Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlicher Pfeffer-Wirkstoff gegen Moskitos

20.08.2009
Insektenschutzmittel DEET als Nervengift identifiziert

Ein Chemikerteam des US-Department of Agriculture (USDA) hat beim Treffen der American Chemical Society ein neues hocheffizientes Insektenschutzmittel vorgestellt, die chemisch mit Stoffen aus dem Pfeffer verwandt sind. In Versuchen hat das neue Mittel den am häufigsten verwendeten Stoff DEET übertrumpft. Im Fachmagazin BMC Biology haben die Forscher um Vincent Corbel darüber berichtet, dass DEET schwerwiegende Gesundheitsschäden hervorrufen kann.

"Unser Ziel ist es, Krankheitsübertragungen zu verringern", so die USDA-Chemikerin Maia Tsikolia. Tsikolia und ihr Team haben mit einem Computerprogramm 2.000 Substanzen, die als Insekten-Repellentien in Frage kommen, gefunden. Anschließend wurden 23 dieser Substanzen im Labor auf ihre Wirkung hin untersucht und die Ergebnisse anschließend evaluiert. Das beste Ergebnis haben einige chemische Substanzen aus der Klasse der N-Acylpiperidine erzielt. Unter anderem bestand ein Test darin, dass bei Freiwilligen der Stoff auf Haut und Kleidung aufgetragen wurde und sie anschließend in eine Box mit 500 Stechmücken greifen mussten. Das am weitesten verbreitete Insektenschutzmittel DEET Diethyl-3-Methylbenzamid wirkte insgesamt nur 17 Tage während der neue Wirkstoff Schutz für 73 Tage bot. Bis die Substanz allerdings marktreif ist, wird es noch sehr lange dauern. "Bis jetzt haben wir sie nämlich nur an einer einzigen Stechmückenart getestet", so Tsikolia.

Das Team um Vincent Corbel vom Institut de recherche pour le Développement (IRD) http://www.ird.fr in Montpellier hat erst kürzlich festgestellt, dass DEET unter anderem ein Enzym, das Botenstoffe im Gehirn abbaut - die so genannte Cholinesterase - hemmt. Diesen Effekt konnte das Forscherteam durch Untersuchungen mit Zellkulturen nachweisen. Gefährlich sei vor allem, DEET zusammen mit Insektiziden zu verwenden, dann könne sich deren schädigende Wirkung verstärken. Zahlreiche Hersteller präparieren beispielsweise Kleidung oder Moskitonetze gegen Malariamücken mit Insektiziden. Nach Ansicht von Experten werden DEET-haltige Produkte von rund 200 Mio. Menschen verwendet. Mehr als acht Mrd. Einheiten sollen in den vergangenen 50 Jahren verkauft worden sein.

Die Verträglichkeit von DEET wird als ausgezeichnet beschrieben und auch die ansonsten kritische US-Environmental Protection Agency (EPA) hatte vor zehn Jahren nach einer ausführlichen toxikologischen Sicherheitsprüfung keine Einwände. Selbst Kinder dürfen das Repellens anwenden. Experten wie Rene Csuk, Professor für Organische Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg http://www.uni-halle.de , der an der Erforschung neuer Insektenschutzmittel arbeitet (pressetext berichtete http://pressetext.at/news/080319001/ ), meinte im Interview mit pressetext, dass DEET zu Hautreizungen führen könne und bei Kindern daher nur eine verdünnte Konzentration verwendet werden sollte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usda.gov
http://www.acs.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mutation senkt Energieverschwendung bei Pflanzen
08.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests
08.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Frühjahrsputz auf der Nanoskala

08.04.2020 | Materialwissenschaften

Neutronenforschung: Magnetische Monopole in Kagome-Spin-Eis-Systemen nachgewiesen

08.04.2020 | Physik Astronomie

Minimalinvasiver Eingriff senkt den Blutdruck

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics