Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018

Chemiker Dr. Lars Borchardt und seinem Team an der TU Dresden ist ein entscheidender Durchbruch in der Synthese von Nanographenen gelungen.

Die Kohlenstoffmodifikation Graphen und ihre kleinen Geschwister die Nanographene gelten aufgrund ihrer einzigartigen elektrischen, thermischen und mechanischen Eigenschaften als ein sehr vielversprechendes Material für Anwendungen in der Elektronik, Sensorik oder Energiespeicherung.


Die mechanische Energie aufeinanderprallender Mahlkugeln ermöglicht es lösungsmittelfrei und nachhaltig Nanographen-Strukturen in Kugelmühlen aufzubauen.

Sven Grätz

Da sich ihre Herstellung heute aber immer noch sehr kostspielig und umweltschädigend gestaltet, finden Nanographene und Graphen-Nanobänder bisher nur selten Anwendung. Durch Dr. Borchardts neuartige Methode zur mechanochemischen Synthese von Nanographenen könnte dies schon bald anders aussehen.

Kugelmühlen statt Lösungsmittel – so lautet der Ansatz, den Dr. Lars Borchardt und seine Nachwuchsgruppe „Mechanocarb“ an der Fakultät Chemie und Lebensmittelchemie der TU Dresden bereits seit 2015 verfolgen.

Die BMBF-geförderte Gruppe arbeitet im Rahmen der Initiative „Materialforschung für die Energiewende“ an einer umweltschonenden Methode zur Synthese von nanostrukturierten Kohlenstoffmaterialien für den Einsatz in elektronischen Bauteilen und Energiespeichern: der Mechanochemie. Dass sie mit ihrer Forschung auf dem richtigen Weg sind, konnte Doktorand Sven Grätz im Rahmen seiner Doktorarbeit einmal mehr beweisen. Die Ergebnisse sind kürzlich im Online Journal Chemical Communications veröffentlicht worden.

Die Vorstellung, mit den destruktiven Kräften einer Kugelmühle komplexe Moleküle aufzubauen, mutet an wie ein Paradoxon. Dennoch ist genau das in den Laboren der Borchardt-Nachwuchsgruppe geschehen. Hocharomatische Molekülsysteme (hocharomatisch beschreibt in der Chemie Systeme mit einem hohen Grad an konjugierten Bindungen, die daher sehr stabil sind) wie Nanographene sind für ihre schwere Löslichkeit bekannt und daher nur unter schwierigen Bedingungen auf herkömmlichem Wege zu synthetisieren.

Während die chemische Synthese den Einsatz von häufig umweltschädlichen Lösungsmitteln erfordert, arbeiten Borchardt und sein Team ausschließlich mit den mechanischen Kräften der Kugelmühlen. Durch die starken Kräfte in den Kugelmühlen werden chemische Reaktionen in Gang gesetzt, bei denen sich ein Hexaphenylbenzen-Vorläufer in ein komplett aromatisches System überführen lässt.

Nicht nur, dass diese Methode eine einfachere, sicherere und nachhaltigere Alternative zur chemischen Synthese darstellt, sie eröffnet auch neue Wege: „Wir werden diese Methode auch auf komplett unlösliche Moleküle anwenden“, so Borchardt. „Damit könnte man in kurzer Zeit und wenigen Syntheseschritten Graphen-Nanobänder in einem für die Anwendung relevanten Maßstab herstellen.“

Durch die mechanisch initiierte Synthese ist es den TUD-Wissenschaftlern gelungen, in kurzer Zeit und ohne großen Aufwand riesige Nanographene, wie das bekannte C222 oder das dreieckige C60, herzustellen. Nun wollen sie weiter forschen und noch größere Moleküle mechanochemisch synthetisieren. Mit ihrer Methode könnten die jungen Forscher einen frischen Wind in die Suche nach neuen, nachhaltigeren Materialien für die Elektronik- und Energiespeicherindustrie bringen und außerdem dazu beitragen, dass viele der Nachteile der chemischen Synthese gelöst werden, indem man Lösungsmittel vermeidet.

Originalveröffentlichung:
S Grätz et al, Chem. Commun., 2018, DOI: 10.1039/c8cc01993b (Der Artikel kann noch bis zum 12. Juni 2018 frei eingesehen werden)

Informationen für Journalisten:
Dr. Lars Borchardt
Tel.: +49 (0) 351 463-34960
E-Mail: lars.borchardt@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.borchardt-group.com

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht
21.11.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Neue Forschungsinitiative CHEM|ampere: Nachhaltige chemische Produktion mit Elektrizität
21.11.2019 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnesiummangel stoppt Wachstum von Krankheitserregern

22.11.2019 | Medizin Gesundheit

Entwicklungen in der Schifffahrt schneller und effizienter testen

22.11.2019 | Verkehr Logistik

Fehlende Zellprogrammierung führt zu Hodentumoren

22.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics