Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblicke für die Therapie des humanen Usher-Syndroms

18.10.2012
Mainzer Biologen reparieren und überlesen krankheitsverursachende Stopp-Mutationen

Nach langjähriger Grundlagenforschung erkennen Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) immer besser die Hintergründe des humanen Usher-Syndroms und kommen möglichen Therapieansätzen auf die Spur.


Fluoreszenzmikroskopische Analyse von Zellen mit einer Nonsens-Mutation im Usher-Syndrom-1C-Gen (USH1C/Harmonin). Nach Applikation des Designer-Aminoglykosids NB54 wird die USH1C-Mutation überlesen und die therapierten Zellen produzieren das gesunde Harmonin-Protein (grün).

Quelle: K. Nagel-Wolfrum, Institut für Zoologie, JGU

Die Wissenschaftler aus der Usher-Forschergruppe um Univ.-Prof. Dr. Uwe Wolfrum testen dabei vor allem zwei Wege, um entweder mutierte Gene zu reparieren oder aber den Gendefekt durch Einsatz von Wirkstoffen auszuschalten. Den bisherigen Ergebnissen zufolge erscheinen beide Optionen vielversprechend. Das Usher-Syndrom ist eine vererbte Erkrankung, bei der gleichzeitig eine Hör- und Sehbehinderung auftritt.

Das Usher-Syndrom ist mit einer Häufigkeit von 1:6.000 die häufigste Form angeborener Taub-Blindheit des Menschen. Für die Betroffenen bedeutet diese Krankheit eine große Einschränkung in ihrem alltäglichen Leben, weil die beiden wichtigsten Sinnesorgane Ohr und Auge betroffen sind. Im schwerwiegendsten Fall werden die Patienten taub geboren und leiden bereits vor der Pubertät an Sehstörungen, die sich in einer Degeneration der Netzhaut manifestieren und zur völligen Erblindung führen. Während der Gehörverlust mit Hörgeräten und Cochlea-Implantaten kompensiert werden kann, gibt es bislang noch keine Therapiemöglichkeit für das Auge. Wissenschaftler der JGU haben nun in aktuellen translationalen präklinischen Studien Therapieansätze für die Krankheit untersucht.

Bei seinen Untersuchungen konzentrierte sich das Mainzer Usher-Therapieteam um Dr. Kerstin Nagel-Wolfrum auf eine Nonsense-Mutation im USH1C-Gen, die bei einer deutschen Familie zu der schwerwiegendsten Form des Usher-Syndroms führt. Bei der Nonsense-Mutation entsteht in der DNA ein Stopp-Signal und es kommt folglich zu einem vorzeitigen Abbruch der Synthese des Harmonin-Proteins, das vom USH1C-Gen kodiert wird.

Das Forscherteam konnte seine neuesten Ergebnisse zur Genreparatur als Therapiemöglichkeit für die Behandlung von Usher-Syndrom-Patienten in der Juni-Ausgabe der ophthalmologischen Fachzeitschrift „Investigative Ophthalmology & Visual Science“ publizieren. Es war Dr. Nora Overlack im Rahmen ihrer Doktorarbeit gelungen, das USH1C-Gen mit molekularen Scheren, eigens generierten sogenannten Zinkfingernukleasen, zu reparieren. Die Wissenschaftler haben zunächst durch die Zinkfingernukleasen einen Doppelstrangbruch in der DNA im Bereich der krankheitsverursachenden Mutation ausgelöst. Dieser molekulare chirurgische Schnitt wurde mithilfe des zelleigenen Reparaturmechanismus der homologen Rekombination und eines parallel eingeführten, nicht-mutierten USH1C-DNA-Strangs repariert. Dadurch wurde die mutierte Gensequenz gegen die nicht-mutierte Sequenz ausgetauscht. Die Funktionalität der Zinkfingernukleasen konnte im Zellkulturmodellsystem sowohl auf genomischer Ebene als auch auf Proteinebene für die erfolgreiche Genreparatur demonstriert werden.

Darüber hinaus publizierte das Forscherteam gerade seine neuesten Arbeiten zu den pharmakogenetischen Therapieansätzen für die Behandlung von Usher-Syndrom-Patienten mit Nonsense-Mutationen in der Fachzeitschrift „EMBO Molecular Medicine“. In dieser Arbeit vergleichen Dr. Tobias Goldmann und Teamkollegen verschiedene Moleküle, die das Überlesen des Stopp-Signals induzieren und so eine normale Proteinsynthese sicherstellen. Darüber hinaus evaluieren sie die Biokompatibilität der unterschiedlichen Moleküle in der Retina. Dabei standen PTC124 (Ataluren®) und Designer-Aminoglykoside im Forschungsfokus. Die Aminoglykoside sind Derivate von klinisch erprobten Antibiotika. Prof. Dr. Timor Bassov vom Technicon in Haifa, Israel, hat sie modifiziert, um eine Verbesserung der Überleseleistung und eine Reduzierung der Toxizität zu erreichen. Ein Designer-Aminoglykosid der ersten Generation wurde von den Mainzer Forschern auch schon früher erfolgreich zum Überlesen von Nonsense-Mutationen in Usher-Genen eingesetzt.

Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass vor allem durch PTC124 (Ataluren®) und ein Aminoglykosid der zweiten Generation (NB54) das Überlesen des Stopp-Signals im mutierten USH1C-Gen induziert wird. Dadurch kann die Proteinsynthese weiterlaufen und das funktionelle Genprodukt in den Zell- und Organkulturen synthetisiert werden. Insgesamt zeigten die beiden Wirkstoffe PTC124 und NB54 in der Studie neben der verbesserten Überleseeigenschaft auch eine erhöhte Verträglichkeit in Netzhautkulturen der Maus und des Menschen im Vergleich zu klinisch eingesetzten Antibiotika. Zudem gelang es dem Team, das Überlesen der Mutation in Augen von Mäusen in vivo nachzuweisen.

„Unsere genbasierenden Therapiestrategien, die Genreparatur sowie die ‚Read-through‘-Therapie, stellen aus heutiger Sicht wertvolle, vielversprechende Alternativen zur Genaddition mittels Viren dar und dürften vor allem bei den großen und isoformreichen USH-Genen die einzigen Therapieoptionen sein. Wir hoffen, dass wir mit diesen Alternativen einen wertvollen Beitrag zur Therapie nicht nur von Usher-Syndrom-Patienten, sondern auch von weiteren erblich bedingten Retinopathien sowie anderen Erbkrankheiten leisten können“, erklärt Dr. Kerstin Nagel-Wolfrum.

Neben weiterführenden präklinischen Untersuchungen zur Anwendung der Wirkstoffe plant das Mainzer Usher-Labor, das neuartige Verfahren zur Therapie des Usher-Syndroms möglichst zeitnah in die Klinik direkt zum Patienten zu bringen.

Die translationalen biomedizinischen Forschungsarbeiten zur Therapie des Usher-Syndroms wurden mithilfe der Fördermittel des EU-FP7-Projekts „SYSCILIA“, der FAUN-Stiftung und der amerikanischen Foundation Fighting Blindness (FFB) durchgeführt. Die beiden Doktoranden waren Forschungsstudenten und Kollegiaten des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs 1044 „Entwicklungsabhängige und krankheitsinduzierte Modifikationen im Nervensystem“. Die Arbeiten der Usher-Forscher sind im Mainzer Forschungsschwerpunkt Translationale Neurowissenschaften (FTN) integriert.

Veröffentlichungen:
Nora Overlack, Tobias Goldmann, Uwe Wolfrum, Kerstin Nagel-Wolfrum
Gene repair of an Usher syndrome causing mutation by zinc-finger nuclease mediated homologous recombination
Investigative Ophthalmology & Visual Science, Juni 2012
DOI: 10.1167/iovs.12-9812
Tobias Goldmann et al.
A comparative evaluation of NB30, NB54 and PTC124 in translational read-through efficacy for treatment of an USH1C nonsense mutation
EMBO Molecular Medicine, Oktober 2012
DOI: 10.1002/emmm.201201438

Weitere Informationen:
Dr. Kerstin Nagel-Wolfrum
Zell- und Matrixbiologie
Institut für Zoologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20131 oder 39-23934
Fax +49 6131 39-23815
E-Mail: nagelwol@uni-mainz.de
http:/www.ag-wolfrum.bio.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/46349.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics