Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Genfunktion mit Folgen: Genverdoppelung in der Honigbiene

13.07.2010
In vielen Organismen wurde im Verlauf ihrer Evolution das genetische Material verdoppelt. Die Duplikation von einzelnen Genen stellt dabei eine besondere Quelle dar, durch die neue Genfunktionen entstehen können.

Erst im Jahr 2008 gelang Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf der Nachweis, dass das initiale Signal der Geschlechtsbestimmung in der Honigbiene, das Gen complementary sex determiner (csd), aus der Kopie einer weiteren Schlüsselkomponente der Geschlechtsbestimmung, dem Gen feminizer (fem) entstanden ist (Hasselmann et al. 2008 NATURE 454: 519ff). Jetzt ist es den Wissenschaftlern gelungen, die Evolution des fem-Gens genauer zu untersuchen.

Das csd-Gen stellt eine evolutive Neuerung im Genom der Honigbienen dar und entstand vor etwa 10 - 70 Millionen Jahren. Verschiedene Varianten des csd-Gens wurden im Verlauf der Evolution durch positive darwinische Selektion fixiert und etablierten so ein neues initiales Signal der geschlechtsbestimmenden Regulationskaskade. Der weibliche Entwicklungsweg wird durch unterschiedliche Varianten, der männliche durch gleiche Varianten von csd initiiert. Jetzt ist es unter der Federführung von Dr. Martin Hasselmann den Wissenschaftlern Dipl. Biol. Sarah Lechner, Dipl. Biol. Christina Schulte und Prof. Dr. Martin Beye gelungen, die Evolution des fem-Gens genauer zu untersuchen. Dabei stellte sich heraus, dass die Entstehung von csd und dessen neue Funktion die Evolution von fem in der Honigbiene beeinflusste. Die Forscher verglichen die Sequenzevolution von fem in der Honigbiene mit der von fem aus Arten anderer Bienen (z.B. Hummeln und Prachtbienen), die das csd-Gen nicht besitzen. Es zeigte sich, dass in dem fem-Gen der Honigbiene weniger Änderungen auf Proteinebene stattgefunden haben als in fem der anderen Bienen-Arten. Diese Ergebnisse, über die in dieser Woche in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science USA in der Online-Ausgabe (http://www.pnas.org/content/early/recent ) berichtet wird, zeigen einen interessanten und neuen Aspekt in der Evolution duplizierter Gene. Offenbar wurde die Evolution von fem in der Honigbiene durch die neue Funktion von csd eingeschränkt; eine Erkenntnis die durch die Rolle beider Gene in der geschlechtsbestimmenden Regulationskaskade erklärt werden kann. Das csd-Gen bildet mit seinen Varianten das initiale geschlechtsbestimmende Signal und gibt diese Information an fem weiter, welches nachfolgend als Schlüsselgen in der Kaskade bei Honigbienen fungiert. Eine Hypothese ist, dass aufgrund der strukturellen Ähnlichkeit der duplizierten Gene auf Proteinebene von ca. 70% Proteinänderungen in fem bei Honigbienen nicht zugelassen werden, da es sonst zu Kreuzreaktionen mit den csd-Varianten und einer negativen Beeinflussung der Regulationskaskade kommen könnte.

Die Forscher untersuchten auch die Evolution der Gene, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu fem liegen. In diesen Genen war ein Einfluss von csd auf die Proteinevolution nicht nachweisbar.

Diese Studie zeigt, dass durch die Entstehung einer neuen Genfunktion die Evolution anderer Gene einschränkt werden kann. Die Ebenen der Interaktionen zwischen Genen im Genom sind somit weitaus komplexer als bislang angenommen.

Kontakt:
Dr. Martin Hasselmann
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
Institut für Genetik/Evolutionsgenetik
Universitätsstr. 1
Gebäude 26.03, Ebene U1 Raum 68A
40225 Düsseldorf
Tel. : ++49-0211/8114808
Fax : ++49-0211/8112279
email: martin.hasselmann@uni-duesseldorf.de

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/content/early/recent
http://www.genetik.uni-duesseldorf.de/Gruppen/beye/Hasselmann

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics