Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lernschema für neuronale Netzwerke

04.03.2016

Nervennetze lernen zeitlich getrennte Reize miteinander zu verknüpfen

Blätterrascheln, das Knacken eines Astes – für eine Maus sind dies zunächst harmlose Sinneseindrücke. Nicht aber, wenn kurz darauf eine Katze aus dem Gebüsch stürzt – dann waren es Hinweise auf eine lebensbedrohliche Gefahr.


Neuronennetzwerk mit unterschiedlichen Sinnesreizen (farbige Kästen), die sich in der Eingangsaktivität widerspiegeln (Punkte-Raster).

MPI für experimentelle Medizin/R. Gütig

Robert Gütig vom Max-Planck Institut für experimentelle Medizin in Göttingen hat nun herausgefunden, wie das Gehirn Sinneswahrnehmungen mit verzögert auftretenden Ereignissen verknüpfen kann. Dazu hat der Forscher ein Lernschema für ein Computermodell entwickelt.

Die virtuellen Zellen können darin lernen, zwischen vielen unterschiedlichen Reizen zu unterscheiden, indem sie ihre Aktivität an die Häufigkeit der Hinweisreize anpassen. Das funktioniert auch dann, wenn zwischen Hinweisreiz und Ereignis eine zeitliche Lücke besteht.

Das von Gütig entdeckte Lernschema ist nicht nur für jedes Lebewesen überlebenswichtig, um Reize aus der Umwelt herauszufiltern, es hilft auch bei einer Vielzahl technologischer Lernprobleme. Forscher könnten es zum Beispiel zur Entwicklung von Programmen zur Spracherkennung einsetzen.

In der Tierwelt künden sich Gefahren oft vorher an: verräterische Geräusche, Bewegungen oder ein Geruch können Hinweise auf einen bevorstehenden Angriff eines Räubers sein. Überlebt etwa eine Maus den Angriff einer Katze, hat sie es in Zukunft leichter, wenn sie aus dem missglückten Angriff lernt und die Hinweise beim nächsten Mal frühzeitig deuten kann.

Es prasseln jedoch ständig eine Vielzahl sensorischer Eindrücke auf sie ein, von denen die meisten nicht auf eine Gefahr hindeuten. Woher weiß die Maus also, welche Geräusche und Gerüche aus der Umwelt etwa den Angriff einer Katze ankündigen und welche nicht?

Das Mausgehirn steht dabei vor einem Problem: Die entscheidenden Umgebungsreize sind meist zeitlich vom eigentlichen Angriff isoliert. Das Gehirn muss also einen Hinweis und das darauffolgende Ereignis – etwa einem Geräusch und einem Angriff – miteinander verknüpfen, die zeitlich auseinander liegen. Bisherige Theorien konnten nicht befriedigend erklären, wie das Gehirn die Zeit zwischen einem Hinweisreiz und dem eigentlichen Erlebnis überbrückt.

Robert Gütig vom Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin hat entdeckt, wie das Gehirn dieses Problem lösen kann. Er hat am Computer ein Netzwerk aus Nervenzellen programmiert, das wie ein biologischer Zellverband auf Erregungen reagiert. Das Netzwerk kann lernen, diejenigen Hinweisreize herauszufiltern, die ein späteres Ereignis vorhersagen.

Auf die Häufigkeit kommt es an

Das Netzwerk lernt, indem es gezielt Synapsen zwischen den virtuellen Nervenzellen verstärkt oder abschwächt. Grundlage des Computermodells ist eine synaptische Lernregel, mit der einzelne Nervenzellen ihre Aktivität in Abhängigkeit von einem einfachen Lernsignal erhöhen oder absenken können. Mit dieser Lernregel setzt Gütig ein neues Lernschema um:

„Dieses häufigkeitsbasierte Lernschema beruht auf der Idee, die Verbindungen zwischen Zellen so einzustellen, dass die resultierende neuronale Aktivität über einen Zeitraum gesehen proportional zur Häufigkeit der Hinweisreize wird“, erklärt Gütig. Spiegelt also ein Lernsignal das Auftreten und die Stärke bestimmter Ereignisse im Umfeld der Maus wieder, so lernen die Nervenzellen auf jene Reize zu reagieren, die diese Ereignisse vorhersagen.

Gütigs Netzwerke können aber auch dann lernen, auf Umgebungsreize zu reagieren, wenn keine Lernsignale aus der Umgebung vorhanden sind. Hierzu wird die mittlere neuronale Aktivität innerhalb eines Netzwerkes als Lernsignal interpretiert. Einzelne Nervenzellen lernen nun auf solche Reize zu reagieren, die genauso häufig aufgetreten sind wie die, auf welche die anderen Nervenzellen im Netzwerk reagieren. Dieses „selbst überwachte“ Lernen folgt einem anderen Prinzip, als etwa die Hebbsche Lernregel, die bislang häufig in künstlichen neuronalen Netzen zum Einsatz kam. Solche Hebbschen Netze lernen, indem sie die Synapsen zwischen den Zellen verstärken, die gleichzeitig oder kurz nacheinander aktiv sind. „Beim selbst überwachten Lernen muss die Aktivität der Zellen nicht zeitlich synchronisiert sein. Maßgeblich für die Änderung von Synapsen ist nur die Gesamtaktivität in einem bestimmten Zeitraum“, sagt Gütig. Somit können diese Netzwerke auch Sinnesreize verschiedener sensorischer Modalitäten, z.B. Sehen, Hören und Riechen, verknüpfen, deren neuronale Repräsentationen zeitlich erheblich gegeneinander verschoben sein können.

Gütigs Lernschema erklärt nicht nur biologische Prozesse, sondern könnte auch weitreichenden Verbesserungen innerhalb technologischer Anwendungen, z.B. der künstlichen Spracherkennung, den Weg bereiten. „Es wäre damit möglich, die Anforderungen für das Training computergestützter Spracherkennung erheblich zu vereinfachen. Anstatt aufwendig segmentierter Sprachdatenbanken oder komplexer Segmentierungsalgorithmen genügen für häufigkeitsbasiertes Lernen beispielsweise die Untertitel von Nachrichtensendungen“, so Gütig.

Originalpublikation:
Robert Gütig
Spiking neurons can discover predictive features by aggregate-label learning
Science 4 March 2016; DOI: 10.1126/science.aab4113

Ansprechpartner:
Dr. Robert Gütig
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen
Telefon:+49 551 3899-490
E-Mail:
guetig@em.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung
09.04.2020 | Universität Bayreuth

nachricht Superinfektionen bei Influenza: Jenaer Lungenbläschen-Chip zeigt, wie Bakterien und Viren Zellbarrieren beschädigen
09.04.2020 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics