Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode: Forscherteam analysiert Stressbiologie von Säuglingen

28.08.2012
Stressfrei Stress testen
Neue Methode: Forscherteam analysiert Stressbiologie von Säuglingen
Schwangerschaftsdauer sagt Stressantwort in den ersten Lebensmonaten vorher

Nicht nur bei Erwachsenen steigt die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Speichel nach dem Aufwachen deutlich an, sondern auch bei Neugeborenen. Das berichtet ein Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum und aus Basel in der Zeitschrift Psychoneuroendocrinology.

„Damit bietet sich eine neue, nicht-invasive und unkomplizierte Möglichkeit, die Aktivität des Stresssystems bereits im Säuglingsalter zu erfassen“, sagt Prof. Dr. Gunther Meinlschmidt von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums der RUB. Das öffnet nicht nur Wege, um bislang ungeklärte Forschungsfragen in Angriff zu nehmen, sondern könnte in Zukunft auch helfen, bei Neugeborenen Krankheiten hormonproduzierender Organe wie der Nebenniere zu diagnostizieren.

Stresshormone testen: Leicht bei Erwachsenen, schwer bei Neugeborenen

Bei Erwachsenen untersuchen Wissenschaftler Stresshormone üblicherweise, indem sie die Probanden im Experiment einer stressigen Situation aussetzen. Da ein vergleichbares Vorgehen aus ethischen Gründen bei Neugeborenen nicht denkbar ist, ist es wesentlich schwerer herauszufinden, wie gut ihr Stresssystem entwickelt ist. Das deutsch-schweizerische Forscherteam umging dieses Problem, indem es eine natürliche „Stresssituation“, nämlich das Aufwachen, betrachtete. Bei Erwachsenen steigt die Cortisol-Konzentration nach dem Aufwachen an, vermutlich um den Körper auf die Anforderungen des Tages vorzubereiten. In welchem Alter sich diese Cortisol-Reaktion ausbildet, war bislang unbekannt.

Neugeborene zeigen Cortisol-Anstieg nach dem Aufwachen

Daten von 64 Neugeborenen im Alter von drei Wochen bis sechs Monaten gingen in die Studie ein. Die Eltern ließen ihre Kinder zu Hause an zwei Tagen an einem kleinen Wattestäbchen lutschen, jeweils nach dem Aufwachen und eine halbe Stunde später. Im so gewonnenen Speichel bestimmten die Forscher die Cortisol-Konzentration. In 63 % der Fälle stieg die Cortisol-Menge nach dem Aufwachen deutlich an. Dabei spielte weder die Uhrzeit eine Rolle, zu der das Kind erwachte, noch die Tatsache, ob das Baby nach dem Erwachen gestillt wurde oder nicht.

Je kürzer die Schwangerschaft, desto geringer der Cortisol-Anstieg

Stattdessen hatte die Länge der Schwangerschaft einen Einfluss. Je früher die Kinder zur Welt gekommen waren, desto geringer war der Cortisol-Anstieg nach dem Aufwachen. „Möglicherweise ist das Stresshormonsystem bei Babys nach kürzerer Schwangerschaft weniger ausgereift. Das könnte negative Konsequenzen haben“, vermutet Privatdozentin Dr. Marion Tegethoff von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel. Da Cortisol das Immunsystem hemmen kann, könnte es durch einen fehlenden Cortisol-Anstieg zu überschießenden Immunreaktionen wie bei Allergien kommen.
Neue Forschungsfragen per Speicheltest angehen

Stress erhöht das Risiko für psychische und körperliche Erkrankungen. Nun steht eine neue Methode zur Verfügung, um auch bei Neugeborenen das Stresssystem einfach zu untersuchen. Prof. Meinlschmidt, Leiter der Forschungssektion für Psychobiologie, Psychosomatik und Psychotherapie am LWL-Universitätsklinikum Bochum erläutert künftige Forschungsfragen: „Bei manchen Nagern ist die hormonelle Stressantwort in den ersten Lebenswochen für einen spezifischen Zeitraum nahezu abgeschaltet – womöglich um Organe zu schützen, die sich in dieser Zeit entwickeln. Ob es eine vergleichbare Phase auch beim Menschen gibt, ist noch unbekannt, da es aus ethischen Gründen bislang nicht möglich war, in regelmäßigen Abständen die hormonelle Stressreaktion zu testen.“

Titelaufnahme

M. Tegethoff, N. Knierzinger, A.H. Meyer, G. Meinlschmidt (2012): Cortisol awakening response in infants during the first six postnatal months and its relation to birth outcome, Psychoneuroendocrinology, doi: 10.1016/j.psyneuen.2012.08.002

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gunther Meinlschmidt; Forschungssektion für Psychobiologie, Psychosomatik und Psychotherapie; Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität, Alexandrinenstrasse 1-3, 44791 Bochum, Tel. 0234/5077-3173
gunther.meinlschmidt@rub.de

Angeklickt

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikum der RUB
http://www.lwl-uk-bochum.de/klinik-fuer-psychosomatische-medizin-und-psychotherapie

Research Department of Neuroscience der RUB
http://www.rd.ruhr-uni-bochum.de/neuro/index.html

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkstoff aus dem Regenwald
14.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung
14.11.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics