Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronale Netzwerke zehnmal schneller entschlüsselt

13.06.2017

Flug durchs Gehirn dank neuer Visualisierungs-Software

Die Wissenschaftler im Forschungsgebiet „Connectomics“ haben sich als Ziel gesetzt, Netzwerke von Nervenzellen im Gehirn komplett zu rekonstruieren. Obwohl die technologische Fortschritte beeindruckend sind, ist die Entwicklung dieses relativ neuen Forschungsfelds durch die unglaublich große Menge an menschlicher Analysearbeit noch stark limitiert.


Nervenzellen aus der Großhirnrinde, rekonstruiert im Flugmodus der neuen Software webknossos.

Julia Kuhl (www.somedonkey.com)

Forschern des Frankfurter Max-Planck-Instituts für Hirnforschung ist es jetzt zusammen mit Softwarespezialisten des Startups scalable minds gelungen, die Rekonstruktionssoftware online quasi durch das Gehirn fliegen zu lassen. Dies führt zu einer ungefähr zehnfachen Beschleunigung der Datenanalyse.

In unserem Gehirn arbeiten Milliarden Nervenzellen gleichzeitig, um all unsere beeindruckenden Leistungen wie Erkennen, Vorhersagen, Denken zu vollbringen. Diese Nervenzellen bilden ein hochkomplexes Netzwerk, in dem jede Nervenzelle mit rund eintausend anderen Zellen verknüpft ist. Die Kommunikation erfolgt über Dendriten und Axone, lange und extrem dünne Kabel, durch die der Nervenzell-Kontakt hergestellt und gepflegt wird.

Erst dank neuester hochauflösender Methoden der Elektronenmikroskopie können diese neuronalen Netzwerke detailliert vermessen werden. Entscheidend für die Entschlüsselung der Netzwerke ist jedoch die Analyse der riesigen Bilddatenmengen. Interessanterweise können selbst die besten Computer heutzutage diese Analyse noch nicht so gut bestreiten wie wir Menschen. Daher müssen Wissenschaftler Computer- und menschliche Analyse zusammenbringen, um solche großen Datenmengen aus dem Gehirn zu entschlüsseln.

Forscher um Moritz Helmstaedter am Max-Planck-Institut für Hirnforschung haben nun eine neue effiziente Methode gefunden, die dreidimensionalen Bilddaten aus dem Gehirn im Internetbrowser so intuitiv darzustellen, dass Menschen mit bis zu 1500 Mikrometern pro Stunde durch das Hirngewebe fliegen können, und dabei Abzweigungen und Kurven der Nervenzellkabel rekonstruieren (Boergens, Berning et al. Nature Methods, 2017).

„Dies entspricht in etwa einem Parforceritt mit 150 Stundenkilometern durch ein kurvenreiches, hügeliges Dorf“, so Helmstaedter. Da die Visualisierung wie in einem Flugzeug auf den Piloten zentriert ist und so eine optimale Steuerung erlaubt, sind die menschlichen Analysatoren wohl so schnell wie es das Sehsystem ermöglicht. Zusammen mit Computerprogrammen ist nun der menschliche Anteil der Analyse maximal schnell: rund 10 Mal schneller als bisher.

Eine wichtige Voraussetzung für diesen Erfolg ist Software für die Entwicklung effizienter Datenübertragung und für eine rechtzeitige Vorhersage des menschlichen Flugpfades. Die Software „webKnossos“ entstand in enger Zusammenarbeit mit einem Startup-Unternehmen aus Potsdam, scalable minds. Seit rund fünf Jahren hat dieses studentische Team zusammen mit den Max-Planck-Forschern an Methoden gearbeitet, um den Flug durchs Gehirn möglichst intuitiv und effizient online zu ermöglichen. „Das waren sehr ungewöhnliche Aufgaben für uns als Software-Spezialisten – aber gerade deshalb spannend und motivierend“ sagt Norman Rzepka, Koautor der Studie und als einer der Gründer des Startups von Anfang an dabei.

„Nun, dass der menschliche Analyse-Anteil im Flugmodus so effizient wie möglich ist, fokussieren wir uns wieder darauf, dass Computer die wertvolle menschliche Arbeitszeit möglichst wirksam nutzen.“, so die Wissenschaftler. Eine direkte und optimierte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ist für die aktuelle Hirnforschung unerlässlich.

Weitere Informationen:

Video: https://www.youtube.com/watch?v=bOm2Ccj1uo4

http://www.brain.mpg.de/connectomics
http://scalableminds.com
https://webknossos.org

Dr. Arjan Vink | Max-Planck-Institut für Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics