Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als ein Viertel der europäischen Heuschrecken sind bedroht

01.02.2017

Europäische Rote Liste veröffentlicht – Experten empfehlen Monitoring-Programm

Unter der Leitung des Biogeographen Dr. Axel Hochkirch von der Universität Trier wurde erstmals der Gefährdungsstatus der 1.082 in Europa vorkommenden Heuschreckenarten bewertet. Mehr als 150 Heuschrecken-Experten beteiligten sich an dem Projekt. Heuschrecken sind wertvolle Bioindikatoren für den Zustand von Ökosystemen und für die biologische Vielfalt von Grünland-Lebensräumen.


Ein männliches Exemplar der Adriatischen Sumpf-Beißschrecke (Zeuneriana marmorata)

Dr. Axel Hochkirch


Ein Crauschrecke-Weibchen (Prionotropis rhodanica)

Dr. Axel Hochkirch

Sie sind eine wichtige Nahrungsquelle für zahlreiche gefährdete Vögel und Reptilien, und ihre Gesänge erzeugen eine vertraute sommerliche Geräuschkulisse. Das Projekt wurde über zwei Jahre durch die Europäische Kommission gefördert und von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) koordiniert.

Die Europäische Rote Liste zeigt, dass 25,7 Prozent der Heuschrecken gefährdet sind. Damit sind sie die Insektengruppe mit der höchsten Gefährdung in Europa. Die wichtigsten Gefährdungsursachen sind die Intensivierung der Landwirtschaft, die ansteigende Zahl von Feuern im Mittelmeerraum sowie Urbanisierung und touristische Erschließung von Küsten und Gebirgen. Für einige Arten war jedoch die Datenlage nicht ausreichend, um eine Einstufung in das Gefährdungssystem der IUCN vornehmen zu können.

Die starke Gefährdung der Heuschrecken hängt auch mit ihren extrem kleinen Verbreitungsgebieten zusammen. Viele Arten kommen nur auf einzelnen Inseln oder an kleinen Berghängen vor. Jede Veränderung der Landnutzung auf solch kleinen Flächen kann daher schnell zum Aussterben von Arten führen.

Traditionelle extensive Landnutzung mit geringen Beweidungsdichten oder einmaliger Mahd im Jahr ist für viele der Heuschreckenarten förderlich, wird jedoch zunehmend durch intensive Bewirtschaftung ersetzt. Grünland wird in Ackerland umgewandelt, oder der Einsatz von schwereren Maschinen, Düngemitteln, Pestiziden oder anderer Nutztierrassen führt zu drastischen Veränderungen der Vegetationsstruktur.

In anderen Fällen wird die extensive Nutzung ganz aufgegeben, was zu einer Verbuschung der Flächen und Verdrängung seltener Arten führt. Hierzu gehört zum Beispiel die Adriatische Sumpf-Beißschrecke (Zeuneriana marmorata), deren Lebensraum (Seggenwiesen) zunehmend in Maisäcker für die Gewinnung von „Bio-Energie-Pflanzen“ umgewandelt wird.

Zu den Empfehlungen der Wissenschaftler um Axel Hochkirch gehört die Etablierung eines europäischen Monitoring-Programms, um die Bestandstrends der Heuschrecken besser zu verstehen. Die Zahl der Heuschreckenexperten sei zu gering und die Daten für die Erstellung von Roten Listen würden weitgehend ehrenamtlich erhoben. „Es gibt zahlreiche Arten, die seit einigen Jahrzehnten nicht mehr gesichtet wurden – es gibt aber auch kaum jemanden, der nach ihnen sucht“, so Hochkirch.

Um den Status der Heuschrecken zu verbessern, sind gezielte Naturschutzmaßnahmen nötig. Hierzu gehören die Wiederherstellung und der Schutz geeigneter Lebensräume und die Entwicklung und Implementierung eines gezielten Managements. Für einige Heuschreckenarten hatte die Rote-Liste-Einstufung bereits Konsequenzen.

So wurde für die vom Aussterben bedrohte Crauschrecke (Prionotropis rhodanica) eine Schutzstrategie entwickelt, die derzeit umgesetzt wird. Die Forschungsaspekte der Naturschutzstrategie werden maßgeblich durch das Fach Biogeographie der Universität Trier abgedeckt. Hierbei geht es insbesondere darum, die Gefährdungsursachen der Art zu verstehen, da diese in Mitten eines Naturschutzgebietes nahezu ausgestorben ist.

Die Europäische Rote Liste erscheint zu einem wichtigen Zeitpunkt, da sie der Europäischen Union hilft, den Fortschritt in Bezug auf die EU 2020-Biodiversitätsstrategie zu prüfen. Sie zeigt, dass eine bessere Implementierung der Europäischen Naturschutzdirektiven nötig ist, um das Ziel zu erreichen, den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen.

Die Publikation kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://ec.europa.eu/environment/nature/conservation/species/redlist/orthoptera/s...

Peter Kuntz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form bleiben
16.08.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics