Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche Männchen mögen’s warm – Buntbarsche ganz besonders

16.06.2010
DBU fördert hormonfreie Produktion von Tilapia mit 209.000 Euro – Steuerung der Wassertemperatur

Die Männchen unter den Tilapien, den afrikanischen Buntbarschen, geben Gas. Sie wachsen doppelt so schnell wie ihre weiblichen Artgenossen. Für die Fischproduktion macht sie diese biologische Besonderheit zum bevorzugten Geschlecht. Denn so lässt sich der beliebte Speisefisch schnell erzeugen.

Doch wird dafür in manchen Ländern zu umweltbelastenden Methoden gegriffen – etwa zur Verfütterung von männlichen Hormonen. Gelangen diese in Oberflächengewässer, beeinträchtigen sie andere Lebewesen. Die Abteilung Aquakultur und Gewässerökologie der Georg-August-Universität Göttingen erforscht daher ein Verfahren, bei dem mittels Steuerung der Wassertemperatur die Produktion von männlichen Tilapien begünstigt wird. Die Deutsche Bundesstiftung (DBU) fördert das Projekt mit 209.000 Euro. „In Zeiten, in denen die Weltmeere überfischt und die Artenvielfalt gefährdet sind, müssen wir nach neuen Wegen für einen nachhaltigen Fischkonsum suchen“, sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Fisch gehört zu den beliebtesten Speisen. Rund 16 Kilo essen deutsche Bürger laut Fisch-Informationszentrum durchschnittlich im Jahr – Tendenz steigend. Auch Tilapia – in den USA bereits ein Renner auf den Speisekarten – ist hierzulande immer gefragter. Mehr als zwei Millionen Tonnen der afrikanischen Buntbarsche wurden 2007 weltweit produziert. Da sie sich größtenteils pflanzlich ernähren und zudem noch robust und nicht besonders krankheitsanfällig sind, gehören Tilapien auch zu den bevorzugten Zuchtfischen. Doch dass bei ihrer Produktion nicht immer zu umweltschonenden Methoden gegriffen wird, zeigten Aquakulturbetriebe in Asien und Nordamerika, so Brickwedde.

In vielen Zuchtanlagen würden dort an Tilapien männliche Hormone verfüttert. „Damit möchte man die Geschlechtsausbildung, die sich bei den frisch geschlüpften Tieren noch beeinflussen lässt, in die gewünschte Richtung lenken“, erklärt Prof. Dr. Gabriele Hörstgen-Schwark von der Universität Göttingen. Der Grund: „Die weiblichen Tiere dieser Spezies brüten ihre Eier zum Schutz vor Feinden im Maul aus. Währenddessen können sie keine Nahrung aufnehmen – im Gegenteil zu ihren männlichen Artgenossen, die dadurch etwa doppelt so schnell wachsen.“ Für die Tilapiaproduktion seien die Männchen aus ökonomischer Sicht also rentabler. Das Problem: „Gelangen die Hormone in die Umwelt, etwa durch die unsachgemäße Entsorgung des Wassers aus den Produktionsanlagen, können andere Lebewesen durch die Medikamente negativ beeinflusst werden“, so Hörstgen-Schwark.

Die Professorin und ihr Forscher-Team arbeiten daher in Kooperation mit dem Unternehmen Fisch und Wasser GmbH Oelzschau (bei Leipzig) an einer nachhaltigen Alternative. „Wir wollen ein Verfahren entwickeln, das die männliche Produktion von Tilapien unterstützt – allerdings 100 Prozent hormonfrei“, so Georg Stähler, Geschäftsführer von Fisch und Wasser. Dazu werde auf einen natürlichen Vorgang zurückgegriffen: „Auch die Wassertemperatur kann die männliche Geschlechtsausbildung beeinflussen“, sagt Hörstgen-Schwark. „Unser Ansatz ist, die frisch geschlüpften Larven in warmes Wasser von rund 36 Grad zu lenken.“ Nach etwa zehn Tagen sei die Ausprägung des Geschlechts der Tilapien abgeschlossen, und die Tiere könnten in das normal temperierte Wasser zurückgesetzt werden. „Wie sich eine solche Methode in der Praxis umsetzen lässt, und ob diese Tilapien die gleiche Qualität wie ‚normale’ Männchen haben, müssen wir jetzt erproben“, so Stähler.

Die Überfischung der Weltmeere und Bedrohung der Artenvielfalt gehört zu den aktuell dringenden ökologischen Problemen. Laut Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes, ist bei den derzeitigen Fangmengen einer Studie zufolge vom Jahr 2050 an keine kommerzielle Meeresfischerei mehr möglich. Gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung und damit der Bedarf nach tierischem Eiweiß. „Aquakultur gewinnt in diesem Zusammenhang zunehmend an Bedeutung“, erklärt Brickwedde. „Sie ist aber nur dann eine zukunftsfähige Alternative zum Wildfang, wenn nachhaltige Standards in der Produktion eingeführt werden“, betont der DBU-Generalsekretär. Um umweltentlastende und nachhaltige Wege in der Fischwirtschaft zu stärken, hat die DBU die neue Förderinitiative „Aquakultur“ ins Leben gerufen. „Wir unterstützen innovative Ideen kleiner und mittelständischer Unternehmen wie auch der Wissenschaft, die hierzu einen Beitrag leisten können“, so der DBU-Generalsekretär. Das Kooperationsprojekt der Universität Göttingen und der Firma Fisch und Wasser sei ein wichtiger Baustein. Brickwedde: „Viele weitere Schritte – zum Beispiel in der Weiterentwicklung von Kreislaufanlagen und Futtermitteln – müssen wir noch gehen.“

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel30339_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics