Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachschub für die grünen Kraftwerke der Zelle

23.06.2009
Wie große Proteine durch kleine Poren in der Chloroplasten-Membran gelangen

Chloloplasten sind die grünen Kraftwerke der Pflanzenzelle. Mithilfe von Sonnenlicht verwandeln sie Kohlendioxid zu Sauerstoff, Stärke und Energie. Für dieses kleine Wunder müssen allerdings vergleichsweise große und sperrige Proteine durch enge Poren in der Chloroplasten-Membran geschleust werden.

Wie das funktioniert, erklärt Prof. Enrico Schleiff vom Exzellenzcluster "Makromolekulare Komplexe" der Goethe-Universität in der aktuellen Ausgabe von "Forschung Frankfurt".

Einen wichtigen Hinweis zur Lösung des Rätsels gibt die Erforschung des Cyanobakteriums Anabaena. Es ist nämlich ein Nachfolger jener Ur-Bakterie, die vor etwa zwei Milliarden Jahren von einem einzelligen Urahn aller heutigen Lebewesen "verschluckt" wurde. Damals, so die Theorie, lebten "Räuber" und "Beute" zusammen in der sogenannten "mikrobischen Matte" auf dem Meeresboden. Vermutlich geschah das "Verschlucken" auch nur zufällig, weil die Konzentration von Mikroorganismen in der Matte hoch war und die Entwicklung der Artenvielfalt begünstigte. Die Symbiose mit den Cyanobakterien brachte der Urpflanze jedenfalls einen klaren evolutionären Vorteil, denn sie sicherte ihre Versorgung mit Sauerstoff. Infolgedessen stieg die Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre stark an, was dazu führte, dass sich auf der Erde Lebewesen verbreiteten, die auf Sauerstoff angewiesen sind.

Wie aus den verschluckten Cyanobakterien die heutigen Chloroplasten wurden, lässt sich noch nicht im Detail nachvollziehen. Sicher ist aber, dass die Symbionten bei ihrer Entwicklung zur Organelle einen Teil ihrer Selbständigkeit aufgaben: Aus organisatorischen Gründen war es praktischer, dass die Chloroplasten nicht mehr alle benötigten Proteine selbst produzierten. Die genetische Information dazu wurde in den Zellkern verlagert, und die Proteinsynthese ins Cytosol der Zelle. Doch wie gelangen die Moleküle durch die Chloroplasten-Membran dorthin, wo sie benötigt werden? Die äußere Membran der einverleibten Cyanobakterien hatte nämlich vor allem die Funktion, Eindringlinge von außen abzuweisen. Es musste also ein Eingang geschaffen werden, der die benötigten Proteine erkennen und über das Doppelmembransystem transportieren konnte.

Wie dies geschah, untersuchen Prof. Enrico Schleiff und seine Arbeitsgruppe an Modellsystemen wie dem Cyanobakterium Anabaena, der Ackerschmalwand (A. thaliana) oder der Alge Cyanophora. Insbesondere der Chloroplast von Cyanophora weist eine sehr hohe strukturelle Ähnlichkeit mit den Cyanobakterien auf. Man kann ihn als den Quastenflosser unter den Organellen bezeichnen. Die Forscher setzten darauf, dass in der Evolution molekularer und zellulärer Systeme häufig bereits vorhandene Konzepte variiert werden. So auch hier: In der äußeren Membran des Cyanobakteriums gab es bereits ein Protein, das half, andere Proteine in die Membran einzubauen. Es war also schon am richtigen Ort und in der Lage, andere Proteine zu erkennen. Außerdem besaß es, wie die meisten Proteine, die in der äußeren Membran von Bakterien eingelagert sind, eine Fassstruktur (im Fachjargon Beta-Barrel). Demzufolge musste zur Bildung eines Nadelöhrs oder Kanals in der Membran lediglich ein existierendes Protein in seiner Funktion "umprogrammiert" werden.

In allen drei Modell-Organismen, die evolutionär viele Millionen Jahre auseinander liegen, konnten die Forscher ein solches Protein finden. In Funktion und Aufbau waren sie untereinander sehr ähnlich. Dies lässt den Schluss zu, dass alle in pflanzlichen Zellen zu findenden Kanal-Proteine bakteriellen Ursprungs sind. Sie tragen den Namen "Toc", eine Abkürzung für "Transportprotein in der äußeren Hülle von Chloroplasten, englisch: Translocase on the outer envelope membrane of chloroplasts". Eine Zahl hinter dem Namen gibt das molekulare Gewicht der Proteine an. Toc75 ist, evolutionär gesehen, das Ur-Nadelöhr zum Kraftwerksgelände der Pflanzenzelle, dem Chloroplasten.

Der ursprüngliche Kanal hatte wahrscheinlich noch nicht den nötigen Durchsatz und erkannte "seine" Proteine nicht mit der notwendigen hohen Spezifität, so dass ihm manchmal Fehler unterliefen nur rudimentär. Im Laufe der Zeit verbesserten sich diese Eigenschaften aber unter dem herrschenden evolutionären Druck und es "entstanden" neue Proteineinheiten, welche die Passage durch die Membran katalysierten. Inzwischen kennt man fünf Komponenten, die am Proteintransport durch die äußere Hülle von Chloroplasten beteiligt sind. In heutigen Pflanzen sind sie alle lebensnotwendig.

Und wie passen die sperrigen Proteine durch den engen Kanal? Auch dieses Rätsel konnten die Forscher lösen: Sobald im Cytosol der genetische Code in eine lange Kette von Aminosäuren übersetzt worden ist, werden sie von sogenannten Chaperone umgeben. Diese "Reisebegleiter" verhindern, dass das Protein seine komplexe dreidimensionale Struktur annimmt. So geleiten sie die lange Kette zum Eingang des Kanals, wo sie dann von bei einer Miniatur-Nähmaschine aus Membranproteinen ins Innere des Chloroplasten gefädelt wird.

Informationen: Prof. Enrico Schleiff, Molekulare Zellbiologie der Pflanzen, Tel.: (069) 798-29287, schleiff@bio.uni-frankfurt.de

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de/2009/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics