Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nerven für den Darm – ein Thema, zwei Perspektiven

12.10.2010
Erste Reportage aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig: Dr. Marco Metzger forscht zur Applikation von Stammzellen in geschädigte Neuromuskulatur des Darms.

Die Stammzellforschung ist in jüngster Zeit die ersten Schritte hin zu einer Wiederherstellung des Enterischen Nervensystems (ENS) gegangen. Am Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig folgt Dr. Marco Metzger diesem Ansatz.

Sein Konzept: Die Applikation von ENS-Stammzellen in die geschädigte Neuromuskulatur des Darms. Das Ziel: Die Funktion des komplexen Organs teilweise oder komplett wieder herstellen.

Im Fokus der Nachwuchsgruppe um Dr. Metzger stehen Störungen und Schädigungen des Enterischen Nervensystems (ENS). Diese können wie bei Morbus Hirschsprung genetisch bedingt oder durch Krankheiten, Alterung bzw. Medikamente ausgelöst sein. Behandelt wird zumeist chirurgisch; doch bleiben nach operativen Eingriffen oftmals Symptome wie Inkontinenz, Obstipation oder Diarrhöe zurück. Diese beeinträchtigen nicht nur das Befinden der Patienten und Patientinnen; die Behandlung treibt auch die Gesundheitskosten.

Eine Alternative zur konventionellen Therapie eröffnet sich an der Schnittstelle zwischen Stammzellforschung und regenerativer Medizin – beides junge Disziplinen der Biowissenschaften, die an der Wiederherstellung bzw. Erneuerung von Zellen, Geweben und Organen sowie ihrer Funktionalität arbeiten. In diesem Kontext hat sich Dr. Metzger mit seinem Team den neuralen Stamm- und Vorläuferzellen des menschlichen Darmnervensystems zugewandt.

Als der Bioingenieur im Frühjahr 2009 ans Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) nach Leipzig kam, nutzte der junge Wissenschaftler die Offerte, hier ein Nachwuchsteam aufzubauen. Nach Studium in Mannheim und Promotion in Tübingen, nach zwei Jahren am Londoner Institute of Child Health „hat alles gut gepasst“.

Inzwischen verfolgt er seit rund sieben Jahren seine zentrale Fragestellung: Den gestörten oder geschädigten menschlichen Darm zu regenerieren. Das Vorgehen, das dem zugrunde liegt, umfasst dem Prinzip nach drei Schritte: Gewebe aus dem Darm entnehmen; aus dem Darmgewebe die Stamm- und Vorläuferzellen des Enterischen Nervensystems isolieren; und die nunmehr multipotenten ENS-Zellen in den Darm rückübertragen.

„Dies letztlich für den menschlichen Darm zu vollziehen, dahinter stand und steht ein großes Fragezeichen“, blickt Dr. Metzger zurück in die Zeit der Ideenfindung und voraus in die Zeit der Antwortsuche. Um das Fragezeichen aufzulösen, geht Metzger das eine Problem von zwei Seiten gleichzeitig an – sucht sowohl nach der am besten geeigneten Stammzellquelle als auch nach der am besten geeigneten Applikationsmethode. Das bedeutet zum einen, Verfahren zu entwickeln, mit denen sich Stammzellen aus Magen-Darm-Gewebe isolieren, identifizieren und charakterisieren lassen. Und zum anderen ist zu klären, wie sich Migration und Differenzierung von Stammzellen beeinflussen lassen.

Schlussendlich geht es darum, das Nervensystem des Darms mit Hilfe seiner eigenen Stammzellen zu regenerieren und darauf aufbauend die Darmmuskulatur, den Verdauungsschlauch, wieder wie selbstverständlich zum Arbeiten zu bringen.

Für diesen zweifachen Ansatz, publiziert im Juni 2009 in der Fachzeitschrift „Gastroenterology“, bekam Dr. Marco Metzger den Forschungspreis für Neurogastroenterologie. Die Stiftung für Neurogastroenterologie überzeugte vor allem, dass der Grundlagenforscher auf den therapeutischen Nutzen hinarbeitet, dass bei ihm konzeptionelle, präklinische und klinische Phase miteinander gedacht und umgesetzt werden. „Für klinische Anwendungen in der regenerativen Medizin eröffnet sich die Vision, den Darm zukünftig als nahezu unbegrenzte Zellquelle für autologe Stammzelltherapien nutzbar zu machen“, bilanziert Dr. Metzger. (Autorin: Daniela Weber/TRM Leipzig)

Link:
Der komplette TRMreport_01 ist auf der Website des Translationszentrums für Regenerative Medizin Leipzig verfügbar unter:

http://www.trm.uni-leipzig.de/html/de/news_report01-1.php

Information:
Metzger, Marco: Humane neurale Stammzellen des Darmnervensystems. In: Laborwelt, 10. Jg., Nr. 2/2009, S. 4-8.
Kontakt:
Dr. Marco Metzger
Translationszentrum für Regenerative Medizin
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97 39655
E-Mail: mmetzger@trm.uni-leipzig.de
Internet: www.trm.uni-leipzig.de
oder
Manuela Lißina-Krause
Translationszentrum für Regenerative Medizin
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97 39634
E-Mail: presse@trm.uni-leipzig.de

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics