Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentdeckte Reptilien belegen vernachlässigte Artenvielfalt

21.03.2016

Begegnungen der anderen Art: Die indonesische Insel Java beherbergt anscheinend eine größere Biodiversität als bisher angenommen. Das schließen Biologen aus Marburg, Regensburg sowie Großbritannien und den USA aus der Entdeckung neuer Arten. Wie das Team in der Fachzeitschrift „Zootaxa“ berichtet, identifizierte es zwei bisher unbekannte Reptilienarten: eine Walzenschlange sowie einen Bogenfingergecko, die bislang für bereits bekannte Spezies gehalten wurden.

Die Veröffentlichungen im Einzelnen:


Trotz Pseudonyms erkannt: Ein internationales Biologenteam unter Marburger Leitung identifizierte die Walzenschlange Cylindrophis subocularis als neue Art.

Fotos: Sven Mecke, Philipps-Universität Marburg (Die Abbildung darf nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die zugehörige wissenschaftliche Publikation verwendet werden)


Eine Insel der Artenvielfalt: Das schwarze Dreieck im weißen Kreis markiert den Fundort der neuen Gecko-Art im Osten Javas.

Karte: Sadalmelik (Commons, CC-BY-SA-3.0) und Sven Mecke, Philipps-Universität Marburg

Taxonomen fördern neue Walzenschlangenart aus Zentral-Java zutage

Walzenschlangen sind über ganz Südostasien verbreitet und zeichnen sich durch eine grabende Lebensweise aus. „Der Artenreichtum der Gruppe wurde bisher unterschätzt und die Verwandtschaftsbeziehungen der einzelnen Arten sind immer noch weitestgehend unbekannt“, erläutert der Reptilienfachmann Sven Mecke, Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Lothar Beck am Fachgebiet Spezielle Zoologie der Philipps-Universität.

Mecke und ein internationales Team von Fachleuten untersuchten für ihre Studie mehrere hundert Museumsexemplare, die bislang unter dem Artnamen „Rotschwanz-Walzenschlange“ (Cylindrophis ruffus) geführt werden.

„Bei der Rotschwanz-Walzenschlange handelt es sich um einen Art-Komplex, das heißt, es verbergen sich noch unbeschriebene Arten unter dem bekannten Namen“, erklärt der Marburger Biologe Max Kieckbusch, der sich mit Mecke die Erstautorenschaft an dem Artikel in „Zootaxa“ teilt. Verglichen mit anderen Arten der Gattung, weist der Art-Komplex eine außerordentlich weite Verbreitung auf. „Uns fiel auf, dass sich eine Reihe von Exemplaren stark genug von allen anderen Individuen unterscheidet, um als eigene Art angesprochen zu werden.“

Das Forscherteam nahmen insgesamt 451 Exemplare unter die Lupe, darunter acht abweichende Individuen. Für den Vergleich zogen die Wissenschaftler 52 morphologische Merkmale heran. Um die Angehörigen der neuen Art zu identifizieren, reicht ein einziges Merkmal aus: Eine Schuppe unterhalb der Augen, nach der die Art nun Cylindrophis subocularis heißt. Die in Alkohol konservierten Präparate werden in den Naturkundemuseen in Leiden (Niederlande) und Wien aufbewahrt.

Das Vorkommen der Art ist vermutlich auf das Südzentraljavanische Becken begrenzt. Die acht bekannten Individuen stammen allesamt von derselben, abgeschiedenen Lokalität, dem Ort Grabag in Zentraljava, wo sie im Jahr 1937 von dem niederländischen Forscher Felix Kopstein gefunden wurden. Das Gebiet wird im Norden, Osten und Westen durch Gebirgszüge begrenzt und ist als Heimat für Endemiten bekannt – darunter versteht man Arten, die nur an einem bestimmten Ort vorkommen.

Biologenteam identifiziert neue Gecko-Art

„Auch die Gattung der Bogenfingergeckos auf Java erforderte eine Überprüfung“, erklärt Mecke zu dem zweiten Fund. Bogenfingergeckos bilden eine sehr artenreiche Gattung, die in Asien weit verbreitet ist. Von Java waren indes bislang nur vier Arten bekannt, darunter der Tamarinden-Bogenfingergecko Cyrtodactylus fumosus (Müller, 1895).

Die Wissenschaftler nahmen vier Sammlungsstücke genauer unter die Lupe, die von einer Indonesien-Expedition der Jahre 1928/29 stammen; die in Alkohol konservierten Präparate werden im Senckenbergmuseum in Frankfurt am Main aufbewahrt. Dort führte man die zwei ausgewachsenen Männchen, ein geschlechtsreifes Weibchen und ein Jungtier fälschlicherweise unter dem Artnahmen C. fumosus.

„Die Tiere sind relativ klein und unauffällig grau-braun gefärbt“, führen Mecke und Lukas Hartmann von der Philipps-Universität aus, die beide als Erstautoren der aktuellen Studie firmieren. Wie die Verfasser feststellen, unterscheiden sich die vier Exemplare von ihren nächsten Verwandten jedoch durch eine andersartige Beschuppung, unter anderem in der Kinnregion, auf dem Unterbauch und unter den hinteren Extremitäten.

Die neue Art ist bisher nur aus der Gegend um den Ort Klakah auf Java bekannt. Die Autoren vermuten, dass es sich um einen endemischen Gecko handelt; er trägt daher den Namen des Fundortes: Cyrtodactylus klakahensis.

„Es scheint, dass sich noch weitere unentdeckte Arten unter dem Namen C. fumosus verbergen“, schreibt das Biologenteam. „Der echte C. fumosus ist vermutlich allein auf den Norden der Insel Sulawesi beschränkt.“ Museums-Exemplare aus anderen Regionen seien wahrscheinlich falsch identifiziert.

Alles in allem schlussfolgern die Autoren, die Artenvielfalt auf Java werde erheblich unterschätzt. Gerade die Bergregionen der Insel seien bekannt für ihre außerordentlich artenreiche Flora und zahlreiche Vögel und Säuger, die nirgendwo sonst vorkommen. „Vermutlich ist die Gegend auch für Reptilienforscher ein lohnendes Untersuchungsziel“, legen Mecke und seine Koautoren dar. Java müsse daher stärker in den Fokus der Wissenschaft rücken. Gut möglich, dass die vier Frankfurter Gecko-Exemplare sowie die Exemplare der neuentdeckten Walzenschlange zu den letzten ihrer Art gehören, wie Mecke zu bedenken gibt: „Auf Java hat die Natur kaum noch eine Überlebenschance; nur noch etwa 20 Prozent der Insel sind von Regenwald bedeckt.“

Neben Mecke, Hartmann und Kieckbusch beteiligte sich Professor Dr. Hinrich Kaiser von der Smithsonian Institution in den USA an den aktuellen Veröffentlichungen. An der Gecko-Studie wirkte außerdem der Regensburger Biologe Felix Mader mit, Lisa Ehrmantraut von der Philipps-Universität sowie Mark O’Shea von der University of Wolverhampton sind Mitverfasser des Walzenschlangen-Aufsatzes. Die zugrunde liegenden Forschungsarbeiten wurden durch das „American Museum of Natural History“ finanziell gefördert.

Originalpublikationen: Lukas Hartmann, Sven Mecke & al.: A new species of bent-toed gecko, genus Cyrtodactylus Gray, 1827 (Reptilia: Squamata: Gekkonidae), from Jawa Timur Province, Java, Indonesia, with taxonomic remarks on C. fumosus (Müller, 1895), Zootaxa, 4067/5 (2016), 552–568,
DOI: http://dx.doi.org/10.11646/zootaxa.4067.5.2

Max Kieckbusch, Sven Mecke & al.: An inconspicuous, conspicuous new species of Asian pipesnake, genus Cylindrophis (Reptilia: Squamata: Cylindrophiidae), from the south coast of Jawa Tengah, Java, Indonesia, and an overview of the tangled taxonomic history of C. ruffus (Laurenti, 1768), Zootaxa 4093/1 (2016), 1-25,
DOI: http://dx.doi.org/10.11646/zootaxa.4093.1.1

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Sven Mecke,
Fachgebiet Spezielle Zoologie,
Arbeitsgruppe Professor Dr. Lothar Beck
Tel.: 06421 28-23345
E-Mail: sven.mecke@biologie.uni-marburg.de
Internetpräsenz: http://www.uni-marburg.de/fb17/fachgebiete/zoologie_tierevo/evosys/mitarbeiter/m...

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Java Reptilien Zoologie Zootaxa new species

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics