Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Anhalter zum Einsatzort

26.06.2018

Serum-Albumin als natürlicher Transporter für den Lipid-konjugierten antineoplastischen Wirkstoff Floxuridin

Wie kann die vorzeitige Ausscheidung eines Wirkstoffs oder sein enzymatischer Abbau bei Therapien mit systemischer Wirkstoffverabreichung verhindert werden? Chinesische Wissenschaftler stellen jetzt eine Möglichkeit vor, wie das bei Lebermetastasen oder Dickdarmkrebs eingesetzte Therapeutikum Floxuridin für den systemischen Transport an natürliches Serumalbumin gekoppelt werden kann.


Floxuridin wird für den systemischen Transport an natürliches Serumalbumin gekoppelt.

(c) Wiley-VCH

In der Zeitschrift Angewandte Chemie beschreiben die Autoren die automatisierte Synthese des konjugierten Floxuridin-Polymers, dessen Anreicherung im Tumor und die Hemmung des Tumorwachstums.

Wie kommt ein Medikament an seinen Einsatzort? Trotz großer Erfolge bei der Entwicklung von Nanotransportern bleibt die Effizienz ein großes Problem, insbesondere in der Krebstherapie. Aggressive Wirkstoffe können während ihrer Verteilung im Blutkreislauf gesunde Zellen angreifen, oder sie werden ausgeschieden oder enzymatisch abgebaut, bevor sie in das Tumorgewebe gelangen.

Weihong Tan und seine Kollegen von der Hunan University in China und der University of Florida (USA) haben jetzt normales Albumin, das natürlicherweise im Serum vorkommt, als mögliches sicheres Transportmittel identifiziert. Um zu erreichen, dass sich der antineoplastische Wirkstoff Floxuridin für den Transport an das Albumin anhängt, mussten die Forscher den Antimetaboliten fettgängig machen.

Floxuridin ist chemisch gesehen ein Nucleosid, also ein DNA-Bestandteil, an dessen Nucleobase Uracil ein Wasserstoffatom gegen ein Fluoratom ausgetauscht ist. Als Antimetabolit hemmt Floxuridin die Enzyme der DNA-Synthese. Wird Floxuridin zu einem Oligonucleotid polymerisiert, ist die Therapie noch wirkungsvoller. Die Zelle nimmt den Wirkstoff aktiv auf.

Tans Team verband nun das aus 20 Floxuridin-Enheiten bestehende Oligonucleotid mit zwei hydrophoben Kohlenwasserstoffketten von jeweils 18 Kohlenstoffatomen Länge. Diese Modifikation war nötig, denn Albumin transportiert im Serum nur fettlösliche Moleküle wie Lipide und Cholesterin. Die negativ geladenen Oligonucleotide kann es so einfach nicht mitnehmen.

Das Lipid-konjugierte Floxuridin-Oligonucleotid LFU20 wurde an einem automatischen DNA-Synthesizer hergestellt. Die Wissenschaftler prüften anschließend, inwieweit LFU20 tatsächlich mit Albumin wechselwirkte, wie es in die Zelle aufgenommen wurde, und inwieweit der Transport zum Tumor funktionierte. Außerdem beobachteten sie das Tumorwachstum nach Zugabe des Wirkstoffs in einem Mausmodell mit implantiertem Tumor.

Obwohl ein erheblicher Teil der Verbindung wieder ausgeschieden wurde, akkumulierte eine deutlich größere Menge im Tumorgewebe als bei der Kontrollgruppe, berichteten die Autoren. Die Akkumulation erfolgte durch den in der Krebsforschung bekannten „Enhanced-Permeability-and-Retention-Effekt“. In der Zelle gelangt der Wirkstoff dann in die Lysosomen, wo Enzyme den Antimetaboliten freisetzen.

Die Zugabe von LFU20 stoppte das Wachstum des Tumorgewebes, während das nicht modifizierte FU20 ohne Lipidanker die Proliferation deutlich weniger stark aufhalten konnte. Zu seinem Ziel war das LFU an das Albumin angehängt gelangt, wie per Anhalter auf einer Autobahn. Durch diese „Mitfahrer-Funktion“ konnten mehr Moleküle in den Zielzellen akkumulieren als ohne den Lipidanker. Die Autoren betonen, dass sich das Präparat durch automatisierte Synthese leicht und kostengünstig herstellen lässt; auch der Lipidanker wird problemlos mit dem 5‘-Terminus des Oligonucleotids verknüpft. Mitfahren lohnt sich im systemischen Wirkstofftransport.

Angewandte Chemie: Presseinfo 18/2018

Autor: Weihong Tan, Department of Chemistry University of Florida (United States), https://tan.chem.ufl.edu/

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201804156

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Magische kolloidale Cluster
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kupferverbindung als Recheneinheit in Quantencomputern
11.12.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics