Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Moos gegen Altersblindheit

05.08.2010
Ein fehlendes Protein kann zur altersbedingten Blindheit führen. Wie gerade ein Moos Abhilfe schaffen kann, erforschte ein deutsches Forscherteam.

Gentechnisch produzierte Proteine liegen im medizinischen Trend, da diese preisliche als auch qualitative Standards setzen. Sowohl in der Diagnose, als auch in der Therapie werden sie eingesetzt. Beispielsweise nutzen Diabetiker in Bakterien produziertes Insulin, um ihre Stoffwechselstörung zu behandeln.

Doch umso komplexer die benötigten Proteine sein müssen, desto umfangreicher ist auch deren Herstellung. Mit tierischen Zelllinien werden die komplexen Proteine in Bioreaktoren meist unter großen zeitlichen und finanziellen Aufwand hergestellt. Der Freiburger Biotechnologe Prof. Dr. Ralf Reski sah hier bereits Verbesserungspotenzial und entdeckte die Möglichkeiten der kostengünstigen Herstellung von Insulin im Kleinen Blasenmützenmoos (Physcomitrella patens).

Auf diesen Erkenntnissen basierend gelang nun seiner Forschungsgruppe um Projektleiterin Dr. Eva Decker ein weiterer Durchbruch in der Proteinforschung. Erstmals konnte im Kleinen Blasenmützenmoos ein menschliches Protein, der Komplementfaktor H, hergestellt werden. Das normalerweise im Blut des Menschen vorkommende Protein stärkt das Immunsystem. Im Alter kann die Menge des Proteins abnehmen, was gerade für ältere Menschen in industrieschwachen Ländern zu schwerwiegenden Problemen führen kann. Ist die Dosis des Proteins im Körper zu gering, so kommt es zwangsläufig zur altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) (altersbedingte Blindheit). Weltweit sind mindestens 50 Millionen von dieser degenerativen Erkrankung betroffen. Der im Moos Physcomitrella Komplementfaktor H schließt eine Lücke für die zukünftige Behandlung von Patienten. Bisher war es nicht möglich dieses Protein effizient gentechnisch zu produzieren.

Weitere Untersuchungen, unter anderen mit einem Hochleistungs-Massenspektrometen, zeigten, dass das im Moos produzierte Protein voll funktionstüchtig ist. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis es das Moos-Protein in den Apotheken zu kaufen gibt. Bis dahin wird das Protein anhand von Methoden aus der Systembiologie und aus der Synthetischen Biologie weiter optimiert. Die Forschungsarbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Freiburger Initiative für Systembiologie und dem Exzellencluster BIOSS gefördert.

Veröffentlichung:
A. Büttner-Mainik et al. (2010): Production of biologically active recombinant human Factor H in Physcomitrella. Plant Biotechnology Journal, doi: 10.1111/j.1467-7652.2010.00552.x

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/mit-moos-gegen-altersblindheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mitten ins Herz
24.06.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Systeme stabil halten
21.06.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Simulierte Synapsen - TU-Forscher berechnen das neuronale Netz des Gehirns

24.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics