Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in die Organisation der Plasmamembran

15.07.2015

Wissenschaftler des CNMPB decken die Organisation langlebiger Proteinansammlungen in der Plasmamembran lebender Zellen auf und identifizieren essentielle Schlüsselfaktoren. Veröffentlicht in Nature Communications.

Die Plasmamembran grenzt lebende Zellen gegen ihre Umwelt ab. Sie enthält eine Vielzahl von Proteinen, die Ansammlungen bilden und wichtige Funktionen unter anderem beim Stoffaustausch sowie bei der Zell-Zell-Kommunikation haben.


Metabolische Proteinmarkierung und Isolierung von Sheets der Plasmamembran

cnmpb/saka

Ein Forscherteam um Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli vom Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat neue beeindruckende Einblicke in die Organisation der Plasmamembran gewonnen.

Die Erkenntnisse der Forscher: In den langlebigen Proteinansammlungen sind funktionell verwandte Faktoren in ähnlichen Regionen angereichert. Schlüsselfaktor für die Bildung und Stabilisierung solcher Proteinansammlungen ist Cholesterin. Für die Abgrenzung der Ansammlungen ist Aktin, ein Baustein des Zellskeletts, zuständig. Die Forschungsergebnisse wurden veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Originalveröffentlichung: Saka SK, Honigmann A, Eggeling C, Hell SW, Lang T, Rizzoli SO (2014) Multiprotein assemblies underlie the mesoscale organization of the plasma membrane. NAT COMMUN, 5: 4509.

„Anders als bisher vermutet, sind die Proteine der Plasmamembran in Clustern organisiert, die nicht zufällig, sondern in definierten Mustern angeordnet vorliegen“, sagt Dr. Sinem Saka, Erst-Autorin der Publikation und Postdoc am Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie der UMG. Mit Unterstützung von Wissenschaftlern des Göttinger Max-Planck-Instituts für Biophysikalische Chemie und des LIMES Instituts in Bonn untersuchte das Göttinger Forscherteam die zu Grunde liegenden Mechanismen.

Um simultan alle Proteine in der Plasmamembran betrachten zu können, schleusten die Forscher ein unnatürliches Aminosäureanalogon in die Proteine von Säugerzellen. Kombiniert mit einer Fluoreszenzmarkierung und mittels hoch-auflösender STED-Mikroskopie (STED: stimulated emission depletion) konnten sie so die Proteine in der Plasmamembran sichtbar machen.

FORSCHUNGSERGEBNISSE IM DETAIL

Eine Vielzahl von Proteinen bildet heterogene Proteinreiche Domänen auf der Plasmamembran, die von Proteinarmen Bereichen umgeben sind. Die Anwendung weiterer experimenteller Strategien zur genaueren Charakterisierung der Proteinreichen Areale zeigte überraschend, dass das Muster gegenüber verschiedenen Veränderungen resistent ist.

SCHLÜSSELFAKTOREN

Als Schlüsselfaktor für die Bildung der Multiproteinansammlungen wurde Cholesterin identifiziert. Die Entfernung von Cholesterin von der Plasmamembran verursachte einen vollständigen Zusammenbruch der Proteinansammlungen. Die erneute Zugabe von Cholesterin kehrte diesen Effekt wieder um. Für die Abgrenzung der Areale spielt Aktin, ein wichtiger Bestandteil des Zellskeletts, eine bedeutende Rolle: Wurde Aktin zerstört, vergrößerten sich die Proteinansammlungen, wobei das zugrundeliegende Muster jedoch bestehen blieb.

Innerhalb der Ansammlungen liegen einzelne Proteine im Zentrum oder der Peripherie konzentriert vor. Diese Beobachtung legt nahe, dass funktionelle Protein-Protein-Wechselwirkungen zur Bildung spezialisierter Subdomänen führen. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass die Bildung von Proteinansammlungen ein grundlegendes Prinzip der Membranorganisation darstellt. Dabei scheint die Verteilung der meisten Faktoren durch deren spezifische Aktivität beeinflusst zu werden.

Besondere Bedeutung haben diese Erkenntnisse für die Untersuchung der Proteinverteilung in der Membran von Zellen, bei denen z.B. eine Störung der Zell-Zell-Kommunikation vorliegt.

Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli leitet seit März 2012 das Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie an der Universitätsmedizin Göttingen und ist Mitglied des Göttinger Exzellenzclusters und DFG-Forschungszentrums für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB).

Seine Forschungsschwerpunkte sind die molekularen Prozesse der Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Prof. Rizzoli benutzt hochauflösende Lichtmikroskopie, um Transport und Funktion von intrazellulären „Bläschen“, so genannten Vesikeln, in den Synapsen der Nervenzellen zu verstehen. Erst kürzlich wurde Prof. Rizzoli für seine exzellente Forschung von der Europäischen Union mit einem „ERC Consolidator Grant“ ausgezeichnet.

BILDUNTERSCHRIFT: (oben) Für die Markierung zellulärer Proteine werden unnatürliche Aminosäureanaloga in lebende Zellen eingeschleust. Nach Isolierung einzelner Plasmamembransheets durch Ultraschall werden die Aminosäuren an Fluorophore gekoppelt und die Proben mittels super-auflösender Mikroskopie untersucht. (unten) Dreidimensionale Ansicht der Proteinverteilung in der Plasmamembran. Die Entfernung von Cholesterol aus der Membran verursacht einen kompletten Verlust der Membranorganisation. Im Gegensatz dazu führt die Zerstörung von Aktin zu einer Verschmelzung der Proteinansammlungen und zur Bildung größerer Cluster. Abb.: cnmpb/saka

WEITERE INFORMATIONEN


Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie
Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli, Telefon 0551 / 39-33630, srizzol@gwdg.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
www.rizzoli-lab.de

CNMPB – Zentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns Exzellenzcluster 171 – DFG-Forschungszentrum 103
Wissenschaftliche Koordination, Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Heike Conrad, Telefon 0551 / 39-7065, heike.conrad@med.uni-goettingen.de
Humboldtallee 23, 37073 Göttingen
www.cnmpb.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics