Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode: Forscherteam analysiert Stressbiologie von Säuglingen

28.08.2012
Stressfrei Stress testen
Neue Methode: Forscherteam analysiert Stressbiologie von Säuglingen
Schwangerschaftsdauer sagt Stressantwort in den ersten Lebensmonaten vorher

Nicht nur bei Erwachsenen steigt die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Speichel nach dem Aufwachen deutlich an, sondern auch bei Neugeborenen. Das berichtet ein Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum und aus Basel in der Zeitschrift Psychoneuroendocrinology.

„Damit bietet sich eine neue, nicht-invasive und unkomplizierte Möglichkeit, die Aktivität des Stresssystems bereits im Säuglingsalter zu erfassen“, sagt Prof. Dr. Gunther Meinlschmidt von der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums der RUB. Das öffnet nicht nur Wege, um bislang ungeklärte Forschungsfragen in Angriff zu nehmen, sondern könnte in Zukunft auch helfen, bei Neugeborenen Krankheiten hormonproduzierender Organe wie der Nebenniere zu diagnostizieren.

Stresshormone testen: Leicht bei Erwachsenen, schwer bei Neugeborenen

Bei Erwachsenen untersuchen Wissenschaftler Stresshormone üblicherweise, indem sie die Probanden im Experiment einer stressigen Situation aussetzen. Da ein vergleichbares Vorgehen aus ethischen Gründen bei Neugeborenen nicht denkbar ist, ist es wesentlich schwerer herauszufinden, wie gut ihr Stresssystem entwickelt ist. Das deutsch-schweizerische Forscherteam umging dieses Problem, indem es eine natürliche „Stresssituation“, nämlich das Aufwachen, betrachtete. Bei Erwachsenen steigt die Cortisol-Konzentration nach dem Aufwachen an, vermutlich um den Körper auf die Anforderungen des Tages vorzubereiten. In welchem Alter sich diese Cortisol-Reaktion ausbildet, war bislang unbekannt.

Neugeborene zeigen Cortisol-Anstieg nach dem Aufwachen

Daten von 64 Neugeborenen im Alter von drei Wochen bis sechs Monaten gingen in die Studie ein. Die Eltern ließen ihre Kinder zu Hause an zwei Tagen an einem kleinen Wattestäbchen lutschen, jeweils nach dem Aufwachen und eine halbe Stunde später. Im so gewonnenen Speichel bestimmten die Forscher die Cortisol-Konzentration. In 63 % der Fälle stieg die Cortisol-Menge nach dem Aufwachen deutlich an. Dabei spielte weder die Uhrzeit eine Rolle, zu der das Kind erwachte, noch die Tatsache, ob das Baby nach dem Erwachen gestillt wurde oder nicht.

Je kürzer die Schwangerschaft, desto geringer der Cortisol-Anstieg

Stattdessen hatte die Länge der Schwangerschaft einen Einfluss. Je früher die Kinder zur Welt gekommen waren, desto geringer war der Cortisol-Anstieg nach dem Aufwachen. „Möglicherweise ist das Stresshormonsystem bei Babys nach kürzerer Schwangerschaft weniger ausgereift. Das könnte negative Konsequenzen haben“, vermutet Privatdozentin Dr. Marion Tegethoff von der Fakultät für Psychologie der Universität Basel. Da Cortisol das Immunsystem hemmen kann, könnte es durch einen fehlenden Cortisol-Anstieg zu überschießenden Immunreaktionen wie bei Allergien kommen.
Neue Forschungsfragen per Speicheltest angehen

Stress erhöht das Risiko für psychische und körperliche Erkrankungen. Nun steht eine neue Methode zur Verfügung, um auch bei Neugeborenen das Stresssystem einfach zu untersuchen. Prof. Meinlschmidt, Leiter der Forschungssektion für Psychobiologie, Psychosomatik und Psychotherapie am LWL-Universitätsklinikum Bochum erläutert künftige Forschungsfragen: „Bei manchen Nagern ist die hormonelle Stressantwort in den ersten Lebenswochen für einen spezifischen Zeitraum nahezu abgeschaltet – womöglich um Organe zu schützen, die sich in dieser Zeit entwickeln. Ob es eine vergleichbare Phase auch beim Menschen gibt, ist noch unbekannt, da es aus ethischen Gründen bislang nicht möglich war, in regelmäßigen Abständen die hormonelle Stressreaktion zu testen.“

Titelaufnahme

M. Tegethoff, N. Knierzinger, A.H. Meyer, G. Meinlschmidt (2012): Cortisol awakening response in infants during the first six postnatal months and its relation to birth outcome, Psychoneuroendocrinology, doi: 10.1016/j.psyneuen.2012.08.002

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gunther Meinlschmidt; Forschungssektion für Psychobiologie, Psychosomatik und Psychotherapie; Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität, Alexandrinenstrasse 1-3, 44791 Bochum, Tel. 0234/5077-3173
gunther.meinlschmidt@rub.de

Angeklickt

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikum der RUB
http://www.lwl-uk-bochum.de/klinik-fuer-psychosomatische-medizin-und-psychotherapie

Research Department of Neuroscience der RUB
http://www.rd.ruhr-uni-bochum.de/neuro/index.html

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests
08.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Mutation senkt Energieverschwendung bei Pflanzen
08.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics