Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckter Regulationsprozess erklärt pflanzliche Entwicklung

07.06.2018

In Pflanzen verteilen Leitgewebe Wasser und Nährstoffe und sorgen damit für beständiges Wachstum. Neu entstandene Zellen müssen sich jeweils an ihre Rolle als Zelle im Leitgewebe anpassen. Woher sie wissen, zu welchem Zelltyp sie sich entwickeln sollen, hat jetzt ein Team der Technischen Universität München (TUM) herausgefunden.

Pflanzen bilden während ihres Wachstums über Wochen, Monate und Jahre ständig neue Blätter, Äste und Wurzeln. Diese entstehen zunächst durch Zellteilungen, wonach sich die Zellen in hoch komplexen, aber geordneten Prozessen weiterentwickeln.


Leitgewebe wie die Blattadern dieses Feigenblattes durchziehen den gesamten Pflanzenkörper und versorgen sie mit Wasser und Salzen aus dem Boden. (Foto: C. Schwechheimer/ TUM)

Ein Ergebnis dieser Entwicklungsprogramme sind die Leitgewebe der Pflanzen, welche für das menschliche Auge in Form von Blattadern sichtbar sind. Die Leitgewebe durchziehen den gesamten Pflanzenkörper und versorgen die Pflanze über das sogenannte Xylem mit Wasser und Salzen aus dem Boden und über das sogenannte Phloem mit Stoffwechselprodukten wie etwa Zuckern aus der Photosynthese.

„Woher aber weiß eine neu entstandene Zelle, dass sie beispielsweise eine Phloemzelle werden soll?“ fragt Professor Claus Schwechheimer vom Lehrstuhl für die Systembiologie der Pflanzen und Co-Autor der Studie. „An der Beantwortung dieser Frage haben wir zusammen mit unseren Kollegen aus Lausanne über mehrere Jahre geforscht.“ Wie der Mechanismus in den Pflanzen funktioniert, erläutern die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun in der aktuellen Ausgabe von „Nature“.

Warum wird eine Zelle zur Phloemzelle?

„Bereits im Jahr 2009 hat das Team in Lausanne gezeigt, dass Pflanzen, denen ein bestimmtes Protein (BRX) fehlt, Probleme haben, Phloemzellen zu bilden“, sagt Co-Autorin Lanassa Bassukas von der TUM. „Zugleich konnten sie beobachten, dass es sehr empfindlich auf das Pflanzenhormon Auxin reagiert. Je nachdem, ob der Auxinwert niedrig oder hoch war, befand sich das Protein an der Zellmembran oder wurde im Zellinneren abgebaut.“

Dies wurde relevant, als die TUM-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen neuen, als PAX bezeichneten Regulator entdeckten. Mit seiner Hilfe kann das Auxinhormon über Transporterproteine aus der Zelle geschleust werden. Genauso wie Pflanzen mit einem Defekt im BRX-Protein hatten auch Pflanzen ohne PAX weniger Phloemzellen.

„Bemerkenswert war für uns zum Einen, dass der PAX-Regulator durch das BRX-Protein gebremst werden konnte. Und zum Anderen, dass PAX umso aktiver wurde, je mehr Auxin sich in der Zelle befand“, erklären Martina Kolb und Ulrich Hammes von der TU München, die mit ihren Auxintransporterstudien wichtige Befunde für das neue Modell lieferten.

Demnach staut sich in einer neu entstandenen Zelle zunächst das Auxin an. Denn BRX verhindert, dass das aus den anderen Phloemzellen kommende Hormon mit Hilfe des PAX-Regulators aus der Zelle geschleust werden kann. Das über die Zeit angehäufte Auxin führt in Folge dazu, dass BRX abgebaut wird, wodurch der nun aktivierte PAX-Regulator das Auxin aus der Zelle schickt. Da das BRX-Protein mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung wieder neu gebildet wird und dann den Auxintransport blockiert, stellt sich das System wie ein Widerstandsregler immer wieder selbst ein.

Viele Prozesse in der pflanzlichen Entwicklung sind von Auxintransport und PAX-ähnlichen Regulatoren abhängig. Mit der Entdeckung der negativen Regulation über das Protein ist eine neue Kontrollebene aufgedeckt worden, die ebenso in anderen Prozessen anwendbar sein könnte.

Publikation:
P. Marhava, A.E.L. Bassukas, M. Zourelidou, M. Kolb, B. Moret, A. Fastner, W.X. Schulze, P. Cattaneo, U. Z. Hammes, C. Schwechheimer, and C.S. Hardtke: A molecular rheostat adjusts auxin flux to promote root protophloem differentiation, Nature 6/2018.
DOI: 10.1038/s41586-018-0186-z

Kontakt:
Prof. Dr. Claus Schwechheimer
Technische Universität München
Lehrstuhl für die Systembiologie der Pflanzen
Tel.: 0049/8161/71 2880
claus.schwechheimer@mytum.de

Weitere Informationen:

http://www.tum.de/die-tum/aktuelles

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Berichte zu: Auxin Auxintransport PAX Pflanzen Photosynthese Systembiologie Zelle protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics