Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018

UZH-Forschende haben ein bisher unerkanntes Prinzip entdeckt, wie Eiweisse miteinander interagieren und sich Zellen organisieren. Zwei Proteine ohne jegliche Struktur bilden durch ihre entgegengesetzte Ladung einen enorm fest bindenden Komplex. Normalerweise binden zwei Proteine, indem Bereiche ihrer dreidimensionalen Form exakt zueinander passen.

Proteine zählen zu den wichtigsten Biomolekülen und sind hauptverantwortlich für die Kommunikation zwischen und innerhalb von Zellen. Damit zwei Eiweisse aneinander binden können, müssen bestimmte Bereiche ihrer räumlichen Struktur exakt zueinander passen – so wie ein Schlüssel ins Schloss passt.


Einzelmolekül-Fluoreszenzspektroskopie macht Bindungsprinzip von unstrukturierten Proteinen sichtbar.

Christoph Schumacher, dunkelweiss

Die Proteinstruktur ist enorm wichtig, damit ein Eiweiss funktioniert und in den Zellen die gewünschte Reaktion ausgelöst wird. Nun haben Wissenschaftler der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Forschenden aus Dänemark und der USA herausgefunden, dass auch unstrukturierte Proteine enorm fest binden können.

Wie gekochte Nudeln im Salzwasser

Eines dieser Proteine ist Histon H1, das für die Verpackung der DNA in Form von Chromosomen zuständig ist. Sein Bindungspartner, Prothymosin α, agiert als eine Art Shuttle, der das Histon auf der DNA deponiert bzw. wieder davon entfernt. Dieser Prozess bestimmt, ob die Gene auf einer bestimmten DNA-Region abgelesen werden können oder nicht. Beide Proteine sind bei einer Vielzahl von Regulationsvorgängen im Körper beteiligt wie der Zellteilung und -vermehrung.

Sie spielen daher auch bei vielen Krankheiten eine Rolle, z.B. bei Krebs. Ben Schuler, Professor am Biochemischen Institut und Leiter der in Nature publizierten Forschungsarbeit, erklärt: «Interessant an diesen zwei Proteinen ist, dass sie keinerlei Struktur aufweisen – ähnlich wie gekochte Nudeln, die im Salzwasser schwimmen». Wie solch ungeordnete Proteine gemäss dem Schlüssel-Schloss-Prinzip miteinander interagieren, stellte die Forschenden vor ein Rätsel.

Ultrafeste Bindung trotz fehlender Struktur

Erstaunlich ist, dass die beiden Proteine um ein Vielfaches fester aneinander binden verglichen mit der durchschnittlichen Bindungsstärke von Eiweissen. Mit Hilfe von Einzelmolekül-Fluoreszenz- und Kernresonanz-Spektroskopie ermittelte das Forschungsteam die räumliche Anordnung der beiden Proteine. Isoliert betrachtet zeigen sich ausgedehnte unstrukturierte Proteinketten.

Ihre Dimension wird kompakter, sobald die beiden Bindungspartner aufeinandertreffen und einen Komplex bilden. Verantwortlich für die starke Bindung ist die elektrostatische Anziehung, da Histon H1 stark positiv und Prothymosin α stark negativ geladen ist. Noch überraschender war die Entdeckung, dass auch der Komplex gänzlich unstrukturiert ist, wie mehrere Analysen übereinstimmend ergeben haben.

Strukturloser, aber hochdynamischer Komplex

Um zu untersuchen, wie der Proteinkomplex aussieht, versahen die Wissenschaftler beide Proteine mit Fluoreszenzmarkern, die sie an ausgewählten Positionen auf den Eiweissen anbrachten. Mit Hilfe dieses molekularen Massstabs sowie Computersimulationen ergab sich folgendes Bild: Histon H1 interagiert mit Prothymosin α bevorzugt in seiner Mitte, wo sich die grösste Ladungsdichte befindet. Zudem zeigte sich, dass sich die Proteine hochdynamisch verhalten: Im Komplex verändern sie ihre räumliche Anordnung extrem schnell – im Bereich von ca. 100 Nanosekunden.

Neues Bindungsprinzip vermutlich weitverbreitet

Das von den UZH-Forschenden entdeckte Bindungsverhalten ist vermutlich weitverbreitet: In Lebewesen befinden sich zahlreiche Eiweisse, die über zusammenhängende hochgeladene Proteinsequenzen verfügen und möglicherweise solche Komplexe bilden können. Allein im menschlichen Körper existieren mehrere Hundert solcher Proteine. «Die Bindung von ungeordneten hochgeladenen Proteinen dürfte ein fundamentales Prinzip dafür sein, wie Zellen funktionieren und sich organisieren», folgert Ben Schuler. Um diesem neuen Bindungsprinzip Rechnung zu tragen, so der Biophysiker, müssten zukünftig die Lehrbücher revidiert werden. Relevant ist diese Entdeckung auch für die Entwicklung neuer Therapien, da unstrukturierte Eiweisse für klassische Medikamente, die an spezifische Strukturen auf der Proteinoberfläche binden, weitgehend unempfänglich sind.

Literatur:
Alessandro Borgia, Madeleine B. Borgia, Katrine Bugge, Vera M. Kissling, Pétur O. Heidarsson, Catarina B. Fernandes, Andrea Sottini, Andrea Soranno, Karin J. Buholzer, Daniel Nettels, Birthe B. Kragelund, Robert B. Best, Benjamin Schuler. Extreme disorder in an ultra-high-affinity protein complex. Nature. 21 February 2018. DOI: 10.1038/nature25762

Kontakt:
Prof. Dr. Ben Schuler
Biochemisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 55 35
E-Mail: schuler@bioc.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2018/neue-Proteininteraktion.html

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Eiweisse Fluoreszenzmarkern Histon Nanosekunden Prinzip Proteine Salzwasser Zellen dna protein complex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten
14.11.2018 | Technische Universität München

nachricht Unbekannter Hemmmechanismus für Humanes Cytomegalievirus entdeckt
14.11.2018 | TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Mit Gold Krankheiten aufspüren

14.11.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics