Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanowissenschaften - Vom Beginn des Lebens

26.06.2015

An der LMU gründet sich das transdisziplinäres Netzwerk „OLIM“, in dem renommierte Forscher zum Ursprung der Evolution forschen.

Welche Prozesse könnten einst die nicht-lebende Materie angeregt haben, eine evolutionäre Maschinerie auszubilden? Wie konnte sich dieses frühe molekulare Leben dauerhaft etablieren? Und welche Netzwerke und Bedingungen des Stoffwechsels waren notwendig, um die ersten Zyklen der molekularen Evolution anzufüttern?


Foto: Juancat / Fotolia.com

„Es ist an der Zeit, diese Fragestellung mit überschaubaren, experimentell überprüfbaren Hypothesen anzugehen“, sagt Dieter Braun, Professor für System-Biophysik an der LMU und Mitglied der Nanosystems Initiative Munich (NIM).

Anlässlich des Vortrags von Professor John Sutherland vom MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge, eines bekannten Experten für präbiotische Chemie, am 3. Juli 2015 gründen mehrere Forscher an der LMU des Center of Nanoscience (CeNS) und der NanoSystems Initiative (NIM) das Netzwerk „Origin of Life Initiative Munich“ (OLIM), um interdisziplinär die Ursprünge der Evolution zu erforschen. „Das Ziel des Netzwerkes ist es, experimentelle Erkenntnisse über die ersten Schritte zu gewinnen, mit denen sich Moleküle zu autonom zu lebenden Systemen entwickelten.“, sagt Braun.

Am Center of Nanoscience und an der die NanoSystems Initiative arbeiten bereits seit Jahren Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen zusammen. Das neue Netzwerk OLIM hat zum Ziel, die Nanowissenschaft des Lebensursprungs zu erforschen.

Das Netzwerk ist an der LMU angesiedelt, schließt sich aber auch mit Gruppen der Technischen Universität München und der Max-Planck-Institute für Astronomie und Biochemie zusammen. „Die LMU mit ihrer breiten Expertise bildet einen einzigartigen Forschungsstandort, um der noch jungen Disziplin der experimentellen Forschung zu den Ursprüngen des Lebens den nötigen Schub zu verleihen“, sagt Dieter Braun.

Die Forschung zum Ursprung des Lebens vereint viele Disziplinen: Astronomie, Geologie, Chemie, Physik und Biologiee. Die Astronomie beschreibt, wie Planeten und ihre molekulare Grundausstattung im All entstehen, die Geologie rekonstruiert die Bedingungen auf dem noch jungen Planeten. Die Chemie liefert Erkenntnisse darüber, wie die ersten informationstragenden Moleküle wie RNA oder Proteine entstanden sind.

Die Physik fokussiert, wie Nicht-Gleichgewichtszustände möglich sind, unter denen biologische Information entsteht – entgegen der Entropie. Und die Biologie schließlich gibt uns einen – wenn auch begrenzten – Rückblick auf die evolutionäre Erfolgsgeschichte.

Das Netzwerk wird die Münchner Wissenschaftler dieser Fachrichtungen zusammenführen, die ein genuines Interesse haben, die ersten Schritte der evolutionären Dynamik zu verstehen – einer Dynamik, die schließlich aus nicht-lebendiger Materie das reichhaltige Leben hat entstehen lassen, wie wir es heute kennen.

Kurzfristig soll sich das Netzwerk als eine permanente Diskussionsplattform etablieren. Mittelfristig soll es ein jährliches Treffen mit den Wissenschaftlern um Thomas Henning vom Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg, und Oliver Trapp von der Universität Heidelberg, die sich in der „Heidelberger Initiative zur Erforschung des Ursprungs des Lebens (HIFOL)“ zusammengeschlossen, haben ins Leben rufen. Ziel ist es, dass beide Initiativen einen gemeinsamen Antrag auf einen Transregio-Sonderforschungsbereich bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einreichen.

Welche geologischen Bedingungen müssen auf der Erde geherrscht haben, um den Übergang von toter zu lebender Materie zu ermöglichen? Welche Nicht-Gleichgewichtsprozesse auf der jungen Erde, welche Synthesewege könnten zu den frühen Biomolekülen führen? Kann die moderne Thermodynamik ein Rahmen abgeben für die Evolution von Systemen, die nicht im Gleichgewicht sind. Was können wir von der modernen Nanowissenschaft wie zum Beispiel dem DNA-Origami lernen? Wie weit können wir biologische Signaturen bis zum Ursprung des frühen Metabolismus und der frühen Translation zurückverfolgen?

Solche Themen, die das Netzwerk bearbeiten soll, sind in der Tat Fragen der Grundlagenforschung. Die Erforschung des Ursprungs des Lebens hat aber bereits eine Reihe innovativer biotechnologischer Anwendung ermöglicht. Das CeNS konnte eine Reihe rasch wachsender Start-up-Firmen etablieren, darunter Nanion und NanoTemper. NanoTemper beispielsweise ist entstanden aus der Erforschung des Lebensursprungs zu Thermalgradienten und ist heute ein weltweit agierendes Münchner Unternehmen mit mehr als 70 Mitarbeitern.

Der Vortrag von John Sutherland findet im CeNS Seminar der LMU (H 030) um 15:30 Uhr statt. Mehr Informationen auf den Seiten des Center of Nanoscience.
http://www.cens.de/calendar/summer-term-2015/sutherland/#c5515

Kontakt:
Prof. Dieter Braun
Systems Biophysics
Ludwig-Maximilians-Universität München

Tel.: 089 - 2180 2317
E-Mail: dieter.braun@lmu.de

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Freund oder Feind?
14.07.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Selbst bei Bakterien können sich Geschwister unterscheiden
14.07.2020 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics