Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerwechsel bei Flechten lassen sich vorhersagen

01.04.2020

Zu zweit ist man manchmal stärker – so auch bei Flechten, die als Lebensgemeinschaft aus Pilz und Alge oder Cyanobakterium fast alle Winkel der Erde besiedeln. Ein Erfolgsgeheimnis dieser Symbiose ist es, einen seiner beiden Partner austauschen zu können. Im Fachblatt „Proceedings of the Royal Society B“ präsentiert ein Forschungsteam von Senckenberg aktuell eine Studie zur Flechtengattung Umbilicaria, der zufolge sich vorhersagen lässt, wann dieser Austausch stattfindet. Die Temperatur spielt hier eine entscheidende Rolle. Die Forscher*innen wollen anhand der Ergebnisse besser vorhersagen, wie Symbiosen, zu denen Flechten zählen, mit dem Klimawandel umgehen.

Ob in der arktischen Tundra oder der Sahara – Flechten sind weltweit präsent. Viele Arten dieser Lebensgemeinschaft aus einem Pilz und einer Alge oder einem Cyanobakterium können dabei große klimatische Unterschiede überbrücken.


Die in der Studie untersuchte Nabel-Pustelflechte Umbilicaria pustulata findet man in ganz Europa.

Copyright: Francesco Dal Grande

Möglich macht das ein faszinierender Mechanismus: Je nach Klima wird der Symbiosepartner (zum Beispiel die Alge) gewechselt. Forscher*innen des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums haben nun herausgefunden, unter welchen Bedigungen ein Partner gehen muss und durch einen anderen ersetzt wird.

Ein Team um den Evolutionsbiologen Dr. Gregor Rolshausen hat sich dazu die Grünalgengattung Trebouxia näher angeschaut, die als Lebenspartner unter Flechtenpilzen äußerst beliebt ist, auch bei den Arten Umbilicaria pustulata und Umbilicaria phae.

Diese Flechten wachsen in Europa und Nordamerika in Höhenlagen von 100 bis 2700 Metern und tauschen auf dem Weg vom Tal zum Gipfel die Trebouxia-Partner aus.

„Man kann sich das vorstellen wie beim Wechsel von Sommer- auf Winterreifen. Am Fuß des Berges ist es relativ warm, also lebt der Flechtenpilz mit einer wärmeliebenden Trebouxia-Alge zusammen, weil für diese dort das Klima optimal ist. Mit zunehmender Höhe wird es kühler, und um weiterhin die Produktivität der Gemeinschaft zu erhalten, wird es Zeit, auf kältetolerante Algen umzusteigen“, erklärt Rolshausen und fährt fort:

„Überraschenderweise findet dieser Partnertausch an den von uns untersuchten Bergen immer unter den gleichen klimatischen Bedingungen statt. Wo eine Trebouxia-Art in den Umbilicaria-Flechten am Berg durch eine andere ersetzt wird, herrscht in etwa das Klima, das wir vom Übergang von der mediterranen zur kühlgemäßigten Klimazone kennen.“

Konkret heisst das: Die Trebouxia-Algenarten in den Umbilicaria-Flechten wechseln sich dort ab, wo die mittlere Jahrestemperatur bei 12 Grad liegt und es im kältesten Viertel durchschnittlich 5 Grad kalt ist.

Der Austausch geschieht eher abrupt in einer Zone, in der sich Verbreitungsräume der wärmeliebenden und der kältetoleranten Algen überlappen. Diese Austauschzone erstreckt sich über circa 150 bis 200 Höhenmeter und liegt an jedem Berg auf unterschiedlicher Höhe, je nach lokalem Klimaprofil.

Trebouxia-Algen kommen weltweit in mehr als der Hälfte der Flechtenarten vor. Laut den Autor*innen der Studie liegt daher die Vermutung nahe, dass es auch bei anderen Flechten solche klar umrissenen Wechselzonen mit bestimmten klimatischen Bedingungen gibt. Der Partnertausch bei Flechten wäre demnach erstmals vorhersagbar.

Zudem gelten Flechten als das klassische Beispiel einer Symbiose, die in der Natur häufig ökologische Schlüsselfunktionen einnehmen. „Flechten tragen als Pionierarten zu Nährstoffkreisläufen und zur Bodenbildung bei, vor allem in höheren Breiten.

Ob sie klimatische Veränderungen durch Partnerwechsel bewältigen können, hängt davon ab, wie beide mögliche Partner auf die klimatischen Veränderungen reagieren und die Austauschzone weiter bestehen bleibt. Das gilt auch für andere Symbiosen.

Unsere Forschung trägt dazu bei, besser vorherzusagen, ob Symbiosen ihre wichtigen ökologischen Funktionen weiterhin wahrnehmen können“, so Rolshausen abschließend.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Gregor Rolshausen
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
gregor.rolshausen@senckenberg.de

Originalpublikation:

Rolshausen, G., Hallmann, U., Dal Grande, F., Otte, J., Knudsen, K. and Schmidt, I. (2020): Expanding the mutualistic niche: parallel symbiont turnover along climatic gradients. Proceedings of the Royal Society B, doi: 10.1098/rspb.2019.2311

Sabine Wendler | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Berichte zu: Algen Flechten Klimazone Pilz Symbiosen klimatische Veränderungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics