Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria-Erreger gefilmt: Vom Ringelreigen zum Poledance

30.01.2017

Neue Erkenntnisse durch Filme im Mikrometer-Maßstab: Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg entdeckten Schlüsselprotein für „Geburt“ der Erreger und Hinweis darauf, wofür Krümmung der Parasiten sinnvoll sein könnte.

Der Malaria-Erreger, der Parasit Plasmodium, stellt Wissenschaftler weltweit vor eine Vielzahl ungelöster Fragen. Bei deren Erforschung schlägt die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Friedrich Frischknecht vom Zentrum für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg innovative Wege ein:

Die Forscher haben die einzelligen, gekrümmten Parasiten bei ihrer „Geburt“ in der Mücke, bei der Umkreisung von Blutgefäßen sowie in einem künstlichen Stangenlabyrinth in Echtzeit gefilmt und dadurch neue Erkenntnisse gewonnen. Ihre Ergebnisse sind aktuell in den Fachzeitschriften „eLife“ und „Advanced Healthcare Materials“ erschienen.

Das Schlüpfen gelingt Plasmodien nur in einer gemeinsamen Anstrengung. Das entdeckte Dennis Klug, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Professor Frischknecht, als er das bisher noch nicht beschriebene und in seiner Funktion unbekannte Parasiten-Protein Trp1 untersuchte. Er infizierte Moskitos mit veränderten Plasmodien, die Trp1 nicht bilden können.

Diese Parasiten schafften es nicht, sich aus den Zysten an der Magenwand der Mücken, in denen sie heranwachsen, zu befreien. Warum? Die Antwort brachte der Vergleich mit unveränderten Malaria-Erregern. Nächtelang beobachteten Klug und Frischknecht die Vorgänge in den Zysten und nahmen Filme des Schlüpfvorgangs auf. Ist die Entwicklung in den Zysten abgeschlossen, beginnen die Parasiten sich gleichförmig zu bewegen.

Der gemeinsame Tanz hunderter Einzeller scheint eine viel größere Kraft auf die Zystenwand auszuüben, als ein einzelner Parasit aufbringen könnte – sie reißt schließlich auf. Fehlt Trp1, kommen die Parasiten nicht in Tanzlaune. Das liegt aber nicht an einer Bewegungsstörung – der Zyste entnommen, bewegen sie sich normal.

„Trp1 könnte eine Art Sensor sein, über den die Parasiten das Startsignal für ihre gemeinsame Bewegung erhalten“, vermutet Klug. „Das müssen weitere Versuche klären. Über die Entwicklung der Parasiten in der Mücke gibt es bislang noch sehr wenige Forschungsarbeiten.“

Warum ist der Malaria-Parasit krumm?

Plasmodien gelangen durch einen Moskitostich vom Speichel der Mücke in den menschlichen Organismus. Ihr weiterer Weg führt sie von der Haut in die Blutbahn, von dort in Leberzellen und anschließend in rote Blutkörperchen. In der Haut bewegen sich die Parasiten sehr schnell und dringen in Blutgefäße ein. Wie sie dies in so kurzer Zeit bewerkstelligen, obwohl sie die Blutgefäße wahrscheinlich nicht gezielt ansteuern, sondern eher zufällig auf sie treffen, ist noch unklar.

Warum ist der Malaria-Parasit krumm? Die Heidelberger Wissenschaftler vermuten, dass dieses Rätsel eng mit der Frage verknüpft ist, wie die Parasiten in die Blutgefäße der Haut gelangen. Plasmodien haben die Form eines kleinen Halbmondes und bewegen sich daher auf einem festen Untergrund meistens im Kreis. „Der Durchmesser dieses Kreises entspricht dem der kleinsten Blutgefäße in der Haut“, sagt Frischknecht. „Wir sind überzeugt, dass das kein Zufall ist.“ Um diesen Verdacht zu prüfen, bastelte sein Team gemeinsam mit Wissenschaftlern um Prof. Dr. Joachim Spatz vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg und dem Max-Planck-Institut für medizinische Forschung ein mikroskopisch kleines „Stangen-Labyrinth“ für die Einzeller. Es besteht aus feinen Kunststoffsäulen, die Blutgefäße nachbilden sollen.

Das Ergebnis der Untersuchungen: Bei verschiedenen Durchmessern der Stangen ringelten sich die Parasiten bevorzugt um solche, die ihrer natürlichen Krümmung entsprachen. „Es scheint so, dass Plasmodien quasi dafür gebaut sind, die feinen Blutgefäße der Haut zu umkreisen. Dieses Verhalten konnten wir bereits filmen“, so der Parasitologe. „Das würde erklären, wie sie geeignete Eintrittsstellen wie etwa Schwachstellen in der Gefäßwand finden, durch die sie in die Blutgefäße eindringen können. Das wollen wir im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1129 weiter untersuchen.“

Literatur mit Filmen:
• Klug and Frischknecht, Motility precedes egress of malaria parasites from oocysts, eLife, 2017.
http://dx.doi.org/10.7554/eLife.19157

• Muthinja, Ripp, Hellmann, Haraszti, Dahan, Lemgruber, Battista, Schütz, Fackler, Schwarz, Spatz and Frischknecht, Microstructured blood vessel surrogates reveal structural tropism of motile malaria parasites, Advanced Healthcare Materials, 2017.
http://dx.doi.org/10.1002/adhm.201601178

Weitere Informationen im Internet:
Parasitologie des Universitätsklinikums Heidelberg: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/About-us.6570.0.html
http://www.sfb1129.de/

Kontakt:
Prof. Dr. Friedrich Frischknecht
Abteilung Parasitologie
Zentrum für Infektiologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 56-6537
E-Mail: freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»
19.11.2019 | Universität Bern

nachricht Tiefseebakterien ernähren sich wie ihre Nachbarn
19.11.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics