Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroben-Matten der Größe Griechenlands gefunden

19.04.2010
Meereszählung: Überraschungen bei Zwerglebewesen am Ozeangrund

Bevor am 4. Oktober 2010 das finale Ergebnis des Census of Marine Life der Zählung aller Lebewesen in den Meeren - veröffentlicht wird, weisen Forscher erneut auf die Bedeutung von Mikroben und Zwerglebewesen in den Ozeanen hin. "Diese Lebewesen sind für das Leben auf der Erde immens wichtig", betont der Biologe Paul Snellgrove vom Ocean Science Centre an der Memorial University in Neufundland im pressetext-Interview.

Bei Untersuchungen vor der Westküste Südamerikas sind Wissenschaftler in mittleren Tiefen auf Mikrobenmatten gestoßen, die der Größe von Griechenland entsprechen. "Diese Lebensgemeinschaften gehören zu den größten Lebensmassen des Planeten überhaupt", erklärt der Wissenschaftler Ron O'Dor von der Dalhousie University http://www.dal.ca gegenüber pressetext.

Schlüsselrolle in der Nahrungskette

"Unsere Untersuchungen mit dem modernsten technischen Equipment erlauben erstmals einen Einblick in die Welt der Mikroben", so Snellgrove. Bisher sei nicht abschätzbar gewesen, welche wichtige Rolle sie im Meer überhaupt spielen. Ihre gesamte Zahl dürfte bei Quintillionen (eine eins mit 30 Nullen dahinter) liegen. "Diese Lebewesen machen zwischen 50 und 90 Prozent der gesamten Biomasse in den Ozeanen aus", erklärt der Forscher. "Aufgrund ihrer großen Menge spielen sie auch eine Schlüsselrolle in der Nahrungskette."

Ein Forschungsprojekt von Victor Gallardo, dem Vize-Vorsitzenden des Census Scientific Steering Committee, in Chile und O'Dor hat ergeben, dass verschiedene mikrobielle Ökosysteme in Schwefelwasserstoff-Umgebungen gut wachsen und gedeihen. "Das sind Bedingungen, die auf der Erde vor 2,5 Mrd. bis 650 Mio. Jahren vorgeherrscht haben", so O'Dor. "In mittleren Tiefen ist der Sauerstoffgehalt aufgrund verschiedener physikalischer Effekte sehr gering. Hier gibt es nur sehr wenige Lebewesen", erklärt O'Dor. Hier haben die Forscher riesige Matten von Mikroben entdeckt.

Große Mikroben in großer Zahl

"Üblicherweise sind Mikroben klein. Doch unsere Funde haben gezeigt, dass sie zwischen zwei und sieben Zentimeter groß werden", so der Wissenschaftler. Gefunden wurden diese Matten am Kontinentalschelf vor der Küste Chiles. "Wir gehen davon aus, dass sie in sauerstoffarmen Zonen bis Panama vorkommen und wahrscheinlich sogar in anderen sauerstoffarmen Meeresgebieten." Die Forscher nehmen an, dass menschliches Zutun die Bildung solcher Mikrobenmatten ebenfalls fördern kann.

Obwohl die Mikrobenmatten per se nicht gefährlich sind, sind sie anderen Lebensformen gegenüber nicht freundlich, wie O'Dor meint. "Denn andere Lebewesen überleben unter diesen Bedingungen eben nicht." Welche Rolle diese Mikrobenmatten im Meer spielen, ist den Forschern unklar. "Unter dem Aspekt, dass die Biomasse der Mikroben so groß ist, gibt es auch Hinweise darauf, dass sie im gesamten Nahrungskreislauf eine Rolle spielen."

Schwämme mit 3.000 verschiedenen Bakterien

Ein Forscherteam am Great Barrier Reef in Australien hat bei Untersuchungen an Meeresschwämmen festgestellt, dass hier fast 3.000 Bakterienarten vorkommen. "Alleine die Verfolgung und Visualisierungen solcher komplexen Populationen waren vor zehn Jahren noch nicht möglich", so John Baross von der University of Washington und Vorsitzender des Scientific Advisory Council der International Census of Marine Microbes IcoMM.

Die Zahl der marinen Viren könnte die Zahl der Mikroben sogar noch übersteigen. "Der erste Zensus von solchen Viren sollte also ein Ziel der kommenden Dekade sein", meint der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coml.org
http://www.ucs.mun.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Darmbakterien das Herzinfarktrisiko beeinflussen
10.12.2018 | Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH)

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics