Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magische Enzyme

29.08.2017

Enzymatische Synthese von Psilocybin, dem Inhaltsstoff der Magic Mushrooms

Kleine Pilze mit großer Wirkung: „Magic Mushrooms“ aus der Gattung Psilocybe produzieren psychoaktive Naturstoffe, die die Wahrnehmung nach Verzehr stark verändern. Inzwischen interessieren sich auch Pharmakologen für den Inhaltsstoff Psilocybin und dessen Wirkung auf das menschliche Nervensystem.


Herstellungsverfahren für Magic-Mushrooms-Wirkstoffe

(c) Wiley-VCH

Deutsche Wissenschaftler haben jetzt vier für die Psilocybin-Biosynthese verantwortliche Enzyme identifiziert. In der Zeitschrift Angewandte Chemie beschreiben sie den Biosyntheseweg und stellen eine einfache enzymatische Syntheseroute vor, die Basis für ein biotechnologisches Herstellverfahren sein könnte.

Jahrhundertelang sahen zentralamerikanische Kulturen Psilocybe-Pilze als göttlich an und verwendeten sie für spirituelle Zwecke. In jüngerer Vergangenheit wurden sie unter der Bezeichnung Magic Mushrooms oder Zauberpilze als halluzinogen wirkende Drogen bekannt.

Vielleicht setzen sich die Pilzwirkstoffe aber bald auch als Pharmaka durch, die existenzielle Ängste von Krebspatienten, Depressionen sowie Nicotinabhängigkeiten lindern können. Die Effekte werden von Tryptaminen hervorgerufen, chemischen Abkömmlingen der Aminosäure L-Tryptophan und strukturellen Verwandten der Neurotransmitter Serotonin und Melatonin.

Psilocybin ist dabei der chemische Hauptbestandteil der Pilze und eine inaktive Vorstufe, die aber nach Verzehr rasch aktiviert wird: Durch Abspaltung einer Phosphatgruppe entsteht der eigentliche Wirkstoff Psilocin.

Obwohl die Struktur von Psilocybin bereits seit etwa 60 Jahren bekannt ist, konnte die enzymatische Grundlage seiner Biosynthese bisher nicht entschlüsselt werden. Den Forschern um Dirk Hoffmeister von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist dies nun gelungen:

Sie identifizierten die vier Enzyme, die die Aminosäure L-Tryptophan schrittweise in Psilocybin umwandeln. Durch gentechnologische Methoden stellten die Forscher die Pilz-Enzyme in Bakterien- und Schimmelpilzkulturen her und charakterisierten sie.

Auf Basis dieser Erkenntnisse konnten sie auch die Biosyntheseroute aufklären – die offenbar anders verläuft, als bisher vermutet wurde: Im ersten Schritt der Biosynthese spaltet eine ungewöhnliche Tryptophan-Decarboxylase die Carboxylgruppe der Aminosäure L-Tryptophan ab.

Eine Monooxygenase fügt dann eine Alkohol-Gruppe an, auf die anschließend eine Kinase noch eine Phosphat-Gruppe überträgt. Abschließend knüpft eine Methyl-Transferase schrittweise zwei Methylgruppen an die Aminogruppe an.

Ausgehend von 4-Hydroxy-L-Tryptophan und unter Nutzung von drei der vier Pilz-Enzyme konnten die Wissenschaftler Psilocybin auf einfache Weise in einer gemeinsamen Reaktion enzymatisch synthetisieren. Vor dem Hintergrund des neuerlichen pharmazeutischen Interesses an Psilocybin könnten diese Ergebnisse einen Grundstein für dessen biotechnologische Herstellung bilden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 37/2017

Autor: Dirk Hoffmeister, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Germany), http://www.pharmazie.uni-jena.de/Institut/Pharmazeutische+Mikrobiologie/Prof_+Dr...

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201705489

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics