Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.


Kryoelektronenmikroskopie offenbart die Struktur von intraflagellaren Transport Nanomaschinen (gelb, grün) und den Inhibitionsmechanismus des molekularen Motors Dynein (blau).

Jordan et al. Nature Cell Biology / MPI-CBG / Illustration: Bara Krautz

Verantwortlich für diese Aufgaben sind Zilien, antennenartige Strukturen, die aus den meisten Zellen von Wirbeltieren herausragen. Wenn sich diese nicht richtig entwickeln, führt das zu Fehlfunktionen und damit zu zahlreichen menschliche Erkrankungen.

Der Aufbau und die Erhaltung von Zilien wird durch eine Transportmaschine, den Intraflagellar Transport (IFT), koordiniert. Diese bewegt sich auf einem zweigleisigen System in Zug-ähnlichen Strukturen entlang des mikrotubulären Skeletts der Zilien.

Bisher war nicht nur die Struktur der IFT-Züge unbekannt, sondern auch, wie die beiden gegenläufig ausgerichteten Molekularmotoren, Kinesin und Dynein, daran gehindert werden, sich gegenseitig zu stören und es schaffen, die IFT-Züge gleichmäßig und konstant zu bewegen.

Die Forschungsgruppe um Gaia Pigino am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden hat diese beiden offenen Fragen mithilfe der Kryoelektronenmikroskopie beantwortet und ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature Cell Biology veröffentlicht.

Als Menschen verlassen wir uns auf unsere Sinne, wir Hören, Sehen, Schmecken oder Riechen um unsere Umwelt zu erkunden. Einzelne Zellen dagegen nehmen ihre Umwelt durch antennenartige Strukturen wahr, die als Zilien bekannt sind.

Eine Zilie kann Licht sowie chemische und mechanische Reize in molekulare Signale umwandeln, die die Zelle interpretiert und darauf reagiert. Darüber hinaus ermöglichen Zilien den Zellen miteinander zu kommunizieren und sich zu bewegen.

Diese sensorischen, signal-gebenden und motorischen Funktionen der Zilien erklären, warum Fehlfunktionen ein so breites Spektrum an menschlichen Krankheiten verursachen können, einschließlich Netzhautdegeneration, polyzystischer Nierenerkrankung, Bardet-Biedl-Syndrom oder Herzerkrankungen. Angesichts dieser entscheidenden Rolle ist es für die Zilien von entscheidender Bedeutung, dass bei ihrem Aufbau nichts schiefläuft.

Zilien bestehen aus zahlreichen Komponenten, die auf kleinen molekularen Maschinen, den IFT-Zügen, transportiert werden. Diese Züge bewegen sich entlang des mikrotubulären Skeletts der Zilien und liefern molekulare Bausteine an die wachsende Spitze der Zilien, bevor diese zurück zum Zellkörper fahren.

IFT-Züge sind das schnellste und effizienteste Transportsystem, das je in Zellen beobachtet wurde. Im Jahr 2016 hat die Forschungsgruppe von Gaia Pigino entdeckt, dass Zellen Zusammenstöße der Züge verhindern, indem diese auf verschiedenen Mikrotubuli-Schienen in entgegengesetzte Richtungen fahren.

Dennoch blieben nach dieser Studie einige Fragen offen: Wie genau sieht die Molekularstruktur von IFT-Zügen aus und wie werden die beiden molekularen Motoren, Kinesin und Dynein, gesteuert? Diese Motorproteine ziehen den IFT-Zug entlang der Gleise: Während Kinesin voll beladene Züge an die Spitze der Zilien bringen, zieht Dynein die Züge zurück zum Zellkörper.

Mareike Jordan, die Erstautorin der Studie, erklärt: „Wir wussten nicht, wie Dynein an die Spitze der Zilien gelangen konnte, ohne den Zug dabei in die entgegengesetzte Richtung zu ziehen. Dies würde zu einem Tauziehen zwischen Dynein und Kinesin führen. Nachdem wir herausgefunden hatten, wie die IFT-Züge strukturiert sind, konnten wir sehen, wie Dynein als Fracht auf den Zügen verankert ist.

Dabei verhindern zwei Mechanismen ein Tauziehen der molekularen Motoren: Dynein wird von den IFT-Zügen Huckepack getragen und so von der Mikrotubuli-Schiene entfernt gehalten. Außerdem sind die molekularen ‚Beine‘ des Dyneins fest überkreuzt, so dass es nicht entlang der Mikrotubuli laufen kann. An der Ziliarspitze wird Dynein abgesetzt, aktiviert und dazu genutzt, Züge zurück zum Zellkörper zu ziehen.“

Die Technologie, die diese Entdeckungen ermöglichte, ist die Kryoelektronenmikroskopie (Kryo-EM), ein Verfahren, bei dem Elektronen anstelle von Licht verwendet werden, um gefrorene biologische Proben, wie beispielsweise Proteine, in ihrer zellulären Umgebung abzubilden und 3D-Modelle ihrer Molekularstruktur zu erhalten.

„Mit der Kryo-EM hier am MPI-CBG konnten wir die intraflagellaren Transportmaschinen in ihrem natürlichen Umfeld innerhalb der Zelle visualisieren“, sagt Gaia Pigino, die die Studie betreute. Ihr Fazit: „Diese Studie zeigt uns wichtige Mechanismen, die Zellen für eine robuste Ziliaranlage benötigen. Unsere Arbeit an der molekularen Struktur und Funktion der IFT-Maschine ist wichtig, um die vielen menschlichen Erkrankungen zu verstehen, die mit der Fehlentwicklung von Zilien zusammenhängen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Gaia Pigino
+49 (0) 351 210 2450
pigino@mpi-cbg.de

Originalpublikation:

Mareike A. Jordan, Dennis R. Diener, Ludek Stepanek & Gaia Pigino: The cryo-EM structure of intraflagellar transport trains reveals how dynein is inactivated to ensure unidirectional anterograde movement in cilia. Nature Cell Biology, October 15, 2018, https://doi.org/10.1038/s41556-018-0213-1

Katrin Boes | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik
Weitere Informationen:
https://www.mpi-cbg.de/de/home/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen
20.02.2019 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis
20.02.2019 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics