Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münstersche Forscher entdecken einen neuen möglichen Therapieansatz, um Entzündungen zu regulieren

05.06.2018

Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem fast alle Immunreaktionen beginnen. Ihre Studie liefert einen neuen Ansatzpunkt für die Entwicklung von Therapien vieler Krankheiten mit weniger Nebenwirkungen als bisherige Medikamente.

Anfangs ist es dem Körper fast egal, welche Erkrankung ihm zu schaffen macht. Die Antwort des Immunsystems beginnt in vielen Fällen gleich: Der Körper aktiviert Immunzellen, sogenannte Phagozyten. Sie wandern zum Krankheitsort hin, finden fremde Erreger oder krankhaft verändertes Gewebe und setzen unter anderem die beiden Proteine S100A8 und S100A9 frei.


Modell der Bindung: Der S100A8/S100A9-Proteinkomplex (grau/beige) bindet an den Rezeptor TLR4 (regenbogenfarben) und MD2 (rot) und löst so in Zellen Immunreaktionen aus.

Vogl et al./ J. Clin. Invest.

Diese lösen an den betroffenen Stellen eine entzündliche Reaktion aus. Werden zu viele dieser Proteine ausgeschüttet, so können sie die Krankheit verschlimmern. Das passiert zum Beispiel bei Autoimmunerkrankungen, rheumatischen Erkrankungen oder Hauterkrankungen. Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters "Cells in Motion" der Universität Münster haben die Aufgabe dieser beiden Proteine nun genauer aufgeschlüsselt.

Vor allem haben die Wissenschaftler um die beiden Immunologen Prof. Dr. Thomas Vogl und Prof. Dr. Johannes Roth herausgefunden, wie die Aktivität dieser Proteine reguliert wird. Dieses grundlegende Wissen wollen die Forscher nun nutzen, um neue Therapien zu entwickeln gegen Autoimmunerkrankungen, Arthritis, Allergien oder entzündliche Darm-, Lungen- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift "Journal of Clinical Investigation" erschienen.

Die Geschichte im Detail

Es gibt bereits viele wissenschaftliche Publikationen, die sich mit den Aufgaben der Proteine S100A8 und S100A9 beschäftigen. Bisher war es den Forschern aber nicht klar, ob diese allein oder aneinander gekoppelt agieren. Die münsterschen Wissenschaftler haben jetzt in Untersuchungen mit Mäusen herausgefunden, dass sie stets gemeinsam wirken. Beide Proteine bilden sogenannte Heterodimere aus, also einen festen Verbund zweier Proteine.

Sobald sie freigesetzt sind, binden sich diese Heterodimere an Zellen, auf deren Oberfläche das Rezeptor-Protein TLR4 vorkommt und lösen über diesen Rezeptor eine passende Immunantwort aus. Für diese Initialzündung haben die beiden S100-Proteine nur wenig Zeit.

Finden sie keine passende Zielzelle zur Aktivierung, binden sich zwei Heterodimere aneinander. Diese doppelte Verbindung nennt man Tetramer. In dieser Form sind die Proteine wieder inaktiv. Auf diese Weise garantiert der Körper, dass er nur an den Stellen eine Immunreaktion auslöst, an denen sie auch gebraucht wird, dass die Entzündungsreaktion also lokal begrenzt bleibt.

Die Wissenschaftler konnten auch beweisen: Sobald diese Regulation gestört ist und sich nicht alle überschüssigen S100A8- und S100A9-Proteine zu Tetramern zusammenschließen können, kommt es zu einer Verschlimmerung der Erkrankung. "Zu viele Heterodimere bleiben aktiv, lösen eine zu starke Immunantwort aus und agieren systemisch im gesamten Körper", erklärt Prof. Dr. Thomas Vogl, der Erstautor der Studie.

Dieser Prozess steckt zum Beispiel hinter einer Blutvergiftung, ist aber auch bei vielen Autoimmunerkrankungen, rheumatischer Arthritis, Allergien, entzündlichen Hauterkrankungen und sogar bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen relevant.

Entwicklung neuer Therapieansätze mit geringen Nebenwirkungen

Die Erkenntnisse der münsterschen Immunologen können zu neuen Ansatzpunkten für Therapien für viele entzündliche Krankheiten führen. Aktuell versucht man bereits mit neuen Medikamenten den Rezeptor TLR4 zu blockieren, um fehlgeleitete Immunantworten zu hemmen. Das Problem dabei: Manchmal müsste der Körper an den gleichen Stellen auch Bakterien bekämpfen. Da das Immunsystem aber blockiert ist, können die TLR4-Rezeptoren ihre positive Aufgabe nicht mehr erfüllen.

"Wir suchen deshalb nach Antikörpern, die sich an die S100-Proteine heften", sagt Thomas Vogl. "Sie sollen spezifisch nur die aktiven Heterodimere blockieren und damit nur lokal am Ort der Entzündung die Immunreaktion abschwächen. Der für die Immunabwehr wichtige Rezeptor TLR4 bleibt unangetastet und kann im Fall einer bakteriellen Gefahr die passende Immunantwort auslösen." Medikamente mit dem neuen Therapieansatz hätten somit deutlich weniger Nebenwirkungen für die Patienten als bisherige Pharmazeutika.

Die Wissenschaftler wollen im nächsten Schritt mit Unternehmen zusammenarbeiten, um passende Antikörper zu finden und Pharmazeutika für die Therapie verschiedener Krankheiten zu entwickeln. Die ersten Patente sind bereits angemeldet. Es wird allerdings noch Jahre dauern, bis es tatsächlich Medikamente geben wird, die überschüssiges S100A8 und S100A9 in Menschen deaktivieren und so falsche Immunreaktionen verhindern.

Die Studie entspringt einer interdisziplinären Zusammenarbeit von fünf verschiedenen CiM-Laboren. "Ohne die Expertise und die Hilfe der anderen Forscher wären wir nicht auf diese interessanten Ergebnisse gekommen", sagt Thomas Vogl. Die münsterschen Molekularbiologen Dr. Athanasios Stratis und Dr. Viktor Wixler züchteten zum Beispiel die für die Versuche benötigten genveränderten Mäuse. Die Nuklearmediziner Prof. Michael Schäfers und Dr. Sven Hermann machten es mit ihrer Bildgebungsexpertise möglich, die Proteinverteilung im Körper der Mäuse zu beobachten.

Die Förderer der Studie

Die Studie wurde im Rahmen eines interdisziplinären Projekts des Exzellenzclusters "Cells in Motion" und durch das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung der Universität Münster gefördert. Finanzielle Mittel kamen ebenso von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über den münsterschen Sonderforschungsbereich 1009 "Breaking Barriers" und über den Exzellenzcluster ImmunoSensation aus Bonn. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte die Studie ebenfalls.

Originalpublikation (DOI: 10.1172/JCI89867)

Vogl T, Stratis A, Wixler V, Voller T, Thurainayagam S, Jorch SK, Zenker S, Dreiling A, Chakraborty D, Frohling M, Paruzel P, Wehmeyer C, Hermann S, Papantonopoulou O, Geyer C, Loser K, Schafers M, Ludwig S, Stoll M, Leanderson T, Schultze JL, Konig S, Pap T, Roth J. Autoinhibitory regulation of S100A8/S100A9 alarmin activity locally restricts sterile inflammation. J Clin Invest 2018;128: 1852-1866.

Weitere Informationen:

https://www.jci.org/articles/view/89867 - Originalpublikation
https://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/de/people/all/roth.php - Prof. Johannes Roth

Bildunterschrift (komplett):
Modell der Bindung: Der S100A8/S100A9-Proteinkomplex (grau/beige) bindet an den Rezeptor TLR4 (regenbogenfarben) und MD2 (rot) und löst so in Zellen Immunreaktionen aus.

Sibylle Schikora | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diagnostik für alle
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Inaktiver Rezeptor macht Krebs-Immuntherapien wirkungslos
14.10.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics