Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues BMBF-Projekt „DYNAMO“ an der FH Kaiserslautern

21.03.2012
Regelmäßig stellt die Fachhochschule Kaiserslautern ihr erstklassiges Niveau nicht nur im Rahmen der praxisorientierten Lehre, sondern auch auf dem Gebiet der angewandten Forschung unter Beweis.

Ein weiterer Beleg für die Leistungsstärke und die Möglichkeiten der FH-Forschung ist mit „DYNAMO“ ein neues Projekt, das am FH-Standort Zweibrücken angesiedelt ist und für drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 260.000 Euro gefördert wird. Unter der Leitung von Prof. Dr. Hildegard Möbius untersucht DYNAMO die Dynamik und Struktur magnetischer Nanopartikel in Polymer-Matrix an Oberflächen.

Magnetische Nanopartikel gewinnen im biomedizinischen Bereich zunehmend an Bedeutung und sind aufgrund ihrer kontrollierbaren Größe vielfältig einsetzbar. Ihre Dimensionen können kleiner oder vergleichbar mit denen von Zellen (10-100µm), Viren (20-450nm) oder Proteinen (5-50nm) eingestellt werden. Aufgrund ihrer magnetischen Eigenschaften können sie mittels Magnetfeldgradienten (der Verlauf eines inhomogenen Magnetfeldes von "schwach nach stark“) manipuliert werden. In der Molekularbiologie werden sie beispielsweise eingesetzt, um Zellen zu separieren. In der Medizintechnik reichen die Einsatzmöglichkeiten von der Diagnostik bis hin zur Therapie. Beispielsweise dienen magnetische Nanopartikel in der Diagnostik als Kontrastmittel in der Kernspintomographie.

In der Krebstherapie verspricht man sich therapeutische Anwendungen, die im Vergleich zu den häufig eingesetzten Krebsbekämpfungsmethoden der Chemo- und Radiotherapie keine bzw. nur geringe Nebenwirkungen zeigen. Derzeitige Entwicklungsarbeiten nutzen das magnetische Drug Targeting (MDT) und die magnetische Hyperthermie (MHT), bei denen Suspensionen magnetischer Nanopartikel eingesetzt werden.

Im magnetischen Drug Targeting werden die magnetischen Nanopartikel als Transporter für Chemotherapeutika genutzt und mit Hilfe eines starken Magnetfelds in die Tumorregion gebracht, wo sie lokal ihre Wirkung entfalten. Im Falle der Hyperthermie führt das Anlegen eines magnetischen Wechselfelds zu Ummagnetisierungsprozessen in den Nanopartikeln und so zu einer Erwärmung des Tumorgewebes. So kann eine Tumorremmission ohne den Einsatz von Strahlung oder Medikamenten erzielt werden.

Bei all den oben genannten Einsatzmöglichkeiten spielt die Wechselwirkung der magnetischen Nanopartikel mit Zellen eine entscheidende Rolle. Im Projekt „DYNAMO“ soll diese Interaktion gezielt untersucht und analysiert werden, weshalb neben der Arbeitsgruppe „Experimentalphysik“ von Frau Prof. Dr. Möbius ebenfalls die Arbeitsgruppen „Enterisches Nervensystem“ von Prof. Dr. med. Karl-Herbert Schäfer (FH Kaiserslautern) und „Molekularbiologie, Biotechnologie und Biochemie“ von Prof. Dr. Oliver Müller (FH Kaiserslautern) beteiligt sind. Alle Arbeitsgemeinschaft sind dabei im angewandten Forschungsschwerpunkt Integrierte Miniaturisierte Systeme (IMS) versammelt, der sich der Entwicklung solcher Systeme und deren Einsetzbarkeit im täglichen Leben widmet.

Bei der Dimension und Vielschichtigkeit des Projektes sind natürlich auch FH-externe Forschungseinrichtungen beteiligt: So werden in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz in funktionalisierten Polymeren verkapselte Magnetit-Nanopartikel hergestellt und anschließend hinsichtlich ihrer Wechselwirkung mit Oberflächen und Zellen charakterisiert. Hierbei wird die Struktur, die Dynamik sowie die Wechselwirkung zwischen Struktur und Dynamik bei Anlagerung der Nanopartikel an simulierte Zellmembranen sowie die Aufnahme in Nervenzellen untersucht.

Weitere Infos im Internet:
Forschungsschwerpunkt IMS: http://www.fh-kl.de/fh/forschung/forschungsschwerpunkte/ims.html
Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hildegard Möbius +++ Tel: 0631-3724-5412 +++ Mail: Hildegard.Moebius@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Konrad Wolf, Präsident der FH Kaiserslautern ++ Tel: 0631/3724-2100 ++ Mail: praesident@fh-kl.de
Red.: Pressestelle Standort Kaiserslautern ++ Elvira Grub ++ Tel: 0631/3724-2163 ++ Mail: elvira.grub@fh-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens ++ Christiane Barth ++ Tel: 06331/2483-81 ++ Mail: christiane.barth@fh-kl.de

Pressestelle Standort Zweibrücken ++ Wolfgang Knerr ++ Tel: 0631/3724-5136 ++ Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Wolfgang Knerr | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/fh/forschung/forschungsschwerpunkte/ims.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Leading experts in Diabetes, Metabolism and Biomedical Engineering discuss Precision Medicine

13.07.2018 | Event News

Conference on Laser Polishing – LaP: Fine Tuning for Surfaces

12.07.2018 | Event News

11th European Wood-based Panel Symposium 2018: Meeting point for the wood-based materials industry

03.07.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics