wer dennoch wissen möchte, welche Pflanze er vor sich hat, kann auf die vom Senckenberg eingerichtete Fotodatenbank „Tropical African Plants“ zurückgreifen, zu der weltweit zahlreiche Wissenschaftler beitragen. Seit 2008 finden dort Fachleute und Laien Fotos aus der tropischen Flora Westafrikas – alle von Experten bestimmt und mit ihren Fundorten dokumentiert. Nun ist der virtuelle Pflanzenführer um die Regionen Zentral- und Ostafrika erweitert.
„Die Grundlage unserer Datenbank bilden über 16.000 Fotos zuverlässig bestimmter Arten“, erklärt Dr. Marco Schmidt aus der Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt. „Unbekannte Pflanzen lassen sich so und in Kombination mit Merkmalsdaten von etwa 2.700 dokumentierten Arten problemlos und ohne botanische Vorkenntnisse benennen.“

Mehr als 140.000 Personen haben den Service bereits genutzt – „dabei reicht die Spanne vom Touristen im afrikanischen Nationalpark bis hin zu Forschern, die sich seit Jahren mit der afrikanischen Flora beschäftigen“, ergänzt der Frankfurter Botaniker.

Erstmals gibt es für die botanisch Interessierten die Möglichkeit, sich den Standort der Pflanze direkt über das Internet anzusehen und so eine bessere Vorstellung von deren Lebensraum zu gewinnen. Durch die Verknüpfung mit weiteren Datenbanken wie der „Global Biodiversity Information Facility“ oder der „Map of Life“ werden so völlig neue Nutzungsmöglichkeiten erschlossen: Die mit Koordinaten versehenen Fotos stellen genau lokalisierbare Vorkommensnachweise einer Art dar und können so auch Veränderungen in der Pflanzenwelt dokumentieren. Eine wichtige Voraussetzung, um beispielsweise neue Schutzgebiete auszuweisen.

Ebenfalls hilfreich kann das Bestimmungswerkzeug bei der Sicherung von Heilpflanzenbeständen sein. In Afrika hat die Nutzung von Pflanzen zu medizinischen Zwecken traditionell einen sehr hohen Stellenwert. Etwa ein Drittel aller in der Datenbank dokumentierten Gewächse können zu den Heilpflanzen gezählt werden.
„Letzlich dient die Datenbank aber auch dazu, einem großen Nutzerkreis die Schönheit und Einzigartigkeit tropischer Pflanzen näher zu bringen – eine wichtige Grundlage für die Bereitschaft die biologische Vielfalt in den Tropen zu schützen und zu erhalten“, schließt Schmidt.

Mehr Informationen unter: www.westafricanplants.senckenberg.de

Kontakt
Dr. Marco Schmidt
Senckenberg Forschungsinstitut
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel. 069 97075 1615
marco.schmidt@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien
23.05.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Fossiles Zooplankton zeigt, dass marine Ökosysteme im Anthropozän angekommen sind
23.05.2019 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics