Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Rolle für Enzymkomplex APC

14.01.2016

Konstanzer Molekularbiologen entschlüsseln bislang unbekannten Mechanismus des Zellzyklus

Eine überraschende Entdeckung im Gebiet der Zellteilung: Entgegen bisheriger Lehrmeinung ist der Enzymkomplex APC nicht nur zuständig für den Abschluss der Zellteilungsphase, der sogenannten M-Phase. Er wird auch benötigt, um die M-Phase überhaupt erst einzuleiten. Konstanzer Molekularbiologen um Prof. Dr. Thomas Mayer und Saurav Malhotra entdeckten einen bislang unbekannten Vorgang des Zellzyklus.


Prof. Dr. Thomas Mayer

Eine besondere Rolle spielt darin – neben APC – das Wechselspiel zweier Enzyme, der Phosphatase PP6c und der Kinase Aurora A. Die Forschungsergebnisse wurden am 11. Januar 2016 in der Onlineausgabe des Forschungsjournals Developmental Cell veröffentlicht.

APC ist ein Enzymkomplex, der für den Abbau anderer Proteine sorgt. Die Abkürzung APC steht für „Anaphase Promoting Complex“ (Anaphase-fördernder Komplex). APC wurde nach seiner Funktion benannt, die Trennung der Chromosomen und somit den Eintritt in die sogenannte Anaphase einzuleiten. Die Funktion des APC ist daher für den Abschluss der M-Phase essentiell.

Konstanzer Molekularbiologen entdeckten nun überraschend eine neue Rolle des APC in der Meiose (Zellteilung, bei der die Chromosomenzahl halbiert wird): Anhand einer Studie mit Eizellen des Krallenfrosches konnten sie nachweisen, dass der APC die M-Phase nicht nur abschließt, sondern auch für den Eintritt in die meiotische M-Phase essentiell ist.

„Wir konnten es zunächst selbst nicht glauben. Das widerspricht allem, was wir über den APC wissen. Wir mussten sehr viel Überzeugungsarbeit leisten, dass das wirklich stimmt“, erzählt Thomas Mayer, der das Forschungsprojekt leitete.

„Welche Funktion übt der APC für die Einleitung der M-Phase aus? Mit welchem Substrat interagiert der APC und wie ermöglicht dies den Übergang in die M-Phase?“, fragten sich die Konstanzer Biologen. Von da an nahm eine Forschung ihren Lauf, die sich wie eine Detektivgeschichte liest: Die Konstanzer Forscher spürten dem APC nach und deckten Enzym für Enzym eine ganze Kette an molekularen Prozessen auf, die schließlich die M-Phase in Gang setzt.

Der APC sorgt zunächst für den Abbau der Phosphatase PP6c – einem Enzym, dessen Abbau für den Eintritt in die M-Phase Voraussetzung ist. Der weitere molekulare Prozess führt über die Enzyme Aurora A sowie CDK1 in Verbindung mit dem Protein Cyclin B schließlich zum Übergang in die M-Phase. Die Funktion des APC bei diesem Prozess war bislang unbekannt; die Forschungsergebnisse schaffen ein neues Verständnis der molekularen Abläufe in der meiotischen Zellteilungsphase.

Originalpublikation:
„The anaphase-promoting complex / cyclosome is essential for entry into meiotic M-phase“. (2016) Developmental Cell, Saurav Malhotra, Palakkad Krishnanunni Vinod Jörg Mansfeld, Olaf Stemmann & Thomas U. Mayer


Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: + 49 7531 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Dr. Thomas Mayer
Universität Konstanz
Universitätsstraße 10
Fachbereich Biologie
78464 Konstanz
Telefon: + 49 7531 88-3707
E-Mail: Thomas.U.Mayer@uni-konstanz.de

http://uni.kn

Julia Wandt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: APC Anaphase Enzym Enzymkomplex Phosphatase Proteine Wechselspiel Zellteilung Zellzyklus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebrafische reparieren ihr Herz dank spezieller Zellen
23.10.2019 | Universität Bern

nachricht Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis
22.10.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics