Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018

UZH-Forschende haben ein bisher unerkanntes Prinzip entdeckt, wie Eiweisse miteinander interagieren und sich Zellen organisieren. Zwei Proteine ohne jegliche Struktur bilden durch ihre entgegengesetzte Ladung einen enorm fest bindenden Komplex. Normalerweise binden zwei Proteine, indem Bereiche ihrer dreidimensionalen Form exakt zueinander passen.

Proteine zählen zu den wichtigsten Biomolekülen und sind hauptverantwortlich für die Kommunikation zwischen und innerhalb von Zellen. Damit zwei Eiweisse aneinander binden können, müssen bestimmte Bereiche ihrer räumlichen Struktur exakt zueinander passen – so wie ein Schlüssel ins Schloss passt.


Einzelmolekül-Fluoreszenzspektroskopie macht Bindungsprinzip von unstrukturierten Proteinen sichtbar.

Christoph Schumacher, dunkelweiss

Die Proteinstruktur ist enorm wichtig, damit ein Eiweiss funktioniert und in den Zellen die gewünschte Reaktion ausgelöst wird. Nun haben Wissenschaftler der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Forschenden aus Dänemark und der USA herausgefunden, dass auch unstrukturierte Proteine enorm fest binden können.

Wie gekochte Nudeln im Salzwasser

Eines dieser Proteine ist Histon H1, das für die Verpackung der DNA in Form von Chromosomen zuständig ist. Sein Bindungspartner, Prothymosin α, agiert als eine Art Shuttle, der das Histon auf der DNA deponiert bzw. wieder davon entfernt. Dieser Prozess bestimmt, ob die Gene auf einer bestimmten DNA-Region abgelesen werden können oder nicht. Beide Proteine sind bei einer Vielzahl von Regulationsvorgängen im Körper beteiligt wie der Zellteilung und -vermehrung.

Sie spielen daher auch bei vielen Krankheiten eine Rolle, z.B. bei Krebs. Ben Schuler, Professor am Biochemischen Institut und Leiter der in Nature publizierten Forschungsarbeit, erklärt: «Interessant an diesen zwei Proteinen ist, dass sie keinerlei Struktur aufweisen – ähnlich wie gekochte Nudeln, die im Salzwasser schwimmen». Wie solch ungeordnete Proteine gemäss dem Schlüssel-Schloss-Prinzip miteinander interagieren, stellte die Forschenden vor ein Rätsel.

Ultrafeste Bindung trotz fehlender Struktur

Erstaunlich ist, dass die beiden Proteine um ein Vielfaches fester aneinander binden verglichen mit der durchschnittlichen Bindungsstärke von Eiweissen. Mit Hilfe von Einzelmolekül-Fluoreszenz- und Kernresonanz-Spektroskopie ermittelte das Forschungsteam die räumliche Anordnung der beiden Proteine. Isoliert betrachtet zeigen sich ausgedehnte unstrukturierte Proteinketten.

Ihre Dimension wird kompakter, sobald die beiden Bindungspartner aufeinandertreffen und einen Komplex bilden. Verantwortlich für die starke Bindung ist die elektrostatische Anziehung, da Histon H1 stark positiv und Prothymosin α stark negativ geladen ist. Noch überraschender war die Entdeckung, dass auch der Komplex gänzlich unstrukturiert ist, wie mehrere Analysen übereinstimmend ergeben haben.

Strukturloser, aber hochdynamischer Komplex

Um zu untersuchen, wie der Proteinkomplex aussieht, versahen die Wissenschaftler beide Proteine mit Fluoreszenzmarkern, die sie an ausgewählten Positionen auf den Eiweissen anbrachten. Mit Hilfe dieses molekularen Massstabs sowie Computersimulationen ergab sich folgendes Bild: Histon H1 interagiert mit Prothymosin α bevorzugt in seiner Mitte, wo sich die grösste Ladungsdichte befindet. Zudem zeigte sich, dass sich die Proteine hochdynamisch verhalten: Im Komplex verändern sie ihre räumliche Anordnung extrem schnell – im Bereich von ca. 100 Nanosekunden.

Neues Bindungsprinzip vermutlich weitverbreitet

Das von den UZH-Forschenden entdeckte Bindungsverhalten ist vermutlich weitverbreitet: In Lebewesen befinden sich zahlreiche Eiweisse, die über zusammenhängende hochgeladene Proteinsequenzen verfügen und möglicherweise solche Komplexe bilden können. Allein im menschlichen Körper existieren mehrere Hundert solcher Proteine. «Die Bindung von ungeordneten hochgeladenen Proteinen dürfte ein fundamentales Prinzip dafür sein, wie Zellen funktionieren und sich organisieren», folgert Ben Schuler. Um diesem neuen Bindungsprinzip Rechnung zu tragen, so der Biophysiker, müssten zukünftig die Lehrbücher revidiert werden. Relevant ist diese Entdeckung auch für die Entwicklung neuer Therapien, da unstrukturierte Eiweisse für klassische Medikamente, die an spezifische Strukturen auf der Proteinoberfläche binden, weitgehend unempfänglich sind.

Literatur:
Alessandro Borgia, Madeleine B. Borgia, Katrine Bugge, Vera M. Kissling, Pétur O. Heidarsson, Catarina B. Fernandes, Andrea Sottini, Andrea Soranno, Karin J. Buholzer, Daniel Nettels, Birthe B. Kragelund, Robert B. Best, Benjamin Schuler. Extreme disorder in an ultra-high-affinity protein complex. Nature. 21 February 2018. DOI: 10.1038/nature25762

Kontakt:
Prof. Dr. Ben Schuler
Biochemisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 55 35
E-Mail: schuler@bioc.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2018/neue-Proteininteraktion.html

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Eiweisse Fluoreszenzmarkern Histon Nanosekunden Prinzip Proteine Salzwasser Zellen dna protein complex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics