Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Surfactant Proteine in Bakterien verfälschen wissenschaftliche Arbeiten

30.01.2013
Surfactant Proteine sind ein wichtiger Teil des menschlichen Immunsystems im Kampf gegen bakterielle Krankheitserreger und sie sind daran beteiligt, dass wir überhaupt atmen können.
Forscher des Lehrstuhls für Anatomie II an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben nun nachgewiesen, dass auch krankheitserregende Bakterien diese Proteine enthalten. Dieses Ergebnis, das die Erlanger Forscher jetzt in der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht haben, stellt die Befunde zahlreicher wissenschaftlicher Studien in Frage.

Die sogenannten Surfactant Proteine (vom englischen Begriff „surface active agent“ – oberflächenaktive Substanz) sind Eiweiße, die im menschlichen Körper vielfältige Funktionen übernehmen: In der Lunge sorgen sie dafür, dass die Lungenbläschen beim Ausatmen nicht zusammenfallen, in Geweben wie der Nasenschleimhaut verhindern sie deren Austrocknen. Außerdem spielen sie eine wichtige, immunologische Rolle: Als Teil des Immunsystems binden sich die Surfactant Proteine an Erreger und aktivieren so die spezifische Immunabwehr, die die krankheitserregenden Bakterien systematisch bekämpft.

Die beiden FAU-Forscher Prof. Dr. Lars Bräuer und Dr. Martin Schicht sowie ihre Kollegen haben diese Proteine nun in zwei krankheitserregenden Bakterienarten nachgewiesen: in Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeruginosa, beides Keime, die schwere Infektionen in der Lunge und auch in anderen Organen auslösen können. Mit weitreichenden Folgen: Zahlreiche wissenschaftliche Studien, die standardisierte Tests nutzen, um die Konzentration der Surfactant Proteine im menschlichen Körper zu ermitteln, könnten ein verzerrtes Ergebnis hervorbringen.
„Es existieren bislang keine Informationen oder Untersuchungen, ob es sich bei den entsprechend nachgewiesenen Proteinen um menschliche oder tatsächlich um bakterielle Proteine handelt. Die Ergebnisse könnten also durchaus auch die Konzentration der bakteriellen Proteine widerspiegeln“, so Bräuer. „Dadurch stützen sich möglicherweise eine sehr große Zahl von Publikationen auf verzerrte Ergebnisse.“ Die Entdeckung ist umso schwerwiegender, als dass die Konzentration der Surfactant Proteine in klinischen Studien und bei der Entwicklung von Therapieoptionen – zum Beispiel bei Mukoviszidose – eine große Rolle spielt.

Die Erforschung der bakteriellen Proteine stand dabei zunächst gar nicht im Fokus der Wissenschaftler, die am Lehrstuhl von Prof. Dr. Friedrich Paulsen forschen. Eigentliches Forschungsziel war die bessere Charakterisierung der menschlichen Surfactant Proteine in unterschiedlichen Organsystemen. Aus Kontrollgründen testeten Bräuer und sein Team in Voruntersuchungen jedoch die Bakterien auf Vorkommen der Proteine – mit einem positiven Ergebnis hatte aber keiner gerechnet. „Zunächst hatten wir an eine Verunreinigung gedacht und haben die Untersuchungen intensiviert“, so Bräuer. Schließlich wurde daraus ein eigenes Projekt, dessen überraschendes Ergebnis die Forscher nun veröffentlicht haben. „Die Entdeckung der bakteriellen Proteine ist eine grundlegende Erkenntnis für eine Vielzahl weiterer Untersuchungen“, erklärt Bräuer.

Eignen sich Bakterien menschliche Proteine an?
Mit den Ergebnissen hat Bräuers Forschergruppe mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. „Wir stehen erst am Anfang der Erforschung dieser bakteriellen Proteine“, sagt Bräuer. „Es gilt nun herauszufinden, ob und wie die Proteine möglicherweise in die Bakterien integriert sind.“ Zurzeit untersuchen er und sein Team einen möglichen horizontalen Gentransfer – die Fähigkeit von Bakterien, sich menschliche Proteine anzueignen.

Der Originalartikel „Staphylococcus aureus and Pseudomonas aeruginosa Express and Secrete Human Surfactant Proteins“ von Lars Bräuer, Martin Schicht, Dieter Worlitzsch, Tobias Bensel, R. Gary Sawers und Friedrich Paulsen wurde in der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht (doi: 10.1371/journal.pone.0053705).

Weitere Informationen:
Dr. Martin Schicht
Tel.: 09131/85-26734
martin.schicht@anatomie2.med.uni-erlangen.de
Prof. Dr. Lars Bräuer
Tel.: 09131/85-22864
lars.braeuer@anatomie2.med.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Wie sich ein Kristall in Wasser löst
20.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics