Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson und die Inspekteure der Nervenzellen

29.06.2012
Zwischen der Parkinson-Krankheit und dem Enzym „Pink1“ wird schon seit Längerem ein Zusammenhang vermutet.

Biochemiker der Universität Bonn haben nun mit ihren Kollegen von der Columbia University in New York (USA) die Ursachen entschlüsselt. „Pink1“ fungiert als eine Art Kontrolleur, der die Kraftwerke in den Nervenzellen prüft.

Fällt dieser Inspekteur aus, gerät auch die Energieversorgung der Zellen in Gefahr. Die Ergebnisse sind im Journal of Biological Chemistry (Cell Biology and Neurobiology) veröffentlicht, dessen Druckfassung nun vorliegt.

Im Verlauf der Parkinson-Krankheit sterben allmählich Dopamin-produzierende Nervenzellen in einem bestimmten Gehirnbereich ab. Der Mangel an dem Botenstoff führt schließlich zu den typischen Symptomen der Erkrankung, allen voran dem Muskelzittern. Bereits im Jahr 2004 wurde entdeckt, dass das Enzym „Pink1“ mit der Parkinson-Krankheit in Zusammenhang steht. Enzyme sind Eiweiße (Proteine), die als Biokatalysatoren bestimmte Stoffwechselvorgänge ermöglichen.

„Bei `Pink1´ handelt es sich um ein besonderes Protein, das sich an den Mitochondrien befindet und gleichzeitig an Signalübertragungen im Cytoplasma beteiligt ist“, berichtet Prof. Dr. Wolfgang Voos vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Bonn. Die Mitochondrien sind die „Kraftwerke“, die für die lebende Zelle die notwendige Energie bereitstellen.

Exotischer Transportweg von Pink1

„Die Frage war nun, wo genau Pink1 an den Mitochondrien sitzt und wie es dahin kommt“, sagt der Biochemiker Prof. Voos. Die Forscher der Universität Bonn und der Columbia University in New York (USA) isolierten Mitochondrien aus kultivierten menschlichen Zellen und markierten das Enzym Pink1 mit einem radioaktivem Schwefelisotop. „Damit waren wir in der Lage, den sehr exotischen Transportweg im Detail aufzuklären, den Pink1 von seiner Synthese im Cytoplasma zu seinem endgültigen Wirkungsort im Mitochondrium nimmt“, berichtet der Bonner Biochemiker. Das Protein Pink1 besitzt mehrere verschiedene Teile, die wie Schlüssel zu unterschiedlichen Schlössern, repräsentiert durch bestimmte mitochondriale Proteine, passen. Je nach Stabilität beziehungsweise Energiezustand des jeweiligen Mitochondriums verläuft das Einschleusen von Pink1 über unterschiedliche Wege. Interessanterweise sitzen im Endeffekt trotz der Unterschiede alle Pink1-Moleküle direkt auf der Oberfläche der Mitochondrien und stehen damit in direktem Kontakt zu anderen Proteinen des Cytoplasmas.

Untaugliche Zellkraftwerke werden „verschrottet“

Über diese besondere Reaktivität scheint das untersuchte Enzym direkt die Funktionalität der Mitochondrien zu testen. „Als Resultat dieses speziellen Transportprozesses liegen zwei unterschiedlich lange Versionen von Pink1 vor, deren jeweiliges Mengenverhältnis vermutlich von entscheidender Bedeutung für das Schicksal der Mitochondrien ist“, erläutert Erstautorin Dr. Dorothea Becker, die nun das Forschungsprojekt an der Columbia University weiter verfolgt. „Die beiden verschiedenen Pink1-Versionen dienen höchstwahrscheinlich als Signalgeber für eine Art Qualitätskontrolle der Mitochondrien“, sagt Prof. Voos. Verschiebt sich das Mengenverhältnis der beiden Formen, scheint dies ein Hinweis zu sein, dass das Zellkraftwerk nicht voll funktionsfähig ist. „Pink1 lockt dann andere Enzyme aus dem Cytoplasma an, die dafür sorgen, dass betroffene Mitochondrien verschrottet werden“, so der Biochemiker weiter. Ziel dieser Qualitätskontrolle ist, dass nur Mitochondrien die Arbeit verrichten, die ihre Tauglichkeit unter Beweis gestellt haben.

Führt gestörte Energieversorgung zum Absterben von Nervenzellen?

In früheren Arbeiten hatten die Wissenschaftler bereits untersucht, was passiert, wenn Pink1 gestört ist. Hierfür schalteten sie in Mäusen das Gen stumm, das den Bauplan für das Enzym enthält. „Die Folge war, dass sich dann schadhafte Mitochondrien ansammelten, da sie nicht aus dem Verkehr gezogen wurden“, berichtet Prof. Voos. Letztlich werde dann vermutlich zu wenig Energie für die Zellen bereitgestellt. Das hat offenbar insbesondere Folgen für die besonders empfindlichen Dopamin-produzierenden Nervenzellen, die bei der Parkinson-Krankheit typischerweise absterben. „Mit dieser Arbeit tragen wir zum Verständnis bei, wie die molekulare Brücke zwischen den Mitochondrien und dem Absterben der Gehirnzellen funktioniert“, so der Biochemiker weiter. „Durch ein besseres Verständnis der Grundlagen der Parkinson-Krankheit wird es zukünftig möglich, bessere Therapien für Patienten zu entwickeln.“

Publikation: Pink1 and its Δψ-dependent cleavage product both localize to the outer mitochondrial membrane by a unique targeting mode, Journal of Biological Chemistry (Cell Biology and Neurobiology), DOI: 10.1074/jbc.M112.365700

Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang Voos
Institut für Biochemie und Molekularbiologie
Tel. 0228/732426
E-Mail: wolfgang.voos@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie breitet sich der Kalikokrebs aus?
25.06.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Brücken bauen mit Wassermolekülen
25.06.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics