Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Milbe als blinder Passagier

09.11.2011
Ein Deutsch-Britisches Forscherteam mit Dr. Jason Dunlop und Dr. Stefan Wirth, Museum für Naturkunde Berlin, veröffentlicht heute in der internationalen Fachzeitschrift Biology Letters den Fund einer winzigen, 49 Millionen Jahre alten Milbe im Baltischen Bernstein, die sich am Kopf einer Spinne festgesaugt hat.

Mit modernsten computertomographischen Methoden entstanden 3D-Bilder, die ein technisches Meisterwerk sind. Diese Milbe von weniger als 0,2 mm Länge ist das kleinste Tier, das bisher mit dieser Methode nachgebildet wurde. Die Milbe ähnelt denen aus der Gruppe ‚Astigmata’, die so klein sind, dass sie keine Luftröhrchen brauchen, sondern den Sauerstoff durch die Haut „atmen“.

Trotz ihrer geringen Größe und oft versteckten Lebensweise sind Milben eine unheimlich vielfältige Gruppe der Spinnentiere mit mehr als 55 000 beschriebenen Arten. Eben wegen ihrer Winzigkeit sind fossil überlieferte Milben eher selten, obwohl man einige beispielsweise im ca. 49 Millionen Jahre alten Baltischen Bernstein finden kann. Das Problem lag immer darin, diese Kleinfossilien gut darstellen zu können.

Eine internationale Forschergruppe, an der Dr. Jason Dunlop und Dr. Stefan Wirth aus dem Museum für Naturkunde Berlin federführend beteiligt waren, hat einen neuen Milbenfund untersucht. „Die Schwierigkeiten bei der Untersuchung waren (a) dass das Tier weniger als 0,2 mm lang ist, (b) dass es fest auf dem Kopf eines anderen Fossils – in dem Fall dem Haupt einer Spinne - sitzt und c) dass es im Bernstein eingeschlossen ist“, so Jason Dunlop. Die Merkmale, die man zur Bestimmung dieser Milbe braucht, sind an der Unterseite des kleinen Körpers versteckt. Um dieses Problem zu lösen und die Milbe auch dort untersuchen zu können, haben die Forscher zusammen mit einem Team der Universität Manchester in Großbritannien die neue Methode der Computertomographie eingesetzt.

Den Forschern gelang es, hoch auflösende 3D-Bilder und eine Videosequenz der Milbe zu erzeugen. Erkennbar sind nun nicht nur die Beine der Milbe, sondern auch ein kleiner ‚Saugnapf’, mit dem dieses Tier sich an der Spinne festgehalten hat. Das ist jedoch kein Fall von Parasitismus. Solche Milben kommen häufig in vergänglichen Habitaten vor. Sobald die Nahrung knapp wird, oder alles ausgetrocknet ist, müssen sie umsiedeln. Für kleine Tiere mit so kurzen Beinen ist es eher unpraktisch zu laufen.

Stattdessen lassen diese Milben sich von größeren Tieren tragen. Dabei heften sich diese an den Transport angepassten Jungstadien der Milben stark an ihre Weggefährten fest und werden als ‚Blinde Passagiere’ mitgenommen in der Hoffnung, dass sie später per Zufall in einer neuen, günstigeren Umgebung landen. Das bezeichnet man in der Wissenschaft als ‚Phoresie’. Dem Forscherteam ist es gelungen, dieses Verhalten auch im Bernstein nachzuweisen. Dank der Computerbilder konnte diese Milbe als ältesten Vertreter der noch lebenden Familie der Histiostomatidae zugeordnet werden. Die Mitglieder dieser Familie gehören einer größeren Gruppe namens Astigmata an, deren Vertreter so klein sind, dass sie keine Luftröhrchen zum Atmen brauchen, sondern den benötigten Sauerstoff einfach durch die Haut aufnehmen können!

Veröffentlicht in: Dunlop, J. A., Wirth, S., Penney, D. McNeil, A., Bradley, R. S., Withers, P. J. & Preziosi, R. F. 2011. A minute fossil phoretic mite recovered by phase-contrast x-ray computed tomography.– Biology Letters. DOI: 10.1098/rsbl.2011.0923

Kontakt:
Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Berichte zu: 3D-Bild Bernstein Dunlop Luftröhrchen Milbe Mini-Milbe Sauerstoff Spinne synthetic biology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics