Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kranke Bienenvölker: Neues Forschungsprojekt FIT BEE sucht Ursachen – und Lösungen

03.04.2012
20 - 30 Prozent der Völker haben den Winter nicht überlebt / Breites Bündnis um Universität Hohenheim startet umfassendes Forschungsprojekt

Diagnose-Sticks zur Bienengesundheit, abschreckende Zusatzstoffe in Pflanzenschutzmitteln und Sexual-Duftstoffe, die Bienen-Parasiten verwirren: mit dem Projekt FIT BEE suchen Forscher und Praktiker in einem breiten Bündnis nach Ursachen und Lösungen für die regelmäßig auftretenden Bienenschäden.

Ihre These: ein ganzes Bündel verschiedener Einflüsse haben Bienen und Völker bis ans Limit geschwächt. Koordiniert wird das Projekt von der Universität Hohenheim. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) fördert FIT BEE mit 2,3 Millionen Euro. Rund 500.000 € gehen direkt an die Universität Hohenheim – und machen das Projekt „FIT BEE“ zu einem der Schwergewichte der Forschung. Detailinfos zu Projekten und Partnern: www. fitbee.net

Temperaturen steigen, Frühlingsblumen blühen – und doch bleibt es ruhig vor vielen Bienenstöcken. Wieder ein Winter mit hohen Völkerverlusten sei es gewesen, meint Dr. Peter Rosenkranz: „Bis zu 30 Prozent der Völker haben den Winter nicht überlebt“.

Zunehmend hätten auch diejenigen Imker höhere Verluste, die „eigentlich alles richtig machen“, so der Leiter der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim.

Und die Probleme häufen sich. „Inzwischen haben wir alle zwei bis drei Jahre einen Winter, den bis zu 30 Prozent der Völker nicht überleben.“ Für Dr. Rosenkranz ein Hinweis, dass der „Superorganismus“ Biene insgesamt geschwächt sein könnte.

„Mit Einzelmaßnahmen kommen wir beim Bienensterben nicht weiter“, so der Leiter der Landesanstalt. „Die Ursachen dürften ein ganzes Bündel an Gründen sein, die wir systematisch angehen müssen.“

Wir müssen daher zunächst die komplexen Wechselwirkungen zwischen Einzelbienen, Bienenvolk, Bienenkrankheiten und Umweltparametern besser verstehen. Aus diesen Forschungsergebnissen soll dann eine „Checkliste“ für den Imker erstellt werden, in der die Bedingungen für einen guten Bienenstand und ein gesundes Bienenvolk aufgelistet sind.

Varroa-Milbe: FIT BEE verdächtigt Parasiten als Hauptverantwortlichen
An der Universität Hohenheim rollen die Forscher das Problem von hinten auf: „Als Soforthilfe müssen wir die Krankheit angreifen, die zum Tode führt. Und die regelmäßigen Sterbewellen sprechen dafür, dass im letzten Glied vor allem Parasiten stark beteiligt sind.“

Denn nach einem verlustreichen Winter blieben vor allem starke Völker mit geringem Befallsgrad am Leben. Aber auch bei diesen baut sich im Verlauf von ein bis zwei Jahren wieder ein Parasitenbefall auf, der ein erneutes Drittel der Bienenvölker hinwegrafft.

Die Ursachen-Analyse lasse sich recht leicht auf die Varroa-Milbe als Hauptproblem eingrenzen: Der Parasit wurde in den 70er Jahren aus Asien eingeschleppt. Als Blutsauger und Krankheitsüberträger schädigt er die Tiere doppelt.

Sexualduftstoff statt Säure: FIT BEE will Milben biologisch bekämpfen
„Inzwischen ist jedes Volk befallen. Es gibt kein 100prozentiges Mittel dagegen“, erklärt Dr. Rosenkranz. Als derzeit einzige empfohlene Mittel bliebe den Imkern nur, die Stöcke mit Ameisen, Milch- oder Oxalsäure zu behandeln.

Im Rahmen von FIT BEE arbeiten die Forscher der Universität Hohenheim an einer biologischen Bekämpfung. „Dazu müssen wir erst einmal tief in die Biologie von Parasit und Biene einsteigen.“

Eine Idee der Forscher: Die Sexual-Duftstoffe der Milben zu identifizieren und diese dann zur Verwirrung der Männchen einzusetzen. „Die ersten Zwischenergebnisse sind ermutigend. Es ist allerdings ein gewagter Ansatz mit vielen Detail-Problemen. Insofern sind wir weit entfernt von einer Garantie, dass es auch klappt.“

Pestizidbelastung: FIT BEE analysiert Rückstände in Honig-Blasen
Ein zweites Teilprojekt in Hohenheim konzentriert sich auf Pflanzenschutzmittel. „Wir wissen, dass die meisten Pflanzenschutzmittel die Biene nicht sofort umbringen. Aber sie haben durchaus Kontakt dazu und es gibt vielleicht Langzeiteffekte, die man nicht ausschließen darf. Und die machen Pflanzenschutz zu einem ernstzunehmenden Baustein im Puzzle um das Bienensterben“, erklärt Dr. Klaus Wallner, Leiter des Teilprojektes und Mitarbeiter von Dr. Rosenkranz.
Erstmals will FIT BEE deshalb systematisch erfassen, wie viel Pestizide vom Feld in den Bienenstock gelangen. Dazu fangen die Forscher die Bienen nach der Rückkehr ab. Im Labor messen sie die Pestizid-Rückstände in der Honig-Blase und im Pollen an den Bienenbeinen.

Bienenfreundlicher Pflanzenschutz: FIT BEE erforscht neue Spritztechniken
Gleichzeitig sucht Dr. Wallner nach neuen Techniken, die Bienenschutz und Pflanzenschutz vereinen. „Dabei verfolgen wir zwei Ansätze: Neue Spritztechnik, die die Blüte verschonen und Zusatzstoffe, die die Bienen abschrecken“.

Ersteres ist sogar für die Landwirte interessant. Zum Beispiel beim Raps, der für Imker und Bauern gleichermaßen wichtig ist.

„Vom Zeitpunkt her muss Raps gegen Pilzkrankheiten zur Blütezeit gespritzt werden. Doch die Blüten halten sogar einen Teil des Spritzmittels zurück – dabei ist eigentlich nur der grüne Teil gefährdet“, sagt Dr. Wallner. Eine Technik, die die Pflanzen unterhalb der Blütenebene besprüht, könnte effektiver und auch sparsamer sein. Die Blüten bleiben dagegen wirkstofffrei. Das kommt den Bienen natürlich entgegen.

Erste Tests liefen bereits an der Universität Hohenheim. Einen Teil der Versuchsflächen der Versuchsstation für Agrarwissenschaften ließ Dr. Wallner wie bislang üblich von oben besprühen. Den anderen mit neuen Prototypen. Bei der Entwicklung kooperiert der Bienenkundler mit einem führenden Anbieter für Spritzdüsen aus der Region.

Pestizid mit Abschreck-Faktor: FIT BEE erforscht neue Zusatzstoffe
Parallel dazu läuft die Forschung an Zusatzstoffen, deren Geruch oder Geschmack die Bienen abschreckt. „Einige Stoffe sind schon bekannt“, meint Dr. Wallner. Bittermandelöl, zum Beispiel. Oder das Öl von Nelken.

Das Problem: „Die Wirkung verpufft im Freien sehr schnell“. Das Forschungsprojekt FIT BEE plant deshalb eine Methoden-Anleihe aus der Lebensmittel- und Pharma-Industrie: „Wir wollen die Stoffe so verkapseln, dass sie nur nach und nach freigesetzt werden.“ Eine Wirkzeit von ein bis zwei Tagen sei „schon ein gigantischer Erfolg“.

Auch hier steht noch Grundlagenforschung an: „Wir müssen überhaupt erst Methoden entwickeln, wie wir ganze Serien von Wirkstoffen testen können“, meint Dr. Wallner. Denn tatsächlich sei die Idee nicht ganz neu. „Dank FIT BEE können wir sie aber richtig konsequent verfolgen – und haben Partner, die den Transfer in die Praxis erlauben.“

Forscher und Praktiker: Vierzehn Partner für umfassenden Ansatz
Die Forschungen an der Universität Hohenheim sind jedoch nur zwei Teilprojekte in einem breiten Bündnis, das sich zum Projekt FIT BEE zusammengefunden hat. Denn statt Detail-Lösungen zu suchen, verfolgt FIT BEE einen sehr umfassenden und systematischen Ansatz.
Insgesamt beteiligen sich 14 Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen an dem Projekt. Die Koordination liegt bei der Universität Hohenheim, die sich inhaltlich auch für zwei von sieben Teilprojekten verantwortlich zeichnet.

Blutwerte und Körpertemperatur: FIT BEE sucht Diagnose-Werkzeuge
Pionierarbeit müssen die Forscher bereits in der Grundlagenforschung leisten. „Bislang gibt es weder Methoden noch Standards, wie wir die Gesundheit einer einzelnen Biene beurteilen“, meint Dr. Annette Schroeder von der Landesanstalt für Bienenkunde. Dazu gehören etwa Diagnose-Sticks für Blutproben der Bienen. „Wir wissen heute schon, dass es reaktionen des Immunsystems der Biene nach Kontakten mit Pestiziden geben kann. Nun brauchen wir Methoden, um solche Parameter auch im Feld zu untersuchen“.

Krankenstand: FIT BEE ermittelt Maximalbelastung für ein Volk
Ein Modul untersucht die Auswirkungen einzelner kranker Bienen auf das ganze Volk. Ein weiteres Modul sucht Kriterien für gute und schlechte Standorte. Wieder ein anderes, wie sich Krankheiten zwischen den Völkern ausbreiten.
„Für den Imker zählt nicht die Einzelbiene, sondern das ganze Volk. Die Biene ist wie eine Zelle im Organismus“, begründet Dr. Schroeder. „Mit Blick auf das Volk fragen wir uns etwa, wie viele kranke Tiere das System verkraftet.“

Wetter, Klima, Pollenangebot und Bienendicht: FIT BEE klärt Standortfragen
Auch für den optimalen Standort gäbe es zwar viel Erfahrungswerte, aber wenig verlässliche Forschung. Seit dem Krieg habe die Zahl der Völker stark abgenommen. Dafür würden sie sich auf wenige gute Standorte konzentrieren.

„Wir fragen uns: Wo ist die Obergrenze? Und: kann man Tipps für den Standort geben? Bienen fliegen einen Umkreis von 2 Kilometer ab. Wie muss die Landschaft in diesem Umkreis strukturiert und wie viel Pollen verfügbar sein?

Eine weitere Arbeitsgruppe widmet sich einem Faktor, der bisher selten beleuchtet wurde: Wetter- und Klima-Einflüsse. „Auch hier müssen wir erst einmal Grundsatzfragen klären: Was ist wichtig am Wetter und wie erfasse ich das? Erst dann kann man die Frage klären, ob Völker bei bestimmten klimatischen Schwankungen anfälliger für Krankheiten sind.“

Neue Maßstäbe: FIT BEE definiert Standards und Schwellenwerte
Alle Ergebnisse zusammen sollen so etwas wie einen Standard für das ideale Bienenvolk ergeben. Daraus ließe sich ableiten, mit wie vielen Abstrichen ein Imker immer noch von einem vitalen, gesunden und leistungsfähigen Volk ausgehen kann.
„Idealerweise haben wir ein Set von Grenzwerten“, erklärt Dr. Rosenkranz. Und einen Koffer voll Werkzeuge, mit denen sich die Bienengesundheit in allen Facetten auf Dauer wieder steigern lasse.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 31 Mio. Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Links:
Projekt FIT BEE: http://www.fitbee.net
Text: Katharina Mayer / Florian Klebs

Kontakt für Medien:
Dr. Peter Rosenkranz, Universität Hohenheim, Landesanstalt für Bienenkunde, Tel.: 0711 459-22661, E-Mail: peter.rosenkranz@uni-hohenheim.de
Dr. Klaus Wallner, Universität Hohenheim, Landesanstalt für Bienenkunde, Tel.: 0711 459-22662, E-Mail: klaus.wallner@uni-hohenheim.de

Dr. Annette Schroeder, Universität Hohenheim, Landesanstalt für Bienenkunde, Tel.: 0711 459- 22678, E-Mail: annette.schroeder@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fitbee.net
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics