Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Mausmodell lässt Stammzellen grün leuchten

02.02.2018

Multipotente stromale Zellen sind schon lange ein heißes Thema in der medizinischen Forschung. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun eine Möglichkeit gefunden, diese Stammzellen ganz gezielt zu markieren. Dadurch wird es möglich, ihr Verteilungsmuster und ihre Funktion in lebenden Organismen detailliert zu analysieren. Die Studie, an der auch Forscher der Universität Oxford, der Universität Tsukuba und des Karolinska-Instituts Stockholm beteiligt waren, erscheint nun in der Zeitschrift „Cell Stem Cell“.

Um einen bestimmten Zelltyp zu untersuchen, muss man ihn erst einmal von anderen sicher unterscheiden können. Biologen und Mediziner haben daher ausgefeilte Methoden entwickelt, um ganz gezielt nur bestimmte Zellen anzufärben. Für die multipotenten stromalen Zellen war das bislang aber nur eingeschränkt möglich.


Wissenschaftler der Universität Bonn haben eine Möglichkeit gefunden, multipotente stromale Zellen gezielt zu markieren. Im Mikroskopbild leuchten diese Zellen daher grün.

(c) Martin Breitbach/Uni Bonn


Im Histologie-Labor (von links): Dr. Martin Breitbach und Dr. Kenichi Kimura am Institut für Physiologie I der Universität Bonn.

© Foto: Rolf Müller/UKB-Ukom

Das ist besonders unbefriedigend, weil diese Zellen insbesondere für die regenerative Medizin im Fokus des Forschungsinteresses stehen. So weiß man beispielsweise, dass sie zu Knochen-, Fett- oder Knorpelzellen werden können. Zudem vermutet man, dass sie bei Wundheilungsprozessen eine Rolle spielen – aber auch bei pathologischen Veränderungen, die etwa bei der Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) stattfinden.

„Bei all diesen Entwicklungs- und Krankheitsprozessen sind aber noch viele Fragen offen“, erklärt Dr. Martin Breitbach vom Institut für Physiologie I der Universität Bonn. „Wir haben daher nach einer Möglichkeit gesucht, multipotente stromale Zellen im lebenden Organismus zu markieren.“ Dazu fahndeten die Wissenschaftler nach Erbinformationen, die in den Zellen besonders häufig abgelesen werden, in anderen Zelltypen dagegen eher inaktiv sind. Fündig wurden sie in dem so genannten CD73-Gen.

Farbstoff zeigt Genaktivität an

In Versuchsmäuse brachten sie dann eine Art künstliche Erbanlage ein. Diese produziert einen grün leuchtenden Farbstoff – und zwar immer dann, wenn in der entsprechenden Zelle das CD73-Gen abgelesen wird. „Da CD73 vor allem in den multipotenten stromalen Zellen aktiv ist, verraten sich diese durch ein grünes Leuchten“, erklärt Breitbachs Co-Autor Dr. Kenichi Kimura.

Im Prinzip ist diese Vorgehensweise schon seit vielen Jahren etabliert. Für multipotente stromale Zellen kannte man aber bislang kein geeignetes Merkmal, das gut zur Unterscheidung von anderen Zellen taugt. „Und dieses Merkmal haben wir nun mit dem CD73-Gen gefunden“, erläutert Kimura.

Durch die Farbstoffmarkierung war es möglich, diese Zellen gezielt aus dem Knochenmark zu isolieren. Die Wissenschaftler konnten dadurch zeigen, dass aus einer einzigen multipotenten stromalen Zelle in der Kulturschale Knochen-, Fett- und Knorpelzellen ausdifferenzieren.

„Unsere Methode ermöglicht die Untersuchung der Zellen in ihrem ursprünglichen Zustand“, sagt Breitbach. „In zukünftigen Studien lässt sich jetzt beispielsweise direkt am lebendigen Tier klären, wie die Stammzellen bei Verletzungen oder Erkrankungen zu dem betroffenen Gewebe wandern und was sie dort machen."

Zufallsfund eröffnet neue Perspektiven

Neue Forschungsperspektiven eröffnet auch ein Ergebnis, mit dem die Wissenschaftler selbst nicht gerechnet hatten: Neben den multipotenten stromalen Zellen weist augenscheinlich noch ein weiterer Zelltyp eine erhöhte CD73-Aktivität auf – die sinusoidalen Endothelzellen im Knochenmark.

Über diesen Zufallsfund waren die Forscher sehr erfreut: Erst seit kurzem ist nämlich bekannt, dass die Reifung und Verteilung von Blutstammzellen durch unterschiedliche Endothelzell-Typen reguliert wird. Sinusoidale Endothelzellen übernehmen dabei vermutlich eine Schlüsselrolle. Wie genau, ist allerdings noch ziemlich rätselhaft. Denn auch sie konnte man bislang nicht spezifisch anfärben und so von anderen Endothelzellen unterscheiden.

Die Wissenschaftler haben nun die verschiedenen Zellpopulationen aufgereinigt und das genetische Muster der multipotenten stromalen Zellen und der sinusoidalen Endothelzellen erstmals im Detail charakterisiert. „Diese Erkenntnisse sind hochinteressant“, sagt Breitbach. „Sie vermitteln tiefere Einblicke in diese Zelltypen und sind ein Ausgangspunkt für weitere Studien.“

Publikation: Martin Breitbach, Kenichi Kimura, Tiago C. Luis, Christopher J. Fuegemann, Petter S. Woll, Michael Hesse, Raffaella Facchini, Sarah Rieck, Katarzyna Jobin, Julia Reinhardt, Osamu Ohneda, Daniela Wenzel, Caroline Geisen, Christian Kurts, Wolfgang Kastenmüller, Michael Hölzel, Sten E. W. Jacobsen, Bernd K. Fleischmann: In vivo labeling by CD73 marks multipotent stromal cells and highlights endothelial heterogeneity in the bone marrow niche; Cell Stem Cell, 1.2.2018; DOI: 10.1016/j.stem.2018.01.008

Kontakt:

Dr. Martin Breitbach
Institut für Physiologie I, Medizinische Fakultät, Universität Bonn
Tel. 0228/732476
E-Mail: mbreitba@uni-bonn.de

Prof. Dr. Bernd Fleischmann
Institut für Physiologie I, Medizinische Fakultät, Universität Bonn
Tel. 0228/6885200
E-Mail: bernd.fleischmann@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Zellen zu Kannibalen werden
21.10.2019 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Wie sich Darmzellen erneuern – Klumpfuss spielt Rolle bei Zelldifferenzierung
21.10.2019 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics