Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018

Ionenkanäle sind porenbildende Proteinkomplexe, die einen Transport elektrisch geladener Teilchen über biologische Membranen ermöglichen. Sie erfüllen zentrale Aufgaben in der Physiologie jeder Zelle, von der Aufnahme und Ausscheidung von Stoffen bis zur Entstehung und Weiterleitung elektrischer Aktivität. Sie sind wichtige Zielstrukturen in der Pharmakotherapie vieler Erkrankungen des Menschen. Wissenschaftler aus dem Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf berichten mit europäischen und US-amerikanischen Forschern in der Fachzeitschrift Nature Chemical Biology über einen neu entwickelten, lichtschaltbaren Wirkstoff.

Die pharmakologische Modulation von Ionenkanälen ist häufig mit unerwünschten Nebenwirkungen verbunden, da bei systemischer Gabe eines Kanalblockers nicht nur die Ionenkanäle im Zielorgan, sondern häufig auch in anderen Geweben moduliert werden. Der neue, lichtschaltbare Wirkstoff erlaubt die Steuerung eines spannungsgesteuerten Kalziumkanals mit der räumlichen und zeitlichen Präzision einer Lichtquelle.


Prof. Dr. Nikolaj Klöcker, Dr. Timm Fehrentz, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Foto: Universitätsklinikum Düsseldorf, privat

„Den Lichtschalter“, so Dr. Timm Fehrentz, Erstautor der Publikation, „haben wir nach pharmakologischen Prinzipien im Baukastenprinzip entwickelt.” Er basiert auf der Kombination des klinisch bereits bei Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen eingesetzten Wirkstoffs Diltiazem und dem chemischen Photoschalter Azobenzol. Diese Kombination ermöglicht ein An- und Ausschalten des Wirkstoffs in Abhängigkeit von der Wellenlänge des eingestrahlten Lichts.

In ihrer Arbeit haben die Forscher den neuen Wirkstoff zunächst in Zellkulturmodellen mit elektrophysiologischen und fluoreszenzoptischen Methoden charakterisiert, um ihn schließlich in zwei ex vivo Modellen auf ein mögliches Übertragungspotenzial in die klinische Anwendbarkeit zu prüfen.

In diesen Experimenten konnte gezeigt werden, dass der Wirkstoff eine Regulation der Insulinsekretion an isolierten Langerhans-Inseln des Pankreas und eine Regulation der Herzfrequenz am isolierten Mausherzen (Langendorff Präparation) mittels lokaler Lichtquelle erlaubt.

„Die Methoden der Photopharmakologie“ so Prof. Nikolaj Klöcker, Direktor des Instituts für Neuro- und Sinnesphysiologie und Dekan der Medizinischen Fakultät, „bergen großes Innovationspotenzial. Systemische Nebenwirkungen von Pharmaka könnten durch eine lokale, lichtgesteuerte Aktivierung von Photopharmaka im Zielorgan minimiert werden.“ Die Düsseldorfer Wissenschaftler arbeiten daher bereits mit Hochdruck an der Entwicklung „optischer“ Antiarrhythmika.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Nikolaj Klöcker, Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Nikolaj.Kloecker@uni-duesseldorf.de, Dr. Timm Fehrentz, +49 (0) 211 81-02927, Timm.Fehrentz@uni-duesseldorf.de

Originalpublikation:

Originalpublikation: Timm Fehrentz, Florian M. E. Huber, Nina Hartrampf, Tobias Bruegmann, James A. Frank, Nicholas H. F. Fine, Daniela Malan, Johann G. Danzl, Denis B. Tikhonov, Martin Sumser, Philipp Sasse, David J. Hodson, Boris S. Zhorov, Nikolaj Klöcker & Dirk Trauner, Optical control of L-type Ca2+ channels using a diltiazem photoswitch, Nature Chemical Biology, DOI:10.1038/s41589-018-0090-8, www.nature.com/articles/s41589-018-0090-8

Weitere Informationen:

Link zur Publikation: www.nature.com/articles/s41589-018-0090-8

Susanne Dopheide | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Rezeptorkomplexe am Fließband
15.10.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Neue potenziell therapeutische Targets für nicht-alkoholische Fettlebererkrankung entdeckt
15.10.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rezeptorkomplexe am Fließband

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Quantenbits ins Glasfasernetz bringen: Start des Projekts QFC-4-1QID

15.10.2019 | Physik Astronomie

Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics