Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine molekulare Bremse für den kleinsten Motor der Welt

19.03.2010
Bakterien können trotz ihrer geringen Grösse mithilfe eines winzigen rotierenden Nanomotors unglaubliche Schwimmleistungen vollbringen. Dabei steuert eine molekulare Motorbremse die Geschwindigkeit.

Diese neuen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung sind für die Nanotechnologie von Bedeutung. Die Resultate des internationalen Forscherteams unter Leitung des Biozentrums der Universität Basel erschienen in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift "Cell".

Bakterien der Spezies Escherichia coli können, wie viele andere Keime auch, Nahrungsgradienten wahrnehmen und mit Hilfe rotierender Flagellen zu Orten höherer Nährstoffkonzentration schwimmen. Geht die Nahrung jedoch definitiv zur Neige, schwimmen die Keime immer langsamer. Bei diesem Phänomen spielen ein intrazellulärer Botenstoff namens cyclic-dimeric-GMP und ein Protein namens YcgR eine Rolle; es blieb jedoch unklar, ob diese das Schwimmtempo direkt beeinflussen oder beispielsweise den Reibungswiderstand der Zelloberfläche erhöhen.

Einem Forscherteam aus Basel, Zürich, Heidelberg und Hannover unter der Leitung von Dr. Alex Böhm und Prof. Urs Jenal vom Biozentrum der Universität Basel konnte nun zeigen, dass die beiden Moleküle Teil einer ausgeklügelten Maschinerie sind, mit deren Hilfe E. coli seinen Flagellenmotor ganz gezielt drosseln kann.

Bindet nämlich der Botenstoff an das YcgR-Protein, wird dieses zu einer Art molekularen Bremse: Es interagiert mit jenen Teilen des Motors, die den Rotor antreiben, und verlangsamt dadurch die Drehbewegung der Flagellen. Und da jeder Motor über eine Reihe solcher Antriebsproteine verfügt, kann das Schwimmtempo schrittweise gedrosselt werden, und zwar umso stärker, je mehr Antriebsproteine durch die molekulare Bremse blockiert werden.

Wie viele das sind, hängt von der Konzentration des Botenstoffs in der Zelle ab, und die wiederum korreliert mit der Nährstoffversorgung der Bakterien. Denn von den fünf Enzymen, die den Botenstoff produzieren beziehungsweise abbauen, werden immerhin drei gegen Ende der Wachstumsphase - wenn die Nährstoffe zur Neige gehen - an- respektive abgeschaltet. Die Forscher vermuten deshalb, dass dieser Mechanismus es den Bakterien erlaubt, ökonomischer mit den schwindenden Ressourcen umzugehen.

Die neue Arbeit zeigt aber nicht nur einmal mehr, zu welchen faszinierenden Leistungen Mikroorganismen in der Lage sind, sondern ist darüber hinaus auch etwa für die Nanotechnologie von Interesse. Die hat den bakteriellen Flagellenmotor bereits vor geraumer Zeit für sich entdeckt, schliesslich ist dieser mit einem Durchmesser von etwa 45 Nanometern um mehrere Grössenordnungen kleiner als die - im Hinblick auf Beweglichkeit, Leistung und Wirkungsgrad - deutlich schlechteren sogenannten Nanomotoren, die von Wissenschaftlern bislang gebaut wurden. Dass das Vorbild aus der Biologie nun auch noch fein reguliert werden kann, legt die Messlatte noch höher.

Originalbeitrag
Böhm et al.,
Second Messenger-Mediated Adjustment of Bacterial Swimming Velocity
Cell (2010) | doi: 10.1016/j.cell.2010.01.018
Weitere Auskünfte
Dr. Alex Böhm, Tel. +41 61 267 20 91, E-Mail: alexander.boehm@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.cell.com/abstract/S0092-8674%2810%2900019-X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics