Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Details zur Hemmung des Immunoproteasoms als Basis für neue Medikamente

28.11.2016

Das Immunoproteasom zerlegt Eiweiße und sorgt dafür, dass Bruchstücke davon auf der Zelloberfläche präsentiert werden. Es hilft so dem Immunsystem kranke Zellen zu erkennen. Bei chronischen Entzündungen und Autoimmunkrankheiten ist dieser „Informationskanal“ jedoch überaktiv. Nun haben Forscher der Technischen Universität München (TUM) herausgefunden, mit welchen molekularen Mechanismen Wirkstoffe selektiv das menschliche Immunoproteasom bremsen können - Erkenntnisse, die eine zielgerichtetere Entwicklung neuer Medikamente erlauben.

Das Immunsystem schützt den Körper vor Eindringlingen. Um jedoch zu erkennen, dass in einer betroffenen Zelle etwas nicht stimmt, braucht es „Informanten“ im Zellinneren, die ihm zeigen, welche Proteine gerade in der Zelle vorhanden sind. Diese wichtige Aufgabe übernimmt das Immunoproteasom, ein großer zylinderförmiger Proteinkomplex.


Struktur des Immunoproteasoms - eingefärbt: mögliche Angriffstellen zur selektiven Blockade des Immunoproteasoms

Bild: Eva Huber, Michael Groll / TUM

Es zerlegt Proteine und sorgt dafür, dass die Spaltprodukte an der Zelloberfläche präsentiert werden. So entsteht ein Abbild der im Zellinneren anwesenden Eiweiße, das regelmäßig vom Immunsystem überprüft wird. Identifiziert dieses eines der so präsentierten Bruchstücke als „fremd“, da es etwa von einem Virus stammt, vernichtet es die Zelle.

Ein außer Kontrolle geratener Helfer

Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Diabetes Typ I oder Multiple Sklerose können beispielsweise durch die übermäßige Aktivität des Immunoproteasoms verursacht werden. Dies führt zu einer Entzündungsreaktion, die fälschlicherweise gesundes Gewebe angreift. Daher versuchen Wissenschaftler neue Wirkstoffe zu entwickeln, die gezielt das Immunoproteasom bremsen und so die ungewünschte Abwehrreaktion verhindern.

Besonders wichtig ist es dabei einen Wirkstoff zu finden, der ausschließlich das Immunoproteasom und nicht auch das ebenfalls in der Zelle vorhandene konstitutive Proteasom hemmt. Dieses ist für das Recyceln von defekten oder überflüssigen Proteinen zuständig und unterscheidet sich vom Immunoproteasom lediglich in den katalytischen Untereinheiten.

Eine Hemmung beider Proteasomtypen, wie es etwa das gegen Blutkrebs eingesetzte Medikament Bortezomib bewirkt, ist für die Zelle tödlich. Doch einen zugelassenen Hemmstoff, der selektiv nur das Immunoproteasom angreift, gibt es bisher nicht.

Der Weg zum gezielten Wirkstoff

Nun ist es den Wissenschaftlern Dr. Eva Maria Huber, Dr. Wolfgang Heinemeyer und Prof. Michael Groll vom Lehrstuhl für Biochemie der Technischen Universität München in Zusammenarbeit mit Forschern des Leiden Institute of Chemistry gelungen, mittels Röntgenstrukturanalyse neue Bindemechanismen aufzudecken, die für die selektive Hemmung einer wichtigen Untereinheit des menschlichen Immunoproteasoms genutzt werden können.

„Bislang wussten wir zwar, dass bestimmte Wirkstoffe stärker am Immunoproteasom angreifen als am konstitutiven Proteasom, doch wir kannten den Grund dafür nicht“, erklärt Groll. „Das Verständnis darüber, wie unterschiedliche Hemmstoffe an beiden Proteasomtypen binden ermöglicht es nun, Inhibitoren mit größerer Selektivität und Wirksamkeit zu entwickeln“.

Auch den Grund, warum manche Inhibitoren an das menschliche Immunoproteasom besser binden als an das Immunoproteasom der Maus konnten die Forscher aufklären: „Eine einzige Aminosäure, in der sich die beiden Spezies unterscheiden, führt dazu, dass sich der Wirkstoff bei der Maus ‘verklemmt‘, beim Menschen jedoch ohne Widerstand andocken kann. Diese Erkenntnis ist wichtig für die Pharmaindustrie, denn sie legt nahe, bestimmte Inhibitoren nicht an Mäusen zu testen“, berichtet Huber.

Ein menschliches Protein in Hefe – eine langjährige Arbeit trägt Früchte

In ihrer Arbeit stellen die Forscher eine neue Methode vor, das menschliche Immunoproteasom, das sonst nur schwer zu isolieren ist, strukturell zu untersuchen: Sie bauten die für die Inhibitor-Bindung wesentlichen Sequenzen des menschlichen Immunoproteasoms in das Proteasom von Hefezellen ein – eine Technik, die 23 Jahre zurückliegende Versuche aufgreift, ganze Immunoproteasom-Untereinheiten ins Hefeproteasom einzusetzen.

„Die dabei entstandenen Mischproteine, die sich aus Sequenzstücken von Hefe und Mensch zusammensetzen und sich leicht in großen Mengen in Hefezellen herstellen lassen, sind dem natürlichen Immunoproteasom strukturell erstaunlich ähnlich“, sagt Heinemeyer. „Wir haben damit ein Modell geschaffen, mit dem neue Inhibitoren bestens untersucht werden können“.

Ein Hemmstoff, dessen Kernstruktur ebenfalls Gegenstand der Forschung von Wissenschaftlern um Prof. Groll war, wird bereits in klinischen Studien an Probanden getestet. Die nun neu gewonnenen Erkenntnisse eröffnen zusätzliche Möglichkeiten in Zukunft potentielle Wirkstoffe weiter zu verbessern.

Die Forschungsarbeiten wurden mit Mitteln des Exzellenzclusters Center for Integrated Protein Science Munich (CIPSM), der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie der Peter und Traudl Engelhorn-Stiftung unterstützt.

Originalpublikation:

Eva M Huber, Wolfgang Heinemeyer, Gerjan de Bruin, Herman S Overkleeft und Michael Groll. A humanized yeast proteasome identifies unique binding modes of inhibitors for the immunosubunit ß5i. The EMBO Journal (2016) e201695222

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Groll
Lehrstuhl für Biochemie
Technische Universität München
Lichtenbergstr. 4
85748 Garching
Tel: +49 89 289 13361
michael.groll@tum.de
http://www.biochemie.ch.tum.de

Weitere Informationen:

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/33569/ Link zur Pressemitteilung
http://emboj.embopress.org/content/early/2016/10/27/embj.201695222 Link zur Originalpublikation

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Woher Muskeln wissen, wie spät es ist
21.08.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics