Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perlmutt, aufgemotzt

25.06.2015

Wasserstoffbrücken in der Polymerphase geben neuen Impuls für synthetisches Perlmutt

Perlmutt hat hochinteressante optische und mechanische Eigenschaften, ist aber für die industrielle Herstellung von Materialien ungeeignet. Nanokomposite mit Perlmuttstruktur kann man herstellen, aber es ist sehr schwierig, die gewünschten Eigenschaften einzustellen.


Perlmutt "plus": Synthetische Nanoplättchen mit zusätzlich eingebauten Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Polymermolekülen bergen vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

(c) Wiley-VCH

Wissenschaftler in Aachen stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie synthetische Nanokomposite vor, die wie Perlmutt aus angeordneten Nanoplättchen mit umgebender weicher Polymerphase bestehen, aber durch zusätzliche eingebaute Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Polymermolekülen ungeahnte Fähigkeiten einschließlich der Möglichkeit zur Selbstheilung erhalten.

Natürliches Perlmutt hat eine hochgeordnete Struktur aus Nanoplättchen, die in einer Matrix aus verschiedenen Biopolymeren eingebettet sind. Die regelmäßige Anordnung der Lagen sorgt für das typische, seit jeher für Schmuckzwecke genutzte Schimmern und ebenfalls für gute mechanische Eigenschaften, die aber noch keine größere technische Anwendung finden.

Andreas Walther und sein Team am DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien, in Kooperation mit dem KIT in Karlsruhe, entwickeln Nanokomposite mit Perlmuttstruktur, deren laminierende Polymerphase aus einem Polymer mit niedrigem Molekulargewicht und geringer Glasübergangstemperatur besteht. Durch molekulares Engineering polymerisieren sie ein zusätzliches supramolekulares Bindungsmotiv ein. Kombiniert mit synthetischen Schichtsilikaten kann dieses Material durch Selbstassemblierung einen hochtransparenten, steifen, aber auch sehr bruchfesten Film ausbilden.

Das Motiv der supramolekularen Bindungen besteht aus einer Ureidopyrimidinon-Einheit (UPy). Diese Motive bilden, ähnlich wie die Nukleobasen in der DNA, über Wasserstoffbrückenbindungen Dimere und erhöhen somit durch die Verbrückung verschiedener Polymermoleküle die Festigkeit des Verbunds. "Durch die Art und Anzahl der Wasserstoffbrücken können wir erstmals festlegen, wie der Übergang zwischen elastischer und plastischer Deformation abläuft", erklärt Walther, Korrespondenzautor der Studie.

"Anders als bei den kovalenten Bindungen stabilisieren die supramolekularen Bindungen zunächst gegen Deformation (verbessern die Steifigkeit), aber ab einer bestimmten Spannung können die Bindungen aufgehen und die Bruchenergie durch eine Haft-Rutschbewegung sowie durch Gleiten der Plättchen gegeneinander ableiten".

Durch diese "Opferung" von Bindungen ist es möglich, die Eigenschaften des Materials sowohl auf Nano-, Mikro- als auch Makroebene genau einzustellen. Je nach Anteil des UPy-Motivs und somit supramolekularer Vernetzung der Polymere ist das Material entweder sehr steif und fest, oder es ist gleichzeitig steif und sehr zäh, was mit herkömmlichen Methoden nicht einfach erreicht werden kann, wie die Autoren betonen. So zeigte der Nanokompositfilm bei 13% Upy-Anteil ein Bruchverhalten, "das klar an das von hoch verstärkten biologischen Materialien erinnert", schreiben die Autoren.

Weil die Filme außerdem dicht gegenüber Gasen sind, eröffnen sich zahlreiche neue und interessante Anwendungsmöglichkeiten für die Perlmutt-Mimetika. Walther ist überzeugt: "Die Materialen sind nicht nur als mechanisch robuste Nanokomposite interessant, sondern können wegen ihrer multifunktionalen Eigenschaften auch anderweitig eingesetzt werden wie als volltransparente Sauerstoffbarriere zur Verkapselung von organischer Elektronik oder als halogen- und schwermetallfreier Flammschutz".

Angewandte Chemie: Presseinfo 24/2015

Autor: Andreas Walther, DWI - Leibniz-Institute für Interaktive Materialien, Aachen (Germany), http://www.dwi.rwth-aachen.de/index.php?id=782

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201502323

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt
13.07.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen
13.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics