Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kohlenstoffmonoxid und rotem Licht gegen Entzündungen

11.10.2017

Chemiker aus Jena und Leiden (NL) legen Grundstein für die Entwicklung neuer Behandlungsmethode

Kohlenstoffmonoxid gilt gemeinhin als hochgefährlich. Gerät das Gas etwa in die Atemwege, kann es schwere Hirnschäden verursachen oder einen Menschen sogar töten. Doch in geringer Konzentration hilft der Stoff heilen, indem er beispielsweise Entzündungen anzeigt und diese bekämpft.


Mit einem innovativen Vlies könnte auch die Wundheilung verbessert werden.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Dafür muss er allerdings erst einmal an die betroffenen Stellen im Körper gelangen. Chemikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist es nun gelungen, eine Methode zu entwickeln, durch die Entzündungen auf und unter der Haut behandelt werden können. Darüber berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Journal of the American Chemical Society“.

Für ihre Herangehensweise nutzen die Wissenschaftler aus Jena und dem niederländischen Leiden die sogenannte Photodynamische Therapie – eine Behandlungsform, mit der Mediziner beispielsweise Hautkrebs bekämpfen. Dabei werden dem Patienten Wirkstoffe verabreicht oder auf die Haut aufgetragen, die sich dann am Tumor anlagern.

Bestrahlt man diese mit Licht bestimmter Wellenlänge, dann setzen sie im Körper– meist toxische – Stoffe frei, die die Krebszellen bekämpfen. „Auf die gleiche Weise können wir auch Kohlenstoffmonoxid auf Knopfdruck im oder am Körper aktivieren“, erklärt der Jenaer Chemiker Dr. Alexander Schiller.

„Allerdings standen wir bis jetzt vor einem elementaren Problem: Um Kohlenstoffmonoxid aus seinem Speichermolekül lösen zu können, musste der Trägerstoff mit schädlichem blauen bis ultraviolettem Licht bestrahlt werden.“ Gemeinsam mit Kollegen vom INNOVENT e. V. und der Universität im niederländischen Leiden haben die Jenaer Forscher aber nun eine Lösung gefunden.

Antenne speichert Energie von rotem Licht

„Für unsere Versuche nutzten wir Dimangandecacarbonyl – also ein Speichermolekül des Elements Mangan, das Kohlenstoffmonoxid enthält“, erklärt der Jenaer Chemiker. „Wir vermischen mit diesem Speichermolekül eine weitere Verbindung, die als Antenne und Photosensibilisator dient.“

Bestrahlt man den Stoff nun mit rotem – weitaus ungefährlicherem – Licht, dann nimmt der zusätzlich eingebrachte Photosensibilisator Energie auf und leitet sie anschließend an den Speicherstoff weiter. Dieser erhält nun genug Energie, um Kohlenstoffmonoxid freisetzen zu können.

„Dieser Erfolg ist schon eine kleine Sensation auf unserem Gebiet“, sagt Alexander Schiller. „Denn der Manganverbindung wurde kaum noch Aufmerksamkeit geschenkt, da man glaubte, dass es nicht gelingen würde, Kohlenstoffmonoxid daraus unkompliziert zu lösen.“ Nun aber könne man sogar über konkrete Anwendungen nachdenken.

Auch hier haben die Wissenschaftler von der Universität Jena bereits erste Schritte unternommen. Sie fügten den Photosensibilisator und Speicherstoff in einer Kunststofffaser zusammen und stellten daraus ein Vlies her. Dieses kann dann auf eine entzündete Hautstelle gelegt und bestrahlt werden, wodurch die Wunde geheilt werden könnte.

„Wir haben mit unserer Forschung eine gute Grundlage für medizinische Behandlungsmethoden gelegt, bei denen Kohlenstoffmonoxid eine entscheidende Rolle spielt“, sagt Schiller. „Aber natürlich sind jetzt erst einmal weitere Entwicklungen und medizinische Studien notwendig, für die wir Partner aus dem medizinischen Bereich brauchen.“

Original-Publikation:
Sven H. C. Askes et al.: „Red Light-Triggered CO Release from Mn2(CO)10 Using Triplet Sensitization in Polymer Non-Woven Fabrics”, J. Am. Chem. Soc. 2017; DOI: 10.1021/jacs.7b07427
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/jacs.7b07427

Kontakt:
PD Dr. Alexander Schiller
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
Humboldtstraße 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948113
E-Mail: alexander.schiller[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics