Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in den Nanokosmos der Zellen

03.07.2018

Das Kuratorium des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) ernannte auf seiner Sitzung am 25. Juni 2018 Prof. Christian Eggeling zum Leiter der neuen Abteilung „Biophysikalische Bildgebung“. Der Wissenschaftler, der seit Dezember 2017 Professor für Super-Resolution-Mikroskopie am Institut für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist, erforscht hochauflösende Mikroskopiemethoden, die einzigartige Einblicke in den Nanokosmos lebender Zellen und Gewebe erlauben.

Mit Licht können Wissenschaftler das komplexe Zusammenspiel einzelner Moleküle in lebenden Zellen untersuchen und sonst verborgene biochemische Abläufe sichtbar machen ohne sie dabei zu stören. Um einzelne Bausteine und komplexe Prozesse in lebenden Zellen präzise darstellen zu können, erforscht Christian Eggeling hochauflösende Bildgebungsmethoden.


„Wir kombinieren räumlich extrem hochauflösende Techniken basierend auf Fluoreszenzmikroskopie mit Methoden, die es uns ermöglichen die Bewegung markierter Moleküle in Echtzeit zu verfolgen. Damit können wir einzelne Moleküle, die zum Beispiel Bestandteil von Zellmembranen sind, in der lebenden Zelle räumlich und zeitlich untersuchen. So werden zelluläre Mechanismen auf molekularer Ebene enthüllt, die für bisherige Untersuchungsmethoden viel zu schnell abliefen,“ beschreibt Eggeling die Vorteile der neuen Bildgebungsverfahren.

Die Fluoreszenzmikroskopie ist in der biologischen und medizinischen Forschung weit verbreitetet. Zur Untersuchung biologischen Proben markieren Forscher die Zellen und Gewebe mit organischen Farbstoffen oder fluoreszierenden Proteinen. Wird die Probe mit Licht bestrahlt, leuchten die Marker auf und liefern so eine Vielzahl an Informationen über das Material.

Obwohl die konventionelle Fluoreszenzmikroskopie in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich zur besseren Darstellung zellulären Strukturen und zum Verständnis biologischer Abläufe beigetragen hat, sind die Anwendungsfelder durch das begrenzte Auflösungsvermögen beschränkt. Details, die dichter als etwa 200 Nanometer nebeneinander liegen, können nicht mehr unterschieden werden.

Um diese fundamentale räumliche Auflösungsgrenze unterschreiten zu können, erforscht Christian Eggeling seit mehreren Jahren neue Fluoreszenzmikroskopiemethoden. „Vor allem die STED-Mikroskopie hat in der biologischen und medizinischen Grundlagenforschung an Bedeutung gewonnen. Bei der Technik wird die spontane Emission der Fluoreszenzfarbstoffe in der Probe durch einen zweiten ringförmigen Lichtstrahl „ausgeschaltet“.

Was bleibt, ist ein nur wenige Nanometer großer leuchtender Punkt, der die Detailschärfe des Bilds bestimmt,“ beschreibt der Physiker den Trick mit dem er die natürliche Auflösungsgrenze umgeht. Bereits am Göttinger Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie forschte Eggeling in der Gruppe von Stefan W. Hell an der Entwicklung neuer hochauflösender Fluoreszenzmikroskopietechniken. Stefan Hell erhielt dafür zusammen mit Eric Betzig und William E. Moerner im Jahr 2014 den Nobelpreis für Chemie.

In Jena plant Christian Eggeling in enger Zusammenarbeit mit Biologen und Medizinern die Fluoreszenzmikroskopiemethoden vor allem für die Untersuchung von Rezeptoren in der zellulären Plasmamembran zu optimieren. Durch die Kombination hochauflösender Verfahren mit anderen Bildgebungsmethoden möchte er zudem neue biomedizinische Anwendungsfelder erschließen.

Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-IPHT und Professor für Physikalische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, betont den Gewinn des renommierten Wissenschaftlers für den Wissenschaftsstandort Jena: „Die hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie ergänzt die am Leibniz-IPHT und der Universität etablierten Bildgebungstechniken hervorragend und eröffnet neue Anwendungen in der optisch-medizinischen Diagnostik und der biologischen Grundlagenlagenforschung.“

--- Über Christian Eggeling ---

Christian Eggeling studierte Physik in Hamburg und Göttingen, wo er 1996 am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie seine Diplomarbeit über die Photostabilität von Farbstoffen für die Einzelmolekül-Fluoreszenzdetektion abschloss. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt am Stockholmer Karolinska Institute in Schweden kehrte er zur Promotion ans Max-Planck-Institut in Göttingen zurück. In der Gruppe von Dr. Claus Seidel und Prof. Jürgen Troe forschte er auf dem Gebiet der mehrdimensionalen Einzelmolekül-Fluoreszenzspektroskopie. Nach seiner Promotion wechselte Eggeling im Jahr 2000 zunächst in die Wirtschaft. In der Firma Evotec OAI AG in Hamburg arbeitete er drei Jahre lang an Fluoreszenzmikroskopie- und Fluoreszenzspektroskopietechniken für das Hochdurchsatz-Medikamenten-Screening, bevor es ihn zurück ans Göttinger Max-Planck-Institut zog. Dort forschte der Physiker bis 2012 in der Gruppe um den Nobelpreisträger Stefan W. Hell an neuen hochauflösenden Bildgebungsmethoden. Bevor er nach Jena kam, war Christian Eggeling Arbeitsgruppenleiter am Weatherall Institute of Molecular Medicine der Universität Oxford und wissenschaftlicher Leiter des dortigen Wolfson Imaging Centre Oxford. Die bestehende Arbeitsgruppe in England, führt er im Rahmen einer Nebentätigkeit weiter.

Weitere Informationen:

https://www.leibniz-ipht.de/institut/presse/aktuelles/detail/neue-einblicke-in-d...

Christian Döring | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics