Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen statten ihre Organe unterschiedlich chemisch aus

14.11.2016

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Heidelberg weisen mit Hilfe von computerbasierten Metabolomanalysen die hohe gewebespezifische Vielfalt von Stoffwechselprodukten in Pflanzen nach.

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Heidelberg ist es jetzt gelungen, die Vielfalt und unterschiedliche Anreicherung von chemischen Substanzen in Pflanzengeweben der ökologischen Modellpflanze Nicotiana attenuata aufzuklären.


Tabakblüte: In den pollenproduzierenden Staubbeuteln ist die Gesamtheit der Stoffwechselprodukte spezifischer und weniger vielfältig als in allen anderen untersuchten Pflanzenorganen.

Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Die Ergebnisse wurden mit Hilfe computerbasierter Metabolomanalysen und informationstheoretischen Modellen erzielt. Der eigens für die Studie entwickelte Forschungsansatz ermöglicht die Erforschung des Pflanzenstoffwechsels auf der Ebene einzelner Organe.

Somit können die vielfältigen Pflanzenstoffe effizienter erfasst und die Gene, die ihre Biosynthese und Regulierung steuern, schneller identifiziert werden. (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, November 2016, DOI 10.1073/pnas.1610218113)

Pflanzen sind Meister der organischen Chemie. Sie sind in der Lage, sehr komplexe Mischungen aus unterschiedlichsten chemische Substanzen zu produzieren. Dabei ist die Bildung und Anreicherung dieser sekundären Pflanzenstoffe physiologisch an die Bedarfe in den jeweiligen Pflanzenorganen angepasst.

Ein Team von Wissenschaftlern um Emmanuel Gaquerel von der Universität Heidelberg und Ian Baldwin vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena hat das Metabolom, also die Gesamtheit der Stoffwechselprodukte, der ökologischen Modellpflanze Kojotentabak (Nicotiana attenuata) jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Im Mittelpunkt der Forschung standen dabei die Fragen, welche Pflanzenorgane charakteristische Profile ihrer Stoffwechselprodukte aufweisen, welche chemischen Pflanzenstoffe sich vor allem lokal begrenzt in bestimmten Organgeweben anreichern, und wie diese Informationen dazu beitragen können, die für die Bildung dieser Stoffe verantwortlichen Gene besser identifizieren zu können.

Um diese Fragen zu beantworten, machten sich die Forscher den noch jungen Forschungszweig der Metabolomik zu Nutze und entwickelten neue computergestützte Methoden für die Auswertung massenspektrometrischer Substanz-Analysen. Ziel der Metabolom-Forschung ist es, alle Stoffwechselprodukte eines Organismus und deren Wechselwirkungen zu identifizieren und zu quantifizieren.

„Wir haben einen Arbeitsablauf entwickelt, der es ermöglicht, die Massenspektren einzelner Substanzen schnell so anzuordnen, dass deren Identität vorhergesagt werden kann“, erläutert Emmanuel Gaquerel, der Leiter der Studie. „Computergestützte Metabolomik fasst alle bioinformatischen Ansätze zusammen, die Rückschlüsse erlauben, was die Beschreibung unbekannter chemischer Substanzen in Pflanzen auf der Basis einer Vielzahl komplexer metabolomischer Daten betrifft.“

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler die Stoffwechsel-Profile von 14 unterschiedlichen Teilen des Kojotentabaks, darunter, Blütenorgane, Stängel, Blätter, Samen und Wurzeln. „Wir hatten erwartet, dass sich die Stoffwechselprofile von Blütengewebe deutlich von denen anderer Pflanzenteile unterscheiden. Innerhalb der Blüten gab es allerdings ebenfalls große Unterschiede. Überrascht hat uns insbesondere, wie hoch spezialisiert die sekundären Pflanzenstoffe in den Staubbeuteln der Tabakblüten waren“, berichtet Dapeng Li, Erstautor der Studie und Doktorand am Max-Planck-Institut.

Die Staubbeutel gehören zu den Staubblättern, die als die männlichen Teile der Blüte betrachtet werden. An den Staubbeuteln befinden sich die Pollensäcke, in denen der Pollen gebildet wird. Staubbeutel enthalten besondere Phenolderivate, die unter anderem in der Pollenhaut zu finden sind. Die Biosynthese dieser Phenolderivate und ihre Anreicherung in den Staubbeuteln sind maßgeblich für das besondere Stoffwechselprofil der männlichen Fortpflanzungsorgane verantwortlich.

Durch die Neueinführung informationstheoretischer Ansätze zur Erfassung der Stoffwechselvielfalt konnten die Forscher auch neue Erkenntnisse über die Funktion der einzelnen Stoffe erzielen. Die gewebespezifische Vielfalt von Stoffen wird dabei als Information aufgefasst, die wie jede andere Information statistisch ausgewertet werden kann. Um Stoffwechselfunktionen einzelnen Genen zuordnen zu können, erstellten die Wissenschaftler einen Atlas, auf dem sowohl die Gene, als auch die Stoffwechselprodukte abgebildet waren, die ein ähnliches Aktivierungsmuster in einzelnen Geweben des Kojoktentabaks aufwiesen.

Auf der Basis dieses Atlas konnten sie mögliche Kandidaten unter den Genen identifizieren, die bei der Biosynthese bestimmter Stoffe eine Rolle spielen könnten. Insbesondere bei Stoffen, deren Biosynthesewege noch nicht entschlüsselt sind, ist dieser Ansatz zukunftsweisend und leitet einen großen Beitrag zur weiteren Erforschung des pflanzlichen Sekundärstoffwechsels.

Ian Baldwin, Leiter der Abteilung Molekulare Ökologie am Jenaer Max-Planck-Institut, hat grundlegenden Anteil daran, dass der Kojotentabak ein wichtiger Modellorganismus für die Erforschung von Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und ihrer Umwelt wurde. „Pflanzen haben ein ausgeklügeltes System, wie sie ihre Stoffwechselprodukte gewebe- und organspezifisch anreichern. Herauszufinden, wie sie das erreichen, ist von zentraler Bedeutung, wenn wir verstehen wollen, wie Pflanzen in der Natur überleben, “ fasst Baldwin die Ergebnisse der neuen Studie zusammen. [AO/KG]

Originalveröffentlichung:
Li, D., Heiling, S., Baldwin, I. T., Gaquerel, E. (2016). Illuminating a plant’s tissue-specific metabolic diversity using computational metabolomics and information theory. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, Early Edition, DOI: 10.1073/pnas.1610218113
http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1610218113

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ian T. Baldwin, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-1101, E-Mail baldwin@ice.mpg.de

Dr. Emmanuel Gaquerel, Centre for Organismal Studies Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 360, 69120 Heidelberg, +49 6221 54-5589, E-Mail emmanuel.gaquerel@cos.uni-heidelberg.de

Kontakt und Bildanfragen:
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, E-Mail overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/downloads2016.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien
11.11.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Kleine RNAs verbinden Immunsystem und Gehirnzellen
11.11.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics