Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer therapeutischer Angriffspunkt: Forscher finden „Aus“-Schalter für mTor-Komplex

02.06.2017

Die sog. mTor-Kinase ist eine molekulare Schaltzentrale in der Zelle, die den Stoffwechsel, Zellteilung und Zellwachstum reguliert. Bei krankhaften Veränderungen ist eine normale Regulation jedoch nicht mehr gegeben und es wäre hilfreich, wenn man die Zentrale einfach abschalten könnte, etwa um Insulinresistenzen oder das Krebswachstum zu unterbinden. Forscher am FMP haben einen entscheidenden „off“-Schalter gefunden.Paradoxerweise handelt es sich dabei um eine Lipid-Kinase, deren Produkt bislang eher für das Aktivieren von mTor bekannt war.Die Ergebnisse (Fachmagazin Science) lassen auf neue Therapien gegen Diabetes, Fettleibigkeit, Krebs und eine seltene angeborene Muskelkrankheit hoffen.

Sie ist am Stoffwechsel genau wie an Zellteilung und Zellwachstum beteiligt: Die mTor-Kinase gilt als wichtige Schaltzentrale in der Zelle. Stimuliert durch die Zufuhr von Zucker, Aminosäuren und Wachstumsfaktorsignalen, wozu auch der insulinähnliche Wachstumsfaktor (Insulin-like growth factor IGF) gehört, sorgt die molekulare Schalteinheit zum Beispiel für die Herstellung neuer Proteine oder für die Einlagerung von Fett und Kohlenhydraten in metabolisch aktiven Geweben.


Dispersion von Lysosomen an die Peripherie von Zellen; komplette Bildunterschrift, siehe Textende.

(Marat, Wallroth et al. Science, Ausgabe vom 2. Juni 2017)

Bleibt eine derartige Zufuhr während einer „Hungerphase“ aus, schaltet mTor vom anabolen Aufbau- in den katabolen Abbaustoffwechsel-Modus um. Statt aus Aminosäuren neue Proteine zu produzieren, werden jetzt Reinigungsprozesse in Gang gesetzt, die kaputte Proteine, die für die Zelle oder das Organ schädlich werden könnten, entsorgen. Der reinigende Effekt des Intervallfastens wird zum Beispiel der inaktivierten mTor-Kinase zugeschrieben.

Auch bei bestimmten Krankheiten wäre es sinnvoll, den mTor-Kinase-Komplex auszuschalten. Bei Diabetes und Fettleibigkeit zum Beispiel liegen krankhafte Mutationen an der zellulären Schaltzentrale vor, ebenso bei vielen Krebserkrankungen. Aber wie und wo schaltet man einen solch komplexen Mechanismus ab?

Ein überraschender Fund

Um das herauszufinden, haben Forscher vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin der Natur gründlich auf die Finger geschaut. Bekannt war, dass der mTor-Kinase-Komplex vom Lysosom – das ist der Ort innerhalb der Zelle, an dem er normalerweise agiert – in längeren Hungerphasen abfällt und inaktiv wird. Inaktiv wird er jedoch auch mehrmals am Tag, ohne seinen Platz an der Membran zu verlassen, z.B. wenn stimulierende Insulin Signale ausbleiben.

Irgendwo hier muss es also eine natürliche Bremse von mTor geben. Die Lösung, die jetzt im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht wurde, war selbst für FMP-Direktor Prof. Dr. Volker Haucke überraschend: „Wir haben eine Lipid-Kinase gefunden, die lokal auf dem Lysosom arbeitet und mTor dort abschaltet“, sagt er. „Paradoxerweise war das Lipid-Produkt dieses Enzyms, wenn es an der Zelloberflächenmembran gemacht wird, bisher eher als wachstumsstimulierendes Lipid bekannt – also für den genau gegenteiligen Effekt.“

Wie die Forscher feststellen konnten, gibt es eine spezielle, bislang wenig erforschte sogenannte Klasse II Lipid-Kinase (PI3KC2ß), welche den mTor-Komplex lokal am Lysosom ausschaltet, sobald Stimulatoren von außen fehlen. Bleiben über Nacht beispielsweise hormonelle Signale wie Insulin oder der Insulin ähnliche Wachstumsfaktor aus, wird die Lipidkinase PI3KC2ß aktiv und stellt an der Lysosomen-Membran ein Phospho-Lipid, das den mTor-Komplex in den Ruhemodus schaltet.

Derweil kann das Lysosom seine eigentliche Aufgabe, den Abbau von zellulären Proteinen, übernehmen.
Mit der Entdeckung dieses „Aus“-Schalters von mTor haben die Forscher ein großes Rätsel der Grundlagenforschung gelüftet. Doch die neuen Erkenntnisse sind auch für die klinische Forschung hoch relevant. „Biomedizinische Anwendungen zu finden, war unser Ziel und dem sind wir jetzt sehr nahe gekommen“, meint Doktorand Alexander Wallroth, der die mTor-Bremse gemeinsam mit Dr. Andrea Marat, einer ehemaligen Postdoktorandin, die jetzt in New York arbeitet, entdeckte.

Biomedizinische Anwendungen greifbar nahe

Ganz konkrete Anwendungsmöglichkeiten sehen die Forscher für die Behandlung von Fettleibigkeit und Diabetes. Das bekannte Diabetes-Medikament Metformin nutzt bereits die Repression von mTor, indem es ein Enzym aktiviert, das Teil derselben Kaskade ist wie die jetzt entdeckte Lipid-Kinase.
„Wenn es uns gelingt, genau diese Lipid-Kinase zu aktivieren, hätten wir ein weiteres und vielleicht sogar besseres Instrument, mTor abzuschalten und damit den Zucker- und Fettstoffwechsel therapeutisch zu beeinflussen“, betont Wallroth.

Denkbar sei sogar, Einfluss auf die Entstehung bösartiger Tumoren zu nehmen. Man weiß nämlich, dass Metformin behandelte Patienten weniger anfällig für Krebs sind, obwohl Übergewicht eigentlich das Krebsrisiko erhöht. „Noch ist nicht ganz klar, inwieweit unsere Entdeckung auch für die Krebstherapie geeignet ist, aber wir halten hier neue Ansätze durchaus für denkbar“, erklärt der Biochemiker.

Wirkstoffsuche hat begonnen

Nach Ansicht der Forscher eignet sich die Lipid-Kinase PI3KC2ß als therapeutischer Angriffspunkt besonders gut, weil sie nicht elementar fürs Überleben ist. Gezielte Manipulationen von außen wären also für Patienten relativ sicher. Darum wird an der Screening Unit des FMP nun sowohl nach aktivierenden als auch nach hemmenden Substanzen gefahndet, die spezifisch diese Kinase treffen.
Während ein Aktivator der Behandlung von Diabetes und Übergewicht dienen könnte, weil mTor dadurch gestoppt wird, hätte ein Inhibitor womöglich einen weiteren therapeutischen Nutzen:

Jene jetzt als mTor-Abschalter identifizierte Lipid-Kinase spielt auch bei der Myotubulären Myopathie eine große Rolle, für die es keine Behandlungsmöglichkeiten gibt, geschweige denn eine Heilung. Forscher aus Kanada hatten unlängst in Maus- und Zebrafischmodellen zeigen können, dass sich die seltene angeborene Muskelschwäche durch Ausschalten der Lipid-Kinase PI3KC2ß zumindest teilweise heilen lässt. Die bisher verwendeten Inhibitoren sind allerdings für den Einsatz am Menschen ungeeignet, weil sie auch andere verwandte Enzyme hemmen. Allein deswegen lohnt sich die Suche nach einem spezifischen Hemmstoff.

„Wir haben einen neuen, viel versprechenden Angriffspunkt gefunden und verfolgen nun beide therapeutischen Möglichkeiten weiter“, verspricht Volker Haucke mit Blick auf die gestartete Wirkstoffsuche. Am FMP würden zwar keine Medikamente entwickelt, aber sehr wohl die „Rohstoffe“ dafür geliefert. „In diesem Fall gehen wir davon aus, das wir schon bald Kandidaten-Moleküle identifizieren können, die eines Tages den erhofften klinischen Nutzen bringen“, so Haucke.

Quelle:
Marat, A.L., Wallroth, A., Lo, W., Müller, R., Norata, G.D., Falsaca, M., Schultz, C., Haucke, V. (2017) mTORC1 activity repression by late endosomal phosphatidylinositol 3,4 bisphosphate. Science, Ausgabe vom 2. Juni 2017

Bildunterschrift: Dispersion von Lysosomen an die Peripherie von Zellen, in denen die Expression von PI3KC2B stumm geschaltet wurde (siPI3KC2B, rechts) im Vergleich zu Kontrollzellen (scrambled, links). Lysosomen Dispersion geht mit erhöhter Aktivität des mTOR Komplexes einher (aus: Marat, Wallroth et al. Science, Ausgabe vom 2. Juni 2017).

Kontakt:

Prof. Dr. Volker Haucke
Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
Phone +49-30-94793101
E-Mail: HAUCKE@fmp-berlin.de

Öffentlichkeitsarbeit
Silke Oßwald
Phone +49-30-94793104
E-Mail: osswald@fmp-berlin.de

Das Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.900 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-fmp.de/de/press-media/filmportraits-2017/filmportraits-2017-v...
http://www.leibniz-fmp.de

Silke Oßwald | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics