Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Computertomografie dem Liliput-Effekt auf der Spur

24.07.2018

FAU-Paläobiologen untersuchen das Schrumpfen fossiler Kopffüßer

Nicht erst das Aussterben der Dinosaurier hat deutlich gemacht, dass Umwelt- und Klimaveränderungen erhebliche Auswirkungen auf die Biosphäre haben. Kleinere Lebewesen, die den heutigen Kalmaren ähnliche Belemniten zum Beispiel, haben auf nicht ganz so spektakuläre Weise auf Klimaänderungen reagiert – und zwar mit der Verringerung ihrer Größe.


Paläobiologin Patricia Rita am CT-Gerät im GeoZentrum Nordbayern an der FAU.

FAU/Bryan Shirley

Die Untersuchung der Wechselwirkungen, die zu diesem sogenannten Liliput-Effekt geführt haben, ist nicht nur komplex, sie erfordert auch innovative Forschungsmethoden. Paläobiologen des GeoZentrums Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist es nun in einer Pilotstudie gelungen, die Methodik der Größenbestimmung von Kopffüßern anhand von computertomografischen Daten und der Messung der internen Länge zu revolutionieren und erstmals eine Verkleinerung nachzuweisen. Die Ergebnisse hat das Forscherteam im Fachjournal „Fossil Record“ veröffentlicht.*

Aussterben, aber auch eine Verringerung der Körpergröße von Lebewesen werden immer wieder mit Krisen in der Erdgeschichte wie Klimaerwärmungen und Sauerstoffmangel in Verbindung gebracht. Bislang wenig untersucht sind dabei Belemniten.

Dabei handelt es sich um Kopffüßer, die vor 182 Millionen Jahren im Erdmittelalter, dem Mesozoikum, weit verbreitet waren und im Meer lebenden Sauriern als Beute dienten. Die FAU-Wissenschaftler Dr. Kenneth De Baets und Patricia Rita sowie die Bachelorstudentin Martina Schlott untersuchten zwei Anhäufungen von Belemniten, so genannte „Battlefields“, aus dem Toarcium auf ihre Körpergröße.

Belemniten-Schlachtfelder in Franken

Für die Studie wurden jeweils mindestens 70 Belemniten der fränkischen Fundorte bei Buttenheim und Forth gesammelt, vermessen, analysiert und die Ergebnisse im Zeitverlauf verglichen. Das Wissenschaftsteam konnte mit den Ergebnissen erstmals nachweisen, dass zwischen dem frühen Toarcium vor 182 Millionen Jahren und dem mittleren Toarcium vor 178 Millionen Jahren eine Verringerung der Größe des kegelförmigen, zylindrischen Skeletts – auch Donnerkeil genannt – der Belemniten aufgetreten ist. Als mögliche Ursachen werden ein Ansteigen der Temperatur und eine Verringerung des Sauerstoffs im Meerwasser angenommen – Hypothesen, die noch weiter untersucht werden müssen.

Neue, innovative Messmethode

Zur Vermessung gingen die Wissenschaftler neue Wege: Zum Einsatz kam ein Computertomograf (CT) am GeoZentrum sowie eine innovative Messmethode. „Meine Mitarbeiterinnen haben in akribischer Fleißarbeit Belemnit für Belemnit im CT vermessen und mit einer speziellen Software Rekonstruktionen herausgearbeitet“, erklärt Dr. De Baets.

Wurde in bisherigen Untersuchungen die Breite und Höhe sowie der maximale Durchmesser des Belemniten gemessen, entschied sich das Team als gutes Maß für die Größe, die sogenannte interne Länge zu wählen. Sie reicht von der Anfangskammer, auch Sipho genannt, bis in die Spitze. „Durch den Einsatz des CT ist es auch möglich, das Fossil nicht zu zerstören, das Volumen der Donnerkeile zu errechnen und nach und nach ein 3D-Bildarchiv aufzubauen“, stellt der Untersuchungsleiter De Baets die Vorteile der neuen Methode heraus.

Die Wissenschaftler wollen ihre Untersuchungen, die sie im Rahmen der DFG-Forschergruppe „Temperature-Related Stresses as a Unifying Principle in Ancient Extinctions“ durchführen, zeitlich und räumlich ausweiten. Als nächstes stehen Messungen von mehr als 1.000 Belemniten von verschiedenen europaweiten Fundstellen an, die wie Mosaiksteine allmählich zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden sollen. Auch an einer höheren Auflösung bei den computertomografischen Messungen wird gearbeitet, um weitere, detaillierte Erkenntnisse zu sammeln. Insgesamt soll die Studie durch Untersuchungen der Geschichte des Lebens zum besseren Verständnis des globalen Klimawandels beitragen.

* DOI: https://doi.org/10.5194/fr-21-171-2018
Die Forschungsergebnisse wurden unter dem Titel „Rostrum size differences between Toarcian belemnite battlefields“ in der Zeitschrift „Fossil Record“ veröffentlicht.

Ansprechpartner für Medien:
Dr. Kenneth De Baets
Tel.: 09131/85-22906
kenneth.debaets@fau.de

Originalpublikation:

https://doi.org/10.5194/fr-21-171-2018

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Berichte zu: CT Computertomografie Dinosaurier Erdmittelalter Fossil Lebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen
20.02.2019 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis
20.02.2019 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics