Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lernschema für neuronale Netzwerke

04.03.2016

Nervennetze lernen zeitlich getrennte Reize miteinander zu verknüpfen

Blätterrascheln, das Knacken eines Astes – für eine Maus sind dies zunächst harmlose Sinneseindrücke. Nicht aber, wenn kurz darauf eine Katze aus dem Gebüsch stürzt – dann waren es Hinweise auf eine lebensbedrohliche Gefahr.


Neuronennetzwerk mit unterschiedlichen Sinnesreizen (farbige Kästen), die sich in der Eingangsaktivität widerspiegeln (Punkte-Raster).

MPI für experimentelle Medizin/R. Gütig

Robert Gütig vom Max-Planck Institut für experimentelle Medizin in Göttingen hat nun herausgefunden, wie das Gehirn Sinneswahrnehmungen mit verzögert auftretenden Ereignissen verknüpfen kann. Dazu hat der Forscher ein Lernschema für ein Computermodell entwickelt.

Die virtuellen Zellen können darin lernen, zwischen vielen unterschiedlichen Reizen zu unterscheiden, indem sie ihre Aktivität an die Häufigkeit der Hinweisreize anpassen. Das funktioniert auch dann, wenn zwischen Hinweisreiz und Ereignis eine zeitliche Lücke besteht.

Das von Gütig entdeckte Lernschema ist nicht nur für jedes Lebewesen überlebenswichtig, um Reize aus der Umwelt herauszufiltern, es hilft auch bei einer Vielzahl technologischer Lernprobleme. Forscher könnten es zum Beispiel zur Entwicklung von Programmen zur Spracherkennung einsetzen.

In der Tierwelt künden sich Gefahren oft vorher an: verräterische Geräusche, Bewegungen oder ein Geruch können Hinweise auf einen bevorstehenden Angriff eines Räubers sein. Überlebt etwa eine Maus den Angriff einer Katze, hat sie es in Zukunft leichter, wenn sie aus dem missglückten Angriff lernt und die Hinweise beim nächsten Mal frühzeitig deuten kann.

Es prasseln jedoch ständig eine Vielzahl sensorischer Eindrücke auf sie ein, von denen die meisten nicht auf eine Gefahr hindeuten. Woher weiß die Maus also, welche Geräusche und Gerüche aus der Umwelt etwa den Angriff einer Katze ankündigen und welche nicht?

Das Mausgehirn steht dabei vor einem Problem: Die entscheidenden Umgebungsreize sind meist zeitlich vom eigentlichen Angriff isoliert. Das Gehirn muss also einen Hinweis und das darauffolgende Ereignis – etwa einem Geräusch und einem Angriff – miteinander verknüpfen, die zeitlich auseinander liegen. Bisherige Theorien konnten nicht befriedigend erklären, wie das Gehirn die Zeit zwischen einem Hinweisreiz und dem eigentlichen Erlebnis überbrückt.

Robert Gütig vom Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin hat entdeckt, wie das Gehirn dieses Problem lösen kann. Er hat am Computer ein Netzwerk aus Nervenzellen programmiert, das wie ein biologischer Zellverband auf Erregungen reagiert. Das Netzwerk kann lernen, diejenigen Hinweisreize herauszufiltern, die ein späteres Ereignis vorhersagen.

Auf die Häufigkeit kommt es an

Das Netzwerk lernt, indem es gezielt Synapsen zwischen den virtuellen Nervenzellen verstärkt oder abschwächt. Grundlage des Computermodells ist eine synaptische Lernregel, mit der einzelne Nervenzellen ihre Aktivität in Abhängigkeit von einem einfachen Lernsignal erhöhen oder absenken können. Mit dieser Lernregel setzt Gütig ein neues Lernschema um:

„Dieses häufigkeitsbasierte Lernschema beruht auf der Idee, die Verbindungen zwischen Zellen so einzustellen, dass die resultierende neuronale Aktivität über einen Zeitraum gesehen proportional zur Häufigkeit der Hinweisreize wird“, erklärt Gütig. Spiegelt also ein Lernsignal das Auftreten und die Stärke bestimmter Ereignisse im Umfeld der Maus wieder, so lernen die Nervenzellen auf jene Reize zu reagieren, die diese Ereignisse vorhersagen.

Gütigs Netzwerke können aber auch dann lernen, auf Umgebungsreize zu reagieren, wenn keine Lernsignale aus der Umgebung vorhanden sind. Hierzu wird die mittlere neuronale Aktivität innerhalb eines Netzwerkes als Lernsignal interpretiert. Einzelne Nervenzellen lernen nun auf solche Reize zu reagieren, die genauso häufig aufgetreten sind wie die, auf welche die anderen Nervenzellen im Netzwerk reagieren. Dieses „selbst überwachte“ Lernen folgt einem anderen Prinzip, als etwa die Hebbsche Lernregel, die bislang häufig in künstlichen neuronalen Netzen zum Einsatz kam. Solche Hebbschen Netze lernen, indem sie die Synapsen zwischen den Zellen verstärken, die gleichzeitig oder kurz nacheinander aktiv sind. „Beim selbst überwachten Lernen muss die Aktivität der Zellen nicht zeitlich synchronisiert sein. Maßgeblich für die Änderung von Synapsen ist nur die Gesamtaktivität in einem bestimmten Zeitraum“, sagt Gütig. Somit können diese Netzwerke auch Sinnesreize verschiedener sensorischer Modalitäten, z.B. Sehen, Hören und Riechen, verknüpfen, deren neuronale Repräsentationen zeitlich erheblich gegeneinander verschoben sein können.

Gütigs Lernschema erklärt nicht nur biologische Prozesse, sondern könnte auch weitreichenden Verbesserungen innerhalb technologischer Anwendungen, z.B. der künstlichen Spracherkennung, den Weg bereiten. „Es wäre damit möglich, die Anforderungen für das Training computergestützter Spracherkennung erheblich zu vereinfachen. Anstatt aufwendig segmentierter Sprachdatenbanken oder komplexer Segmentierungsalgorithmen genügen für häufigkeitsbasiertes Lernen beispielsweise die Untertitel von Nachrichtensendungen“, so Gütig.

Originalpublikation:
Robert Gütig
Spiking neurons can discover predictive features by aggregate-label learning
Science 4 March 2016; DOI: 10.1126/science.aab4113

Ansprechpartner:
Dr. Robert Gütig
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen
Telefon:+49 551 3899-490
E-Mail:
guetig@em.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics