Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methusalem kontra Eintagsfliege

15.02.2011
Langlebige Arten entkommen dem Alterungsprozess nicht besser als kurzlebige. Max-Planck-Forscherin fordert Neudefinition des Alterns.

Weil manche Lebewesen lange leben, glaubte man bisher, dass sie körperlich kaum altern. Wie sollten sie sonst so lange dem Tod widerstanden haben? Diese Logik ist falsch, wie Annette Baudisch vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock jetzt mit biologischen Daten belegt.

Tatsächlich bauen langlebige Arten teilweise viel stärker ab als andere Spezies, die früher sterben. Baudisch fordert darum eine neue Definition des Alterns mit zwei Dimensionen: Dem „Tempo“ des Alterns, das die Lebenserwartung widerspiegelt, und seiner „Form“, die besagt, wie die Überlebensfähigkeit des Körpers mit der Zeit ab- oder zunimmt.

Anhand von zehn Beispielarten beschreibt Annette Baudisch in der Fachzeitschrift »Methods in Ecology and Evolution«, wo das herkömmliche Konzept des Alterns scheitert: So hat der moderne Mensch unter den zehn Spezies die höchste Lebenserwartung (ab der Geschlechtsreife etwa 70 verbleibende Jahre) und das Rotkehlchen die niedrigste (1,7 verbleibende Jahre). Klassisch gesprochen altert der Vogel also viel stärker als der Mensch. Es zeigt sich aber, dass das Tier einen viel schwächeren körperlichen Verfall erlebt: Während das Rotkehlchen bis zum Tod besser fit bleibt als alle anderen Arten auf der Liste, führt der Mensch sie als „Vergreisungs-Meister“ an.

Menschen altern 1000-mal stärker als Rotkehlchen
Der Unterschied ist immens: “Moderne Menschen altern körperlich über 1000-mal stärker als Rotkehlchen”, sagt Annette Baudisch. Der Forscherin gelang es dies auszurechnen, indem sie der Form des Alterns einen mathematischen Wert gab: Je stärker die Mortalität, also das Risiko, in einem bestimmten Lebensjahr zu sterben, mit der Zeit steigt, desto steiler ist ihre Kurve – und somit die Form des Alterns. Bei Menschen steigt das Sterberisiko von der Geschlechtsreife bis zum Erreichen der Lebenserwartung um den Faktor 2000 – bei Rotkehlchen nur um den Faktor 1,2. Mit Baudischs neuer Definition fällt der Widerspruch zur Kurzlebigkeit der Vögel weg: Rotkehlchen altern zwar in hohem Tempo, weil ihr Leben kurz ist. Ihr Alterungsprozess hat aber die Form einer nur flach ansteigenden Kurve. Beim Menschen hingegen ist das Tempo zwar langsam, denn er lebt lang. Die Form entspricht jedoch einer Kurve, die steil in Richtung zunehmender Degeneration zeigt.

Dass Menschen trotzdem viel älter werden als Rotkehlchen, liegt daran, dass ihr Sterberisiko in jedem Alter viel niedriger ist. Doch ihr Körper verliert im Erwachsenenalter merklich die Fähigkeit, sich schnell genug zu regenerieren, um nicht abzubauen. Bei Rotkehlchen klappt die Instandhaltung wesentlich besser. Jedenfalls gut genug, um über ihr kurzes Leben hinweg nicht nennenswert an Überlebenschancen einzubüßen. Einige Arten verfügen über erstaunliche Regenerationskünste. So schafft es der mexikanische Schwanzlurch Axolotl, der sein Leben lang quasi in Babyform durchs Wasser schwimmt, Organe komplett nachwachsen zu lassen. Er kann auch sein Gehirn regenerieren, wenn nötig. Die Kalifornische Gopherschildkröte genießt ein bis zum Tod sinkendes Sterberisiko, wie vermutlich auch Alligatoren und Krokodile. Für Arten wie Rehe, Rothirsche oder Murmeltiere nimmt das Sterberisiko zumindest eine Zeit lang nach der Geschlechtsreife ab. Und einige Vögel wie der Höckerschwan, der Eissturmvogel, oder die Schleiereule können den Verfall in dieser Zeit immerhin auf Null halten.

Warum die Spezies so unterschiedlich leben und sterben, ist ein ungelöstes Rätsel der Wissenschaft. „Um das unsichtbare Gesetz des Alterns zu entdecken, müssen wir erklären, welche Rolle es in der Evolution der verschiedenen Arten spielt”, sagt Annette Baudisch. Die Biologin und Mathematikerin arbeitet an einer einheitlichen, evolutionären Theorie des Alterns. Der Grundgedanke: Wie ein Organismus altert, hängt damit zusammen, wie viel Energie er im Lauf des Lebens ins eigene Überleben steckt – durch Wachstum, Instandhaltung oder Reparatur des Körpers –, oder in die Arterhaltung durch Fortpflanzung. „Lebewesen, die sich wie der Mensch intensiv um ihren Nachwuchs kümmern, könnten Kandidaten für starke Vergreisung sein“, sagt Annette Baudisch. Denn die Energie, die sie in ihre Nachkommen investieren, fehlt zur Reparatur des körperlichen Verfalls.

Lernen als Mittel gegen den Tod?
„Dass das Sterberisiko mit dem Alter sinkt, könnte auch soziale Ursachen haben oder durch Lernerfolge bedingt sein“, sagt die MPIDR-Forscherin. So könnte es etwa sein, dass manche Tiere mit der Zeit ihre Überlebenschancen erhöhen, weil sie lernen, besser zu jagen oder Fressfeinden zu entgehen. Sicher ist der Einfluss des Wachstums, wie das Beispiel der Krokodile zeigt: Ihre Mortalität fällt mit dem Alter, weil sie nicht aufhören zu wachsen: Wenn sie vorher nicht von größeren Artgenossen gefressen wurden, werden sie selbst die Größten – und sind nicht mehr in Lebensgefahr.
Über das MPIDR
Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) untersucht die Struktur und Dynamik von Populationen. Von politikrelevanten Themen des Demografischen Wandels wie Alterung, Geburtenverhalten oder der Verteilung der Arbeitszeit über den Lebenslauf bis hin zu evolutionsbiologischen und medizinischen Aspekten der Alterung. Das MPIDR ist eine der größten demografischen Forschungseinrichtungen in Europa und zählt zu den internationalen Spitzeninstituten in dieser Disziplin. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaft.
Ansprechpartner
Annette Baudisch (Autorin des Artikels)
Telefon: 0381/2081 – 259
email: baudisch@demogr.mpg.de
Silvia Leek (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MPIDR)
Telefon: 0381/2081 – 143
email: presse@demogr.mpg.de

Silvia Leek | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics