Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanodomänen an der neuronalen Kommunikation beteiligt

30.04.2020

Mithilfe der Lokalisationsmikroskopie werden kleinste Veränderungen bei den Einzelmolekülen in Prä- und Postsynapsen sichtbar gemacht

Die Formbarkeit unseres Gehirns bildet die Grundlage für Lernen und Gedächtnis. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die synaptische Plastizität, die variable Veränderung der Reizübertragung von einer Nervenzelle zur nächsten.


Lokalisationsmikroskopische Aufnahme einer Nervenzelle mit Prä- und Postsynapse

Abb./©: Jennifer Heck

Wie die Austauschprozesse zwischen den Synapsen genau funktionieren, erforscht Prof. Dr. Martin Heine mit seiner Arbeitsgruppe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). „Die Synapsen der Neuronen verändern sich ständig in ihren Eigenschaften – das verstehen wir unter synaptischer Plastizität“, erklärt der Biologe.

Zusammen mit Dr. David Holcman, Forschungsdirektor für Angewandte Mathematik und Computergestützte Biologie an der École Normale Supérieure in Paris, hat Heine in einem Beitrag für die Fachzeitschrift Trends in Neurosciences dargestellt, wie Nanodomänen die neuronale Kommunikation mitgestalten.

Lokalisationsmikroskopie macht Bewegung sichtbar

Synapsen sind die Kontaktstellen, über die Nervenzellen miteinander kommunizieren können. Eine einzelne Nervenzelle kann bis zu 30.000 synaptische Kontakte von anderen Nervenzellen erhalten. Die zeitliche und räumliche Abfolge der eingehenden Signale ist entscheidend für die Verarbeitung und Weiterleitung von Informationen im Gehirn.

An den Kontaktstellen werden ankommende elektrische Impulse in chemische Signale umgewandelt und an die nächste Zelle weitergegeben. Dabei strömen zunächst Kalzium-Ionen in die Präsynapse ein, also in die vorgeschaltete Nervenzelle, die ein Signal aussenden möchte. Dieser Einstrom von Kalzium-Ionen führt dann zur Freisetzung von Botenstoffen, die im synaptischen Spalt diffundieren und postsynaptische Rezeptoren aktivieren.

Die Dynamik der beteiligten Moleküle – dazu gehören außer spannungsabhängigen Kalziumkanälen auf der „Senderseite“ und Rezeptoren für die neuronalen Botenstoffe auf der „Empfängerseite“ auch synaptische Adhäsionsmoleküle – ist wichtig für die Informationsübertragung und die synaptische Plastizität.

Diese Dynamik lässt sich mithilfe der Lokalisationsmikroskopie beobachten. Die Moleküle erhalten eine fluoreszierende Markierung und können mit superauflösenden Mikroskopen in lebenden Nervenzellen verfolgt werden. „Wir können einzelne Moleküle lokalisieren, ihre Bewegung nachverfolgen und die Bewegungsbahn nachzeichnen“, erklärt Heine.

Mit mathematischen Methoden lässt sich dann ermitteln, wie frei sich das Molekül bewegen kann beziehungsweise in welcher Dichte die Moleküle in den Nano-Kompartimenten vorhanden sind. „Das heißt wir haben die Möglichkeit, kleinste Veränderungen in der Verteilung der Einzelmoleküle zu beobachten und mit der Aktivität der Synapsen abzugleichen.“ Die Synapsen unterliegen einem ständigen Auf- und Abbau. Rezeptoren werden hier laufend in ihrer Anordnung und Dichte verändert.

Signalmoleküle auf Nanoebene unterschiedlich organisiert

„Interessanterweise ist die Organisation der wichtigen Signalmoleküle auf der Nanoebene sehr unterschiedlich“, schreiben Heine und Holcman in ihrem Beitrag zum Thema „Asymmetrie zwischen prä- und postsynaptischen Nanodomänen formt die neuronale Kommunikation“.

Die Kontaktstellen vor und hinter dem synaptischen Spalt haben jeweils einen Durchmesser von 200 bis 500 Nanometer – das entspricht in etwa der Größe der kleinsten Bakterien. Konkret sind beispielsweise präsynaptische Kalziumkanäle und postsynaptische Ionenkanäle wie die AMPA-Rezeptoren, an denen der Botenstoff Glutamat andockt, in Nanodomänen organisiert.

Eine Nanodomäne ist charakterisiert durch die Dichte der Moleküle: Je dichter sie auftreten, desto mehr wird ihre Bewegungsfreiheit eingeschränkt und desto schwieriger wird es für die Moleküle, aus dieser Nanodomäne zu entkommen. Vielfältige Interaktionen können die Verweildauer der Moleküle in den Nanodomänen bestimmen.

Während sowohl die prä- als auch die postsynaptischen Nanodomänen eine hohe Dichte an Molekülen aufweisen, unterscheiden sie sich wesentlich in der Verweildauer der Moleküle – und beeinflussen damit die synaptische Übertragung.

Alternatives Spleißen verändert Struktur von Kalziumkanälen

In Zukunft wird die Arbeitsgruppe von Heine weiter an Kalziumkanälen und mit ihnen assoziierten Molekülen forschen. Ein noch sehr wenig verstandenes Phänomen ist das sogenannte alternative Spleißen, wodurch die Struktur von Molekülen verändert werden kann. Dies gilt auch für Kalziumkanäle, die dadurch die Kurzzeitplastizität unterschiedlich beeinflussen können, wie die Arbeitsgruppe von Heine darstellen konnte.

Obwohl es sich hier um reine Grundlagenforschung handelt, ist zu erwarten, dass die tiefere Kenntnis von Struktur und Funktion der Kalziumkanäle auch therapeutisch von Bedeutung sein wird. „Wir gehen davon aus, dass alternatives Splicing zellspezifisch die Funktion der Kanäle reguliert. Interessant wird es zu erfahren, welche Faktoren das alternative Spleißen auslösen und steuern“, sagt Heine.

Martin Heine leitete von 2009 bis 2018 die Forschungsgruppe Molekulare Physiologie am Leibniz-Institut Neurobiologie in Magdeburg. 2018 wurde er auf die Professur für Funktionelle Neurobiologie an der JGU berufen. Die Forschungsschwerpunkte seiner Arbeitsgruppe liegen auf der Funktion der molekularen Dynamik von Ionenkanälen und Adhäsionsmolekülen für die synaptische Plastizität und deren Beitrag zu neuronaler Netzwerkaktivität.

Bildmaterial:
http://download.uni-mainz.de/presse/10_idn_neurobio_synapsen_asymmetrie.jpg
Lokalisationsmikroskopische Aufnahme einer Nervenzelle mit Prä- und Postsynapse
Abb./©: Jennifer Heck

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Heine
Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26682
Fax +49 6131 39-26804
E-Mail: marthein@uni-mainz.de
https://idn.biologie.uni-mainz.de/prof-dr-martin-heine/

Weiterführende Links:
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb10-fnb-idn-de/ - Forschungsgruppe Funktionelle Neurobiologie

Originalpublikation:

Martin Heine, David Holcman
Asymmetry Between Pre- and Postsynaptic Transient Nanodomains Shapes Neuronal Communication
Trends in Neurosciences, 13. Februar 2020
DOI: 10.1016/j.tins.2020.01.005
https://doi.org/10.1016/j.tins.2020.01.005

Jennifer Heck et al.
Transient Confinement of CaV2.1 Ca2+-Channel Splice Variants Shapes Synaptic Short-Term Plasticity
Neuron, 16. Mai 2019
DOI: 10.1016/j.neuron.2019.04.030
https://doi.org/10.1016/j.neuron.2019.04.030

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics