Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Moos gegen Altersblindheit

05.08.2010
Ein fehlendes Protein kann zur altersbedingten Blindheit führen. Wie gerade ein Moos Abhilfe schaffen kann, erforschte ein deutsches Forscherteam.

Gentechnisch produzierte Proteine liegen im medizinischen Trend, da diese preisliche als auch qualitative Standards setzen. Sowohl in der Diagnose, als auch in der Therapie werden sie eingesetzt. Beispielsweise nutzen Diabetiker in Bakterien produziertes Insulin, um ihre Stoffwechselstörung zu behandeln.

Doch umso komplexer die benötigten Proteine sein müssen, desto umfangreicher ist auch deren Herstellung. Mit tierischen Zelllinien werden die komplexen Proteine in Bioreaktoren meist unter großen zeitlichen und finanziellen Aufwand hergestellt. Der Freiburger Biotechnologe Prof. Dr. Ralf Reski sah hier bereits Verbesserungspotenzial und entdeckte die Möglichkeiten der kostengünstigen Herstellung von Insulin im Kleinen Blasenmützenmoos (Physcomitrella patens).

Auf diesen Erkenntnissen basierend gelang nun seiner Forschungsgruppe um Projektleiterin Dr. Eva Decker ein weiterer Durchbruch in der Proteinforschung. Erstmals konnte im Kleinen Blasenmützenmoos ein menschliches Protein, der Komplementfaktor H, hergestellt werden. Das normalerweise im Blut des Menschen vorkommende Protein stärkt das Immunsystem. Im Alter kann die Menge des Proteins abnehmen, was gerade für ältere Menschen in industrieschwachen Ländern zu schwerwiegenden Problemen führen kann. Ist die Dosis des Proteins im Körper zu gering, so kommt es zwangsläufig zur altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) (altersbedingte Blindheit). Weltweit sind mindestens 50 Millionen von dieser degenerativen Erkrankung betroffen. Der im Moos Physcomitrella Komplementfaktor H schließt eine Lücke für die zukünftige Behandlung von Patienten. Bisher war es nicht möglich dieses Protein effizient gentechnisch zu produzieren.

Weitere Untersuchungen, unter anderen mit einem Hochleistungs-Massenspektrometen, zeigten, dass das im Moos produzierte Protein voll funktionstüchtig ist. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis es das Moos-Protein in den Apotheken zu kaufen gibt. Bis dahin wird das Protein anhand von Methoden aus der Systembiologie und aus der Synthetischen Biologie weiter optimiert. Die Forschungsarbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Freiburger Initiative für Systembiologie und dem Exzellencluster BIOSS gefördert.

Veröffentlichung:
A. Büttner-Mainik et al. (2010): Production of biologically active recombinant human Factor H in Physcomitrella. Plant Biotechnology Journal, doi: 10.1111/j.1467-7652.2010.00552.x

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/mit-moos-gegen-altersblindheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Komplexe biologische Systeme können nicht ohne Chaos existieren
17.02.2020 | Universität Rostock

nachricht Neue Hauptdarsteller im Meeresboden: Eine bislang kaum beachtete Bakteriengruppe im Rampenlicht
17.02.2020 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics