Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxemburger Forscher entschlüsseln, wie der Körper Stammzellen steuert

15.03.2017

Stammzellen sind nicht-spezialisierte Zellen, die sich in alle Zelltypen des menschlichen Körpers verwandeln können. Bisher verstehen Wissenschaftler jedoch nur in Ansätzen, wie der Organismus das Schicksal dieser Alleskönner steuert und welche Faktoren darüber entscheiden, ob sich eine Stammzelle in eine Blut- Leber oder Nervenzelle differenziert. Wissenschaftler des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg haben nun mit einem internationalen Team einen ausgeklügelten Mechanismus identifiziert, mit dem der Körper für einen geordneten Nachwuchs an roten und weißen Blutkörperchen aus solchen Vorläuferzellen sorgt.

„Diese Erkenntnis kann uns in Zukunft dabei helfen, Stammzelltherapien zu verbessern, so Dr. Alexander Skupin, Leiter der Arbeitsgruppe „Integrative Cell Signalling“. Das Team des LCSB hat seine Ergebnisse jetzt im wissenschaftlichen Fachjournal PLOS Biology (DOI:10.1371/journal.pbio.2000640) veröffentlicht.


Luxemburger Forscher entschlüsseln, wie der Körper Stammzellen steuert

ScienceRelations

Obwohl alle Zellen eines Organismus die gleiche genetische Bauanleitung, die DNA, besitzen, arbeiten manche von ihnen beispielsweise als Blut- oder Knochen-, andere dagegen als Nerven- oder Hautzellen. Zwar verstehen Forscher mittlerweile recht gut, wie einzelne Zellen funktionieren. Doch wie es dem Körper gelingt, aus dem gleichen genetischen Strickmuster verschiedene Zelltypen entstehen zu lassen und an die richtige Position im Organismus zu bringen, ist weitgehend unklar.

Um diesen Prozess besser verstehen zu können, haben Alexander Skupin und sein Team Blutstammzellen von Mäusen mit Wachstumshormonen behandelt und sich dann genauer angesehen, wie sich diese Vorläuferzellen während der Differenzierung in weiße oder rote Blutkörperchen verhalten. Dabei beobachteten die Forscher, dass diese Verwandlung nicht gradlinig und zielgerichtet verläuft, sondern vielmehr opportunistisch:

Die Vorläuferzelle passt sich den Bedürfnissen der Umgebung an und gliedert sich im Körper dort ein, wo neue Zellen gebraucht werden. „Es ist also nicht so, dass die Zelle einmal am Anfang ihrer Differenzierung einen Fahrschein zieht und dann direkt bis ans Ziel fährt. Sie steigt vielmehr zwischendurch öfter aus und schaut dann, welche Fahrtrichtung die beste für sie ist“, erläutert Alexander Skupin.

Durch diesen ausgeklügelten Mechanismus gelingt es dem mehrzelligen Organismus, den Nachwuchs neuer Zellen an den aktuellen Bedarf anzupassen: „Bevor sich die Vorläuferzellen endgültig ausdifferenzieren, verlieren sie zunächst ihren Stammzellcharakter und schauen dann quasi, welche Zelllinie gerade gefragt ist. Erst dann verwandeln sie sich in den Zelltyp, der am besten zu ihren Eigenschaften passt und der in ihrer Umgebung vorherrscht“, so Alexander Skupin.

Der Forscher vergleicht diesen Schritt mit einem Roulettespiel, in der die unterschiedlich nummerierten Vertiefungen des Roulettekessels, in die die Kugel fallen kann, den verschiedenen Zelltypen entsprechen. „Wenn die Zellen ihren Stammzellen-Charakter verlieren, werden sie quasi in den Roulettekessel hineingeworfen und wandern dann zunächst ziellos in ihm umher. Erst wenn sie das die passende Umgebung gefunden haben, landen die Zellen – so wie die Roulettekugel in einem nummerierten Fach – darin und differenzieren sich endgültig.“

Damit kann der Körper für einen geordneten Zellnachwuchs sorgen und gleichzeitig verhindern, dass Stammzellen frühzeitig fehlgeleitet werden: „Denn auch wenn eine Zelle eine falsche Richtung einschlägt, wird sie spätestens dann aussortiert, wenn ihre Eigenschaften nicht geeignet sind für die Nische bzw. das Fach, in dem sie gelandet ist“, so Skupin.

Mit ihrer Studie haben Alexander Skupin und sein Team erstmals zeigen können, dass das spätere Schicksal einer Vorläuferzelle nicht eindeutig vorgezeichnet ist und auf einer geraden Schiene verläuft. „Diese Beobachtung widerspricht der gängigen Lehrmeinung, dass Stammzellen von Anfang an in eine bestimmte Richtung programmiert werden“, so Alexander Skupin.

Der Forscher ist sich zudem sicher, dass die Abläufe bei anderen Vorläuferzellen ähnlich sind: „Bei so genannten iPS Zellen, also induzierten pluripotenten Stammzellen, die sich in viele unterschiedliche Zelltypen verwandeln können, haben wir im Labor das gleiche Differenzierungsmuster beobachtet.“

Dieses Wissen kann den Forschern in Zukunft dabei helfen, die Wirksamkeit von Stammzelltherapien zu verbessern. Bei dieser Art von Behandlung werden den Patienten körpereigene Stammzellen verabreicht, um Zellen zu ersetzen, die bei den Betroffenen krankheitsbedingt absterben, wie beispielsweise bei der Parkinsonschen Krankheit. Zwar wird seit vielen Jahren intensiv daran geforscht, diese vielversprechende Behandlungsmethode einzusetzen.

Doch bisher hat die Therapie mit körpereigenen Stammzellen nur wenig klinische Fortschritte gebracht. Sie ist zudem umstritten, da sie häufig von starken Nebenwirkungen begleitet wird und nicht ausgeschlossen werden kann, dass bestimmte Zellen entarten, also Krebs auslösen. „Da wir nun besser verstehen, wie der Körper die Richtung beeinflusst, in die sich Stammzellen differenzieren, können wir diesen Prozess in Zukunft hoffentlich besser steuern“, so Alexander Skupin.

Thomas Klein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diagnostik für alle
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Inaktiver Rezeptor macht Krebs-Immuntherapien wirkungslos
14.10.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics