Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen statten ihre Organe unterschiedlich chemisch aus

14.11.2016

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Heidelberg weisen mit Hilfe von computerbasierten Metabolomanalysen die hohe gewebespezifische Vielfalt von Stoffwechselprodukten in Pflanzen nach.

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Heidelberg ist es jetzt gelungen, die Vielfalt und unterschiedliche Anreicherung von chemischen Substanzen in Pflanzengeweben der ökologischen Modellpflanze Nicotiana attenuata aufzuklären.


Tabakblüte: In den pollenproduzierenden Staubbeuteln ist die Gesamtheit der Stoffwechselprodukte spezifischer und weniger vielfältig als in allen anderen untersuchten Pflanzenorganen.

Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Die Ergebnisse wurden mit Hilfe computerbasierter Metabolomanalysen und informationstheoretischen Modellen erzielt. Der eigens für die Studie entwickelte Forschungsansatz ermöglicht die Erforschung des Pflanzenstoffwechsels auf der Ebene einzelner Organe.

Somit können die vielfältigen Pflanzenstoffe effizienter erfasst und die Gene, die ihre Biosynthese und Regulierung steuern, schneller identifiziert werden. (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, November 2016, DOI 10.1073/pnas.1610218113)

Pflanzen sind Meister der organischen Chemie. Sie sind in der Lage, sehr komplexe Mischungen aus unterschiedlichsten chemische Substanzen zu produzieren. Dabei ist die Bildung und Anreicherung dieser sekundären Pflanzenstoffe physiologisch an die Bedarfe in den jeweiligen Pflanzenorganen angepasst.

Ein Team von Wissenschaftlern um Emmanuel Gaquerel von der Universität Heidelberg und Ian Baldwin vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena hat das Metabolom, also die Gesamtheit der Stoffwechselprodukte, der ökologischen Modellpflanze Kojotentabak (Nicotiana attenuata) jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Im Mittelpunkt der Forschung standen dabei die Fragen, welche Pflanzenorgane charakteristische Profile ihrer Stoffwechselprodukte aufweisen, welche chemischen Pflanzenstoffe sich vor allem lokal begrenzt in bestimmten Organgeweben anreichern, und wie diese Informationen dazu beitragen können, die für die Bildung dieser Stoffe verantwortlichen Gene besser identifizieren zu können.

Um diese Fragen zu beantworten, machten sich die Forscher den noch jungen Forschungszweig der Metabolomik zu Nutze und entwickelten neue computergestützte Methoden für die Auswertung massenspektrometrischer Substanz-Analysen. Ziel der Metabolom-Forschung ist es, alle Stoffwechselprodukte eines Organismus und deren Wechselwirkungen zu identifizieren und zu quantifizieren.

„Wir haben einen Arbeitsablauf entwickelt, der es ermöglicht, die Massenspektren einzelner Substanzen schnell so anzuordnen, dass deren Identität vorhergesagt werden kann“, erläutert Emmanuel Gaquerel, der Leiter der Studie. „Computergestützte Metabolomik fasst alle bioinformatischen Ansätze zusammen, die Rückschlüsse erlauben, was die Beschreibung unbekannter chemischer Substanzen in Pflanzen auf der Basis einer Vielzahl komplexer metabolomischer Daten betrifft.“

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler die Stoffwechsel-Profile von 14 unterschiedlichen Teilen des Kojotentabaks, darunter, Blütenorgane, Stängel, Blätter, Samen und Wurzeln. „Wir hatten erwartet, dass sich die Stoffwechselprofile von Blütengewebe deutlich von denen anderer Pflanzenteile unterscheiden. Innerhalb der Blüten gab es allerdings ebenfalls große Unterschiede. Überrascht hat uns insbesondere, wie hoch spezialisiert die sekundären Pflanzenstoffe in den Staubbeuteln der Tabakblüten waren“, berichtet Dapeng Li, Erstautor der Studie und Doktorand am Max-Planck-Institut.

Die Staubbeutel gehören zu den Staubblättern, die als die männlichen Teile der Blüte betrachtet werden. An den Staubbeuteln befinden sich die Pollensäcke, in denen der Pollen gebildet wird. Staubbeutel enthalten besondere Phenolderivate, die unter anderem in der Pollenhaut zu finden sind. Die Biosynthese dieser Phenolderivate und ihre Anreicherung in den Staubbeuteln sind maßgeblich für das besondere Stoffwechselprofil der männlichen Fortpflanzungsorgane verantwortlich.

Durch die Neueinführung informationstheoretischer Ansätze zur Erfassung der Stoffwechselvielfalt konnten die Forscher auch neue Erkenntnisse über die Funktion der einzelnen Stoffe erzielen. Die gewebespezifische Vielfalt von Stoffen wird dabei als Information aufgefasst, die wie jede andere Information statistisch ausgewertet werden kann. Um Stoffwechselfunktionen einzelnen Genen zuordnen zu können, erstellten die Wissenschaftler einen Atlas, auf dem sowohl die Gene, als auch die Stoffwechselprodukte abgebildet waren, die ein ähnliches Aktivierungsmuster in einzelnen Geweben des Kojoktentabaks aufwiesen.

Auf der Basis dieses Atlas konnten sie mögliche Kandidaten unter den Genen identifizieren, die bei der Biosynthese bestimmter Stoffe eine Rolle spielen könnten. Insbesondere bei Stoffen, deren Biosynthesewege noch nicht entschlüsselt sind, ist dieser Ansatz zukunftsweisend und leitet einen großen Beitrag zur weiteren Erforschung des pflanzlichen Sekundärstoffwechsels.

Ian Baldwin, Leiter der Abteilung Molekulare Ökologie am Jenaer Max-Planck-Institut, hat grundlegenden Anteil daran, dass der Kojotentabak ein wichtiger Modellorganismus für die Erforschung von Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und ihrer Umwelt wurde. „Pflanzen haben ein ausgeklügeltes System, wie sie ihre Stoffwechselprodukte gewebe- und organspezifisch anreichern. Herauszufinden, wie sie das erreichen, ist von zentraler Bedeutung, wenn wir verstehen wollen, wie Pflanzen in der Natur überleben, “ fasst Baldwin die Ergebnisse der neuen Studie zusammen. [AO/KG]

Originalveröffentlichung:
Li, D., Heiling, S., Baldwin, I. T., Gaquerel, E. (2016). Illuminating a plant’s tissue-specific metabolic diversity using computational metabolomics and information theory. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, Early Edition, DOI: 10.1073/pnas.1610218113
http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1610218113

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ian T. Baldwin, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-1101, E-Mail baldwin@ice.mpg.de

Dr. Emmanuel Gaquerel, Centre for Organismal Studies Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 360, 69120 Heidelberg, +49 6221 54-5589, E-Mail emmanuel.gaquerel@cos.uni-heidelberg.de

Kontakt und Bildanfragen:
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, E-Mail overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/downloads2016.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Zacken in der Viruskrone
07.04.2020 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Auf der Suche nach neuen Antibiotika
07.04.2020 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics