Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Computersimulationen neue Biomoleküle erforschen

07.03.2016

Mithilfe von Computersimulationen lässt sich das Verhalten komplexer organischer Molekülstrukturen auf Längen- und Zeitskalen veranschaulichen. Dafür werden die Biomoleküle in einfachere Verbindungen zerlegt. Aus diesen Untergruppen identifiziert Dr. Tristan Bereau vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) Kompartimente mit spezifischen biochemischen Funktionen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt im Rahmen des Emmy Noether-Programms über die nächsten drei Jahre mit einer Förderung von 916.000 Euro. Nach einer positiven Evaluation erhält der Wissenschaftler für zwei weitere Jahre 415.000 Euro.

Die Anzahl organischer Moleküle ist so groß, dass die meisten für immer unentdeckt bleiben werden. Doch einige von ihnen besitzen spezielle Eigenschaften, weshalb ihre Erforschung besonders wichtig ist: Weiterverarbeitet in Form von Medikamenten oder Anästhetika stoßen sie biologische Funktionen an und sind wertvolle Wirkstofflieferanten.


Das computergestützte rationale Design kleiner Moleküle besitzt großes Potential für das Verständnis und die Optimierung biomolekularer Prozesse.

MPI-P

„Die Herausforderung besteht allerdings darin, diejenigen Moleküle zu selektieren, die diese bestimmten Zwecke erfüllen. Vergleichbar ist eine solche Aufgabe mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, erklärt Bereau. Zusammen mit seinem vierköpfigen Forscherteam stellt er sich dieser Herausforderung und untersucht die Diversität winziger organischer Moleküle.

Dazu nutzen die Wissenschaftler eine Kombination aus multiskalierbaren Hochdurchsetzungsverfahren und datengestützten Methoden. Das Forschungsvorhaben knüpft somit an weitere Projekte verschiedener Gruppen am MPI-P an – mit dem Ziel, die Beziehungen zwischen den unterschiedlichen Struktureigenschaften weicher Materie zu entschlüsseln.

Diese grundlegenden Erkenntnisse helfen dabei, die verschiedenen organischen Moleküle besser zu verstehen und daraus in weiteren Schritten neue Wirkstoffe in der Medizin herzustellen.

Über das Projekt:
Das Emmy Noether-Programm, benannt nach dem berühmten Mathematiker Emmy Noether (1882-1935), unterstützt junge herausragende Wissenschaftler dabei, frühzeitig eigenständige Projekte zu verfolgen. Es ermöglicht ihnen, sich rasch für eine Führungsposition in der Wissenschaft zu qualifizieren, indem sie eine Junior-Forschergruppe leiten.

Über die Person:
Tristan Bereau leitet die Gruppe Biomolekulare Simulationen am MPI-P. Zuvor war er als Postdoc an der Universität Basel und am Novartis Institut tätig. Hier arbeitete er an exakten Beschreibungen von elektrostatischen Interaktionen im Kontext von Protein-Ligand-Bindungen. 2011 schloss der gebürtige Franzose seine Promotion im Bereich computergesteuerter Biophysik an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, USA, ab und entwickelte grobkörnige Modelle für Proteine und Lipide.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/4553960/PM2016_3

Verena Hochrein | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo
18.12.2018 | Universität Ulm

nachricht Einheitliche Qualitätsstandards für die Virenforschung
18.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics