Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturstoffe aus dem Labor

04.07.2011
Prof. Dr. Hans-Dieter Arndt ist neuer Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie I der Universität Jena

Mit ihrem Artenreichtum und ihrer Formenvielfalt, mit Schönheit, Funktionalität und Präzision fasziniert und inspiriert die Natur nicht nur Dichter und Maler, Architekten oder Ingenieure. Auch der Chemiker Hans-Dieter Arndt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena findet Anregungen für seine Arbeit in der Natur.

Der neu ernannte Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie I am Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie hat sich auf die Synthese von bioaktiven Substanzen spezialisiert. „Dabei handelt es sich oft um komplexe Verbindungen, wie sie in der Natur vorkommen“, so der 40-jährige Wissenschaftler. Doch warum baut ein Chemiker im Labor nach, was es in der Natur ohnehin schon gibt?

„Oftmals sind vielversprechende Substanzen für weitergehende Untersuchungen gar nicht leicht zu gewinnen – und noch wichtiger ist es, sie auch gezielt abwandeln zu können“, erklärt Prof. Arndt. Dies diene dazu, bisher unbekannte Wirkstoffe zu finden sowie Wirkmechanismen zu ergründen. „Naturstoffe sind dafür besonders geeignet, weil sie im Prozess der Evolution bereits auf die Wechselwirkung mit biologischen Makromolekülen hin optimiert wurden“, erläutert der gebürtige Krefelder. Durch systematische Modifizierungen lassen sich z. B. sogenannte Substanzbibliotheken aufbauen – Sammlungen einander ähnlicher Moleküle, die sich mit Testmethoden nach definierten Kriterien analysieren lassen. Er und sein Team versuchen so, dem Erfolgsgeheimnis von Substanzen auf die Spur zu kommen, die beispielsweise gegen Infektionen wirksam sind.

Neben diesen Ansätzen geht es dem engagierten Wissenschaftler auch darum, die eigene Fachdisziplin und deren Methoden weiterzuentwickeln. „In der Chemie gibt es noch vieles zu entdecken, wobei eine Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen wie den Biowissenschaften oder der Medizin bereichernd sein kann“, ist Prof. Arndt überzeugt, für den das innovative Potenzial seines Faches von besonderem Reiz ist: „Chemische Synthese schafft Neues.“

Dafür findet der Chemiker in seiner neuen Heimat vielfältige Anknüpfungspunkte, sowohl innerhalb der Jenaer Universität als auch in den außeruniversitären Einrichtungen, etwa im Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Hans-Knöll-Institut). Das passende wissenschaftliche Umfeld und die Dynamik der Wissenschaftsstadt Jena seien ausschlaggebend gewesen, warum sich der Vater dreier Kinder für die Friedrich-Schiller-Universität und gegen einen parallelen Ruf an das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch durch die Berliner Humboldt-Universität entschied. Darüber hinaus habe es die grüne Umgebung Jenas dem begeisterten Wanderer und Bergsteiger angetan.

Nach dem Chemiestudium in Ulm und Marburg wechselte Hans-Dieter Arndt an die Humboldt-Universität zu Berlin und wurde dort 2002 promoviert. Es folgte ein zweijähriger Forschungsaufenthalt am California Institute of Technology in Pasadena (USA). Ab 2004 baute er am Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie und der TU in Dortmund eine Arbeitsgruppe auf, die sich auf die Synthese und Analyse bioaktiver Naturstoffe spezialisiert hat. Diese hat ihn jetzt nach Jena begleitet, wo er dieses Thema nun weiter etablieren und ausbauen wird. Auch in der Lehre wird das eine Rolle spielen: Über den Chemiestudiengang hinaus steht Prof. Arndt auch zur Verfügung, seine Expertise in den neuen Masterstudiengang „Chemische Biologie“ einzubringen.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Dieter Arndt
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948210
E-Mail: hd.arndt[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics