Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Making of“ von biorelevanten Nanomaterialien

11.01.2018

Polymerisation und elektrostatische Selbstorganisation als kombinierte Strategie, um niederdimensionale Polyion-Komplex-Nanomaterialien verschiedener Morphologien herzustellen

Die Wechselwirkungen von geladenen biologischen Makromolekülen wie Nucleinsäuren, Proteinen und Polysaccharid-Protein-Konjugaten lassen sich durch künstliche Polyelektrolyte nachahmen. Solche synthetischen polyionischen Komplexe könnten Wirkstoffe, Proteine oder Nucleinsäuren stabilisieren und als Trägermaterial zu ihrem Ziel bringen.


Bibliotheken biologisch relevanter Nanostrukturen rücken in greifbare Nähe

(c) Wiley-VCH

Chinesische Wissenschaftler beschreiben nun in der Zeitschrift Angewandte Chemie eine vielseitig einsetzbare, kommerziell anwendbare Strategie zur Herstellung von Polyion-Komplexaggregaten mit variierbarer Gestalt. Damit ließen sich Bibliotheken solcher niederdimensionalen, biologisch relevanten Nanostrukturen herstellen.

DNA, Proteine und die viele Polysaccharid-Konjugate sind natürliche, geladene Makromoleküle. Ihre komplexen Strukturen und besonderen Funktionen sind Voraussetzung für das zelluläre Leben. Synthetische polyionische Aggregate können die Eigenschaften von biologischen Makromoleküle nachahmen. Daher wären sie eine ideale Plattform für die Interaktion mit biologischen Strukturen.

Mit ihrer variablen Form und einem speziell zugeschnittenen Ladungszustand könnten sie als aktive Trägermaterialien für Nucleinsäuren in der Gentherapie oder für den zielgerichteten Wirkstofftransport dienen. Allerdings ist die Entwicklung von solchen maßgeschneiderten synthetischen Polyion-Komplexen (PICs) nicht trivial, denn Tausende von thermodynamischen und kinetischen Faktoren beeinflussen ihre Endmorphologie und den tatsächlich eingenommenen Ladungszustand.

Häufig sind Form, Reaktivität und Stabilität nicht reproduzierbar zu erreichen. Yuanli Cai und seine Kollegen an der Soochow-Universität in Suzhou (China) arbeiten daher intensiv an rational entwickelten Synthesen. Mit der Methode der „Polymerisations-induzierten elektrostatischen Selbstorganisation“ oder PIESA stellen sie nun eine kostengünstige skalierbare Synthese für niederdimensionale PICs mit variabler Morphologie vor, das für biomedizinische Zwecke verwendet werden könnte.

Für ihr Protokoll erweiterten die Autoren die Methode der „Polymerisations-induzierten Selbstorganisation“ (PISA), einer Synthesestrategie für Blockkopolymere in wässrigem Medium, indem sie ein positiv geladene Monomer in der Gegenwart eines synthetischen Polyions von entgegengesetzter Ladung und eines weiteren Makromoleküls als ungeladenen Copolymerblocks unter Einstrahlung von sichtbarem Licht polymerisierten. Das endgültige Nanomaterial bestand aus einem durch die elektrische Anziehungskraft definierten Aggregat des geladenen Polymers und der Kopolymerere. Es hatte bemerkenswerte Eigenschaften.

Je nach Festkörperkonzentration beobachteten die Autoren strukturelle Übergänge der synthetisierten PICs von der Vesikelform über kompartimentierte Vesikel bis hin zu flexiblen ultradünnen Filmen von 10 Nanometern Dicke. Je nach Lösungsmittel entstanden entweder porenreiche Filme oder sehr lange Nanodrähte, die die Probe gelieren ließen.

Nach Aussage der Autoren ergibt das PIESA-Verfahren eine „hohe Reproduzierbarkeit in einem kommerziell machbaren Maßstab unter ökologisch und ökonomisch ansprechenden Bedingungen bei 25 °C“. Anders gesagt könnten komplexe Nanomaterialien mit maßgeschneiderter Morphologie und einstellbarem Ladungszustand reproduzierbar hergestellt werden.

Anwendungen in der Biomedizin als Trägermaterial für DNA und andere geladene biologische Moleküle, um diese bis zum Ort ihrer Verwendung zu transportieren, kommen in Frage. Ebenso könnte eine Bibliothek von niederdimensionalen Nanomaterialien mit maßgeschneiderter Morphologie aufgebaut werden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 52/2017

Autor: Yuanli Cai, Soochow University (China), mailto:ylcai@suda.edu.cn

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201710811

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers
18.10.2019 | Universität zu Köln

nachricht Das Rezept für eine Fruchtfliege
18.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics