Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Biologen erforschen Bäume in Großpösna

01.06.2012
Im Frühjahr pflanzten Wissenschaftler der Universität Leipzig in Großpösna 72 europäische Baumarten, nun wird das zwei Hektar große sogenannte Arboretum am 6. Juni eröffnet.
Künftig soll hier erforscht werden, wie Umweltverschmutzung und Klimaveränderung das Wachstum der Bäume beeinflussen.

Schulklassen und andere Besucher können darüber hinaus mehr über den Baum als Lebensspender erfahren – hautnah auf Schautafeln und einem Waldpfad.

Zeit: 06.06.2012, 13:00 Uhr
Ort: Arboretum des Botanischen Gartens der Universität Leipzig,
Störmthaler Weg 2, 04463 Großpösna
"Noch sind die Bäume, die erst vor wenigen Wochen gepflanzt wurden, zwischen 80 Zentimetern und drei Metern klein", erklärt Projektleiter Prof. Dr. Christian Wirth, Professor für Spezielle Botanik und funktionelle Biodiversität der Universität Leipzig und Direktor des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv). Bereits in wenigen Monaten kann die Forschungsarbeit in Großpösna aber beginnen. 72 Arten, insgesamt 720 Bäume, haben die Wissenschaftler vom Leipziger Institut für Biologie gemeinsam mit Gärtnern des Botanischen Gartens der Universität Leipzig in die Erde gebracht, die Bäume stammen aus allen Teilen Europas, ihre Anschaffung kostete etwa

8.000 Euro.

Das Arboretum, die Baumsammlung, ist in Form eines Parks angelegt. Es gibt fünf Abschnitte, die sich in Bodenbeschaffenheit, Nährstoffgehalt, Sonnenintensität, Feuchtigkeit, Menge der Umwelteinflüsse und Schadstoffe unterscheiden. Jede Baumart kommt mindestens ein Mal in jedem Abschnitt vor, ihre Anordnung im Block ist allerdings zufällig, der Abstand zwischen den einzelnen Bäumen beträgt exakt 5,8 Meter.

Die Baumsammlung soll zwei anspruchsvollen Grundsätzen
genügen: Zum einen soll den Besuchern "eine direkte Erfahrung der Mannigfaltigkeit und Schönheit europäischer Gehölze ermöglicht werden", sagt Wirth. Zum anderen soll das Forschungsarboretum so gestaltet sein, "dass es anspruchsvollen, wissenschaftlichen Analysen eine solide, statistische Grundlage bietet". Profitieren werden in Zukunft sowohl Absolventen als auch Wissenschaftler diverser Institute und Forschungsrichtungen.

Der Umweltbildungs- und Erholungsauftrag wird laut Wirth durch drei Kriterien erfüllt. Über einen Pfad können Besucher ins Innere des Waldes gelangen, wo eine Lichtung mit Rasenfläche ausreichend Platz bietet, um beispielsweise Schulklassen naturnah und anschaulich Baumkunde zu vermitteln. Auf Schautafeln werden wissenswerte Informationen zu einzelnen Arten präsentiert. Drittens werden Tafeln mit Naturspielen errichtet, um Kinder spielerisch für die Unterschiedlichkeit einzelner Baumarten zu sensibilisieren. Eine Aufgabe könnte zum Beispiel lauten, so schnell wie möglich alle fünf Individuen einer Baumart im Wald zu finden.

Spätestens Ende kommenden Jahres soll das Gelände, direkt neben dem Botanischen Garten von Großpösna gelegen, öffentlich für Jedermann zugänglich sein. Geführte Gruppenrundgänge wird es laut Wirth wesentlich früher geben, wann genau hängt vom Wachstum der Bäume ab.

Das Arboretum Großpösna ist ein Teilprojekt im Rahmen des großen EU-Forschungsprojekts "FunDivEUROPE", das für "functional diversity" steht. An sechs verschiedenen europäischen Standorten, von Spanien bis Finnland, wird von

24 Partnerinstituten aus 15 Ländern untersucht, ob artenreiche Wälder ökologisch besser "funktionieren", unter anderem als Klimaregulatoren, und mehr Ökosystemdienstleistungen vollbringen als artenarme.

Einladung an die Medien:

Zur Eröffnung des neuen Arboretums der Universität Leipzig in Großpösna sind Medienvertreter und Interessierte herzlich eingeladen. Medienvertreter haben die Möglichkeit, Prof. Dr. Christian Wirth sowie weitere Experten und Unterstützer zu interviewen.

Weiter anwesend sein werden: Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig, Dr. Gabriele Lantzsch, Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna, Andreas Padberg, Staatsbetrieb Sachsenforst, Forstbezirk Leipzig, Albrecht Häußler, Kirchgemeinde Großpösna und Andreas Sickert, Stadtforst Leipzig.

Anschrift: Störmthaler Weg 2, 04463 Großpösna, Arboretum erreichbar durch den Botanischen Garten für Arznei- und Gewürzpflanzen Großpösna-Oberholz.

Anfahrt ausgeschildert (Botanischer Garten Oberholz)

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie, Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-38591
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Ronny Arnold | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Arboretum Baumart Baumsammlung Botanik Chemische Biologie Großpösna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht RNA-Modifikation - Umbau unter Druck
06.12.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus
06.12.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics