Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene führen zur Arbeitsteilung in Insektenstaaten

24.01.2014
Der Phänotyp von Arbeiterinnen geht auf neue Gene zurück – Ein Beitrag zum Verständnis der genetischen Basis von Kastenunterschieden bei sozialen Insekten

Neue Gene oder größere genetische Veränderungen spielen offenbar eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Ameisenstaaten mit ihren unterschiedlichen Kasten.



Darauf deutet eine Untersuchung von Evolutionsbiologen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hin. Dr. Barbara Feldmeyer vom Institut für Zoologie und ihre Kollegen sind der Frage nachgegangen, wie es zur Ausprägung der sehr unterschiedlichen Kasten kommt.

Ameisenstaaten bestehen in der Regel aus Königinnen und Arbeiterinnen, wobei Arbeiterinnen noch weiter differenziert sein können in Abhängigkeit von Tätigkeit in der Brutpflege, Futtersuche oder Nestverteidigung.

Die Spezialisierung geht mit morphologischen und physiologischen Unterschieden einher: Königinnen, die ausschließlich für die Reproduktion zuständig sind, leben bis zu 30 Jahre im Vergleich zu der kurzen Lebensspanne der Arbeiterinnen von nur wenigen Monaten bis Jahren. Ein anderes Beispiel sind Ameisensoldaten: Sie können bis zu 100 Mal mehr wiegen als ihre Schwestern, die Brutpflege betreiben.

Die unterschiedliche Ausprägung von Königinnen und Arbeiterinnen erfolgt vor demselben genetischen Hintergrund. Die verschiedenen Phänotypen kommen durch unterschiedliche Fütterung der Weibchen in der Larvalphase zustande. Normalerweise ist die Königin in einem Nest das einzige fortpflanzungsfähige Individuum. Wird sie jedoch entfernt, entwickeln junge Brutpflege-Arbeiterinnen ihre Eierstöcke und beginnen mit der Fortpflanzung.

Diese Eigenschaft haben sich die Mainzer Wissenschaftler zunutze gemacht und bei der Ameisenart Temnothorax longispinosus fruchtbare Brutpflege-Arbeiterinnen erzeugt. Sie verglichen diese fruchtbaren Brutpflege-Arbeiterinnen mit unfruchtbaren Brutpflegerinnen, mit Königinnen und mit futtersuchenden Arbeiterinnen, um festzustellen, welche Gene den gravierenden Unterschieden im Verhalten, in der Fertilität und der Langlebigkeit zugrunde liegen.

„Wir haben damit ein wunderbares Forschungsfeld für Polyphänismus, also die Situation, dass aus ein und demselben Genom verschiedene Phänotypen entstehen können, die sich in ihrer Morphologie, ihrem Verhalten und ihrer Lebensgeschichte unterscheiden“, erläutert Barbara Feldmeyer.

Die RNA-Sequenzierung des Erbguts umfasste pro Probe bis zu 100 Millionen Reads, also kurze Sequenzabschnitte mit etwa 100 Basenpaaren. Es zeigte sich, dass die größten Unterschiede in der Genexpression zwischen der Königin und den Arbeiterinnenkasten bestehen, die kleinsten zwischen den unfruchtbaren Brutpflegerinnen und den futtersuchenden Arbeiterinnen. Die fruchtbaren Brutpflegerinnen nehmen eine Zwischenstellung zwischen der Königin und den unfruchtbaren Arbeiterinnen ein.

Bei der Ameisenkönigin werden viele kastenspezifische Gene exprimiert, von denen aus dem Vergleich mit anderen Arten bekannt ist, welche Funktion sie erfüllen. Dies ist bei den Arbeiterinnen nicht der Fall. Hier konnten knapp die Hälfte der charakteristischen Arbeiterinnengene mit keiner bekannten Funktion in Verbindung gebracht werden. „Entweder handelt es sich dabei um stark veränderte Gene oder um komplett neue entstandene Gene“, erklärt Feldmeyer.

Dass bei Arbeiterinnen stärker abgeleitete Gene exprimiert werden, scheint angesichts der Evolution von staatenbildenden Insekten und der Entstehung von Arbeiterinnen aus Königinnen stimmig zu sein. Der Arbeiterinnenphänotyp geht also auf neue oder relativ stark veränderte Gene zurück, während bei Königinnen ein genetischer Bauplan umgesetzt wird, der mit den solitären Hautflüglern vergleichbar ist, von denen die Ameisen abstammen.

„Die Studie zur unterschiedlichen Genexpression bei Ameisenkasten zeigt, welchen Umbruch wir derzeit in der Biologie erleben“, erläutert Prof. Dr. Susanne Foitzik, Leiterin der Arbeitsgruppe Evolutionsbiologie in Mainz. Mit der RNA-Sequenzierung können die Wissenschaftler tiefgehende molekulare Informationen auch für Organismen erhalten, die nicht zu den klassischen Modellorganismen der Biologie zählen wie etwa die Taufliege Drosophila. „Jetzt können wir auch Arten untersuchen, die für ihre Komplexität im Sozialverhalten bekannt sind. Daneben erlauben Ameisen Einblicke in Gene, die der ungewöhnlichen Langlebigkeit und Fruchtbarkeit der Königinnen zugrunde liegen“, so Foitzik. Die Arbeitsgruppe wird auf diesem Gebiet in Zukunft weiter forschen, insbesondere im Rahmen eines neuen Forschungsschwerpunktes des Fachbereichs Biologie und des Instituts für Molekulare Biologie (IMB): Gene regulation in Evolution and Development (GeneRED).

Veröffentlichung:
Barbara Feldmeyer, Daniel Elsner, Susanne Foitzik
Gene expression patterns associated with caste and reproductive status in ants:
worker-specific genes are more derived than queen-specific ones.
Molecular Ecology, Januar 2014
DOI: 10.1111/mec.12490
Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Susanne Foitzik
Institut für Zoologie: Abt. 4 – Evolutionsbiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27840
Fax +49 6131 39-27850
E-Mail: foitzik@uni-mainz.de
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/
Weitere Links:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/mec.12490/abstract
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/mec.12580/abstract („The importance of genomic novelty in social evolution“)

https://www.imb-mainz.de/research/initiatives/GeneRED/

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Systeme stabil halten
21.06.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Krebsbekämpfung: Struktur von wichtigem Transport-Protein entschlüsselt
21.06.2019 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laserlicht spürt Tumore auf: Jenaer Forscher präsentieren neuartiges Gerät zur operationsbegleitenden Krebsdiagnose

21.06.2019 | Medizintechnik

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

21.06.2019 | Informationstechnologie

Neue Erkenntnisse zur Fortbewegung von Spins

21.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics